+

Dachauer Jugendsinfonieorchester: Hier spielt die Zukunft

Dachau - Mit einem fulminanten Debüt hat sich das Dachauer Jugendsinfonieorchester im vollbesetzten Saal des Ludwig-Thoma-Hauses dem Publikum vorgestellt. Dabei brillierten auch zwei Solisten: Susanna Morper (Violine) und Marvin Balzer (Klarinette).

Mit einem fulminanten Debüt hat sich das Dachauer Jugendsinfonieorchester im vollbesetzten Saal des Ludwig-Thoma-Hauses dem Publikum vorgestellt. Dabei brillierten auch zwei Solisten: Susanna Morper (Violine) und Marvin Balzer (Klarinette).

Dachau – Das inzwischen aus 33 Musikern bestehende Jugendensemble wurde von der Musikwissenschaftlerin und Geigenlehrerin Gudrun Huber ins Leben gerufen. Auf dem Programm des Debütabends im Ludwig-Thoma-Haus standen Sätze von Mozartkonzerten und der Sinfonie Nummer 40 g-moll.

Als hervorragende Solisten hatte Gudrun Huber zwei Musikstudenten aus dem Landkreis Dachau geholt. Susanna Morper (Violine) brillierte im 1. Satz des berühmten Violinkonzerts in A-Dur von W.A. Mozart und bestach mit Virtuosität und Leidenschaft. Mit runder, weicher Tongebung verzauberte Marvin Balzer an der Klarinette die Zuhörer, vom Orchester einfühlsam begleitet beim 2. Satz des Klarinettenkonzerts in A-Dur. Beide Solisten bereicherten nach ihren Auftritten das Orchester auch im Tutti.

Ein weiterer Höhepunkt des Konzerts war der „Danzon Nummer 2“ von Arturo Marquez. Dieses von Samba-Rhythmen geprägte Stück wurde bekannt durch die Aufführungen von Gustavo Dudamels venezolanischem Jugendorchester – und beeindruckte aufgrund der Abwechslung von sanften Soli in Klarinette, Querflöte, Klavier, Piccolo und Violine mit wuchtigen Bläser- und Schlagwerkklängen sowie mitreißendem Trompetensolo, großartig gespielt von Pia Burth. Die Zuhörer waren begeistert und belohnten die Spieler mit tosendem, lang anhaltendem Beifall und Zwischenrufen wie „Bravo!“ und „Super!“.

Zum Ausklang gab es Filmmusik aus Forrest Gump, und Katharina Zollbrecht berührte durch ihren Gesang „In Dreams“ aus Herr der Ringe.

Ein besonderes Zuckerl war auch die interessante Moderation des Programms durch einige Orchestermitglieder. Unter den Besuchern befanden sich Oberbürgermeister Florian Hartmann, dem Orchestervorsitzende Veronika Kanf herzlich für die versprochenen Zuschüsse der Stadt Dachau dankte, und die stellvertretende Landrätin Marianne Klaffki. „Hier spielt die Zukunft“, verkündete Klaffki, pries das Ensemble als Bereicherung für die Stadt und das Kulturleben im gesamten Landkreis und überreichte dem Orchestervorstand einen Scheck in Höhe von 100 Euro.

Die jugendlichen Musiker spielten vollkommen konzentriert und motiviert. Das Publikum bedankte sich nach der Zugabe mit Melodien aus dem Film Fluch der Karibik mit stehenden Ovationen. Man darf dem Jugendsinfonieorchester und der Dirigentin gratulieren und sich auf den nächsten Auftritt im Jahr 2017 freuen.  dn

Auch interessant

<center>Hirschkuss Vogelgezwitscher</center>

Hirschkuss Vogelgezwitscher

Hirschkuss Vogelgezwitscher
<center>Honigwilli</center>

Honigwilli

Honigwilli
<center>Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen</center>

Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen

Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen
<center>Gackerl im Gläschen</center>

Gackerl im Gläschen

Gackerl im Gläschen

Meistgelesene Artikel

Das Werk will und will nicht gelingen

Die Sanierung der Brücke zwischen Neuhimmelreich und Eschenried will einfach nicht gelingen. Seit April ist das Bauwerk über die B 471 gesperrt. Mehrfach wurde die …
Das Werk will und will nicht gelingen

Pläne für leer stehende Baracken

Dachau - Die Stadt will die Weichen stellen für einen Neubau an der Kufsteiner Straße.
Pläne für leer stehende Baracken

Einbruch in Agip-Tankstelle

Jede Menge Zigaretten hat eine Einbrechher bei einer Tankstelle erbeutet. 
Einbruch in Agip-Tankstelle

Jede Menge Respekt, zu wenig Vision

Dachau - Die Beratungen im Stadtrat zum Haushalt 2017 fielen um einiges ruhiger als die zum Jahr 2016. Ja, es hagelte sogar Komplimente. Dennoch blieben die Reden nicht …
Jede Menge Respekt, zu wenig Vision

Kommentare