Chor und Orchester mit Irmgard Reichl am Pult, und Eugen Tluk (l., Solovioline) sowie Anna Maria Bogner (M., Sopran). ink

Ein Erlebnis der besonderen Art

Dachau - Wunderschöne Kirchenmusik, dargeboten von hervorragenden Mitwirkenden unter der ambitionierten Leitung von Irmgard Reichl, ließen das große Konzert in der Pfarrkirche Heilig Kreuz in Dachau-Ost zu einem Erlebnis der besonderen Art werden.

Eingeladen hatte der Förderverein Kirchenmusik Heilig Kreuz, der sich zur Aufgabe gemacht hat, die Konzerte finanziell zu unterstützen. Vorsitzender Thomas Hanf freute sich über die große Resonanz. Nicht selbstverständlich sei auch, dass Chor und Orchester über die Jahre nicht nur stabil geblieben, sondern immer neue Sänger und Instrumentalisten hinzugekommen seien. Genauso großartig ist, wie Thomas Hanf hervorhob, dass die Kirchenmusikerin Irmgard Reichl nach über 25 Jahren immer noch „die treibende Kraft“ ist, die die anspruchsvollen Konzerte langfristig plant.

Wie die Kirchenmusikerin mit ruhiger Hand souverän die Fäden zog, um die rund 70 Mitwirkenden zu einem harmonischen Klanggebilde zusammenzuführen, war beeindruckend. Jeder Konzertteil strahlte seinen Glanz aus. So zum Auftakt das melodiöse Konzert für Orgel und Orchester von Joseph Gabriel Rheinberger (1839 - 1901), das der Komponist in nur 17 Tagen schuf. Organist Josef Reichl trat hervor als Solist und Begleiter. Von Louis Spohr (1784 - 1791) war der ergreifende Jubelgesang „Jubilate Deum“ für Solosopran, Solovioline, Chor und Orchester zu hören, zusammen mit den großartigen Solisten Anna Maria Bogner und Eugen Tluck.

Dem Phänomen Wolfgang Amadeus Mozart (1751 - 1791) waren zwei Teile gewidmet: Zunächst das „Sub Tuum praesidium“ mit den Sängerinnen Anna Maria Bogner und Rosa Obermeier sowie den Streichern des Orchesters. Und dann erklang zum Höhepunkt Mozarts „Waisenhausmesse“ KV 139 für Soli, Chor und Orchester, die das zwölfjährige Wunderkind für die Waisenhauskirche in Wien komponierte - so genial wie eine große Oper. In den fünf Sätzen gaben alle Mitwirkenden und außer den vorgenannten Solisten auch Ursula Sandmann (Alt), Michael Fink (Tenor) und Martin Hubner (Bass) noch einmal alles, um mit der klanggewaltigen Darbietung die Herzen der Zuhörer zu treffen. Sie wurden belohnt durch den nicht enden wollenden Applaus mit stehenden Ovationen. ingrid Koch

Weitere Konzerte

Am Sonntag, 20. November, gibt es um 17 Uhr ein Jubiläumskonzert zum 20-jährigen Bestehen des Rhythmuschors Heilig Kreuz. Das Adventskonzert findet am Sonntag, 4. Dezember, um 18 Uhr statt. Die Leitung hat jeweils Irmgard Reichl. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

(ink)

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Rehbockgehörn mit Strass</center>

Rehbockgehörn mit Strass

Rehbockgehörn mit Strass
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

Autobahn nach Unfallserie gesperrt

Odelzhausen/Adelzhausen – Eine Serie von Verkehrsunfällen hatte am Sonntagabend eine Sperre der A 8 in Richtung Stuttgart zwischen Odelzhausen und Adelzhausen zur Folge. …
Autobahn nach Unfallserie gesperrt

Schwere Zeiten fürs Federvieh

Dachau - Die Betreiber von Geflügelhöfen machen schwere Zeiten durch. Das Landratsamt hat vor rund zwei Wochen wegen der Vogelgrippe eine Stallpflicht angeordnet. Doch …
Schwere Zeiten fürs Federvieh

Straßensammlung ist illegal

Dachau – Das Landratsamt warnt vor der über Postwurfblätter angekündigten Straßensammlung einer „ungarischen Familie“ von Elektrogeräten und Schrottfahrzeugen.
Straßensammlung ist illegal

Vater, Sohn – und die heilige Nacht

Einst hat ein Dachauer Musiker die Heilige Nacht vertont: Heinrich Neumaier, bekannt durch den Zitherklub Dachau. Nun tritt sein Sohn in seine Fußstapfen. Im Zitherklub …
Vater, Sohn – und die heilige Nacht

Kommentare