1. Startseite
  2. Lokales
  3. Dachau

Bester Jazz aus Dachau

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Treffliche Ergänzung zur mitreißenden Musik der KKD-Bigband war die Sängerin Barbara Boahene.  foto: sch
Treffliche Ergänzung zur mitreißenden Musik der KKD-Bigband war die Sängerin Barbara Boahene. foto: sch

Dachau - Nicht nur die besten Trompeten im Landkreis, sondern generell fantastische Bläsersätze gab es im Konzert der KKD-Bigband zu hören. Die dynamische Formation spielte im Café Teufelhart mitreißend.

Geboten wurden Jazz und Swing, die auf den guten alten Wurzeln basiert, aber saftig und zeitgemäß arrangiert wurde. „Es rechnet ja keiner damit, dass eine Bigband hier reinpasst“, sagte Bandleader Jörg Hartl siegessicher, bevor er seine Musiker auf der kleinen Bubu-Bühne antrieb. Im zweiten Set trat Sängerin Barbara Boahene auf, die schon beim Dachauer Volkschor als Solistin glänzte.

Die elektrisierende Mischung aus bekannten Strukturen und Elementen des Free und Modern Jazz ist Jörg Hartl zu verdanken. Der Schwerpunkt liegt auf dynamischer, groovender Musik, die straff und kompakt ist, aber auch Raum für lyrische Momente und vor allem für ausgedehnte Soli lässt. Das Repertoire besteht aus einer Mischung aus Swing, Jazz, Hard Bop und Funk. Stücke von den Vätern des Swing wie Benny Goodman und Duke Ellington wechselten mit komplizierteren Kompositionen von Chick Corea und anderen zeitgenössischen Komponisten.

Der Berufsmusiker Hartl gründete die aus vorwiegend jungen Musikern bestehende Band nicht nur und baute sie auf, sondern stachelt sie bei jedem Auftritt zu Höchstleistungen an.

Die musizierfreudige Stimmung war auf dem Höhepunkt, als Sängerin Barbara Boahene am Ende des zweiten Sets auf die Bühne kam. Mit tiefem Timbre sang sie den Swing Klassiker „Blue Moon“, der es vor allem dem weiblichen Publikum schwer machte, nicht loszutanzen. Die Zugabe "Valerie" war eine Hommage an Amy Whinehouse. (sch)

Auch interessant

Kommentare