+
Platt gemacht: Das Landratsamt schritt umgehend ein und untersagte alle weiteren Arbeiten.

Anwohner empört

Kahlschlag an der Bahnstrecke

Karlsfeld - Ein Kahlschlag direkt an der Bahnstrecke hat die Anwohner der Wehrstaudenstraße verärgert. Was war dort passiert?

Über die Aktion war man im Karlsfelder Rathaus ebenso erstaunt wie im Landratsamt Dachau. Denn der Grundstückseigentümer hat für die Beseitigung von Sträuchern und Bäumen keine Genehmigung, erst recht nicht für bauliche Maßnahmen. Die Untere Naturschutzbehörde am Landratsamt schob umgehend einen Riegel vor und untersagte alle weiteren Arbeiten. Und dies ist ganz im Sinne von Bürgermeister Stefan Kolbe: „Uns gefällt das auch nicht!“

Ursprünglich gehörte die Fläche der Deutschen Bahn. Die verkaufte sie an ein Privatunternehmen mit Sitz in Niederbayern. Dieses Unternehmen soll vorgehabt haben, auf der Fläche Kleingartenhäuschen oder ähnliche Bauten zu errichten. (dn)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sozialer Wohnungsbau: Gemeinderat für die große Variante

Karlsfeld - Immer teurer wird das Wohnen in München und im Speckgürtel der Landeshauptstadt. Umso wichtiger ist der soziale Wohnungsbau. Deshalb packt die Gemeinde …
Sozialer Wohnungsbau: Gemeinderat für die große Variante

Festtag für die große Fußball-Familie

Karlsfeld - Feste soll man feiern, wie sie fallen. Gilt auch für die Fußballer des TSV Eintracht Karlsfeld. Einen besonderen Fototermin nutzten sie, um sich Gäste …
Festtag für die große Fußball-Familie

Angeklagter: "Ich wollte wieder in den Knast"

Karlsfeld - Wider Erwarten wurden am Freitag im Prozess um den möglicherweise sexuell motivierten Überfall auf eine 60-jährige Putzfrau in Regensburg noch nicht die …
Angeklagter: "Ich wollte wieder in den Knast"

Kommentare