+
Starb am Dienstag: Rektor Helmut Schneider. 

Trauer um Rektor Helmut Schneider

Er war stets am Puls der Zeit

Erdweg - Er war ein geschätzter Pädagoge und hat die Schule Erdweg maßgeblich mitentwickelt. Am Dienstag ist der ehemalige Rektor Helmut Schneider nach langer Krankheit verstorben.

22 Jahre lang, von 1978 bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2000, war Helmut Schneider Rektor der damaligen Grund- und Hauptschule Erdweg. Sein Amt übte er mit viel Engagement und Herzblut aus. Jetzt ist er im Alter von 79 Jahren in Petershausen verstorben.

Der gebürtige Münchner kam, wie er selbst einmal sagte, nach einer Odysse in Erdweg an. Zuerst war er in einem kleinen Dorf in der Röhn als Lehrer tätig, ging dann nach Landsberg, Sigmertshausen und Petershausen. Anschließend war Helmut Schneider Konrektor in Olching, später noch Schulleiter in Puchheim und schließlich ab 1978 Rektor in Erdweg.

An der Erdweger Schule mit damals 45 Kollegen und einem Haus voller Kinder gab es jede Menge zu organisieren für einen Rektor. Helmut Schneider hatte jedoch immer den Finger am „Puls der Zeit“.

Er hat die Schule auch in bautechnischer Hinsicht maßgeblich geprägt. Zusammen mit dem Schulverband Erdweg lag die Erweiterung der Volksschule mit Anbau und Aufstockung in seiner Verantwortung, ebenso wie die Neugestaltung von Fachräumen, der Bau der Dreifachturnhalle sowie die Sanierung und Neugestaltung des Altbautrakts und hier vor allem des Lehrerzimmers und des Direktorats, das aber erst nach seiner Pensionierung fertig wurde.

Mit seiner ruhigen und ausgeglichenen Art ist es Helmut Schneider immer wieder gelungen, bei Schülern als Respektsperson anerkannt zu werden. Die Lehrerschaft bewunderte außerdem Schneiders Weltoffenheit und Wissbegierde. Dabei sei er stets bescheiden und gerecht geblieben und habe immer sehr viel Humor bewiesen.

Seine Reiselust, die Sammelleidenschaft für Muscheln und sein Interesse für Kunstgeschichte, Musik und Naturwissenschaften prägten als Hobbys sein Leben.

Eine besonders enge Zusammenarbeit verband ihn mit dem jetzigen Altbürgermeister und früheren Schulverbandsvorsitzenden Michael Reindl, der ihn als hochgeschätzten und ausgezeichneten Pädagogen bezeichnete. „Sein Tod stimmt mich traurig“, so Michael Reindl.

Helmut Schneider hinterlässt eine Frau, eine erwachsene Tochter und zwei Enkelkinder.

dn

Der Trauergottesdienst

für Helmut Schneider findet am Samstag, 19. November, um 10 Uhr in der Kirche St. Laurentius in Petershausen statt. Anschließend ist die Urnenbeisetzung auf dem Friedhof Petershausen.

Auch interessant

<center>CD Saitenmusik Hans Berger "Jetz´ kimt de heilig´ Weihnachtszeit"</center>

CD Saitenmusik Hans Berger "Jetz´ kimt de heilig´ Weihnachtszeit"

CD Saitenmusik Hans Berger "Jetz´ kimt de heilig´ Weihnachtszeit"
<center>Das große Familien-Outdoor-Abenteuer-Buch Bayern</center>

Das große Familien-Outdoor-Abenteuer-Buch Bayern

Das große Familien-Outdoor-Abenteuer-Buch Bayern
<center>Woaßt du ibahapts, wia gern dass i di mog?</center>

Woaßt du ibahapts, wia gern dass i di mog?

Woaßt du ibahapts, wia gern dass i di mog?
<center>Bayerische Hausberge</center>

Bayerische Hausberge

Bayerische Hausberge

Meistgelesene Artikel

Kapelle in Taxa soll renoviert werden

Taxa - Dort, wo einmal das vor 400 Jahren erbaute Kloster Taxa errichtet wurde, erinnert heute eine Kapelle an die Historie. Allerdings verfällt das kleine Gotteshaus …
Kapelle in Taxa soll renoviert werden

Krank vom Schimmel

Niederroth - Familie S. lebt seit drei Jahren in einem abrissreifen Haus in Niederroth. Die vier Kinder und die Eltern leiden massiv darunter – sowohl gesundheitlich als …
Krank vom Schimmel

Sie werden die Kinder schon schaukeln

Karlsfeld - Drei ist ab sofort die Glückszahl von Kristina von Mulert und ihrem Mann Matthias. Die beiden Karlsfelder sind gerade Eltern von Drillingen geworden. Ein …
Sie werden die Kinder schon schaukeln

Damit andere sich wohlfühlen

Schönbrunn – Theresia Strobl lebt in Schönbrunn. Die 61-Jährige ist seit ihrer Geburt spastisch gelähmt und kann nicht sprechen. Trotz dieser massiven Einschränkung …
Damit andere sich wohlfühlen

Kommentare