+
Das FAKS-Theater Augsburg setzte mit „O Lust des Beginnens“ einen würdigen Abschluss unter die Theatertage. Mit einem Spiel von Lyrik und Musik boten Karla Andrä und Josef Holzhauser einen kulturellen Hochgenuss.

Die Dachauer Theatertage waren wieder ein voller Erfolg

7000 Besucher in 52 Vorstellungen

Es ist wieder einmal vollbracht: Die Dachauer Theatertage sind über die Bühne gegangen, und zwar schon zum 17. Mal.

Schatten und Licht, Stabfiguren und Marionetten, Schauspieler und Pantomimen waren die Zutaten des Programms in diesem Jahr. Ein Kindertheater-Festival, das bei den meisten Dachauer Familien jedes Jahr ein fixer Programmpunkt ist. „Ich bin sehr zufrieden mit dem diesjährigen Verlauf. Fast alle Veranstaltungen waren ausgebucht“, freut sich Organisator Frank Striegler. Rund 7000 Besucher haben die 52 Veranstaltungen besucht. Drei davon waren nur für Erwachsene und noch mal drei weitere für Jugendliche. Der Rest war für alle Altersklassen offen.

Eine Veranstaltungsreihe dieser Größe macht natürlich ordentlich Arbeit. Jedes Jahr leisten 20 Personen bis zu 15 000 Arbeitsstunden, damit die Dachauer Theatertage ihrem hervoragenden Ruf gerecht werden. Doch die Arbeit hat sich mal wieder gelohnt, findet Frank Striegler. Der Theater-Liebhaber hat ein paar persönliche Highlights: Die „Muschellauscherin“ von den Figurentheatern Paradox und Fusion, der „Diener zweier Herren“ vom Hohenloher Figurentheater, „Lütt Matten und die weiße Muschel“ vom TheaterGeist fand Striegler besonders toll gespielt, und das Schattentheater „Nils Holgersson“ vom Theater „Die Exen“ überzeugte Striegler durch die moderne Interpretation und den Einsatz verschiedener Medien. „Es fällt mir allerdings sehr schwer, zu sagen, was das Beste war – ich fand alles toll.“

Und wer für seine Wunschvorstellung keine Karten mehr bekommen hat: Die nächsten Theatertage kommen bestimmt. Sie sind schon in Planung, und einige Punkte des Programms stehen schon fest. Eine Besonderheit wird das begehrte Theater-Ensemble „Nicole & Martin“ sein. Das Duo tourt mit dem eigenen Zirkuszelt durch Europa – und sogar bis nach Australien. Es bietet Theater der besonderen Art auf Grundlage der Märchen der Gebrüder Grimm. Am 12. Oktober 2017 werden sie ihr großes weißes Zelt auf der Postschulwiese in Dachau aufstellen.

Die Dachauer Kinder und auch ihre Eltern dürfen sich wieder auf ein unterhaltsames und abwechslungsreiches Programm freuen. Das Team um Frank Striegler steckt auf jeden Fall schon wieder mitten in den Vorbereitungen. Denn: Nach den Theatertagen ist vor den Theatertagen. 

(dn)

Auch interessant

<center>Bayerische Hausberge</center>

Bayerische Hausberge

Bayerische Hausberge
<center>Süße Weihnachtsbäckerei</center>

Süße Weihnachtsbäckerei

Süße Weihnachtsbäckerei
<center>Fächer "Liebestaumel"</center>

Fächer "Liebestaumel"

Fächer "Liebestaumel"
<center>Gackerl im Gläschen</center>

Gackerl im Gläschen

Gackerl im Gläschen

Meistgelesene Artikel

Jede Menge Respekt, zu wenig Vision

Dachau - Die Beratungen im Stadtrat zum Haushalt 2017 fielen um einiges ruhiger als die zum Jahr 2016. Ja, es hagelte sogar Komplimente. Dennoch blieben die Reden nicht …
Jede Menge Respekt, zu wenig Vision

Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten

Die Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten ist vielseitig: Je nach Einsatzbereich kümmert man sich als Sachbearbeiter um die Anliegen der Bürger, berät, wickelt den …
Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten

Mehr Bier und mehr Fahnen

Dachau - Rund 300 000 Besucher verzeichnet das Volksfest jährlich, und die wenigsten von ihnen dürften  durstig vom Festzeltgelände gegangen sein. Künftig müssen auch …
Mehr Bier und mehr Fahnen

Die Papierfabrik wird zum Museum

Dachau - Ein Museumsforum soll auf dem Gelände der ehemaligen Papierfabrik entstehen. Das haben der Bezirk, der Kreis und die Stadt Dachau einstimmig beschlossen. Das …
Die Papierfabrik wird zum Museum

Kommentare