1 von 13
Den Maibaum aussuchen und aufstellen dürfen in Unterweilbach die Männer. Die Organisation des Aufstellens und des Festes haben allerdings Jacquline Rebrovic (r.) und Manuela Sagerer (l.) übernommen. Vor drei Jahren wäre die Tradition des Maibaumaufstellens in Unterweilbach fast gestorben. Da sind die zwei Frauen eingesprungen und haben das Heft in die Hand genommen. Erstmals wurde unter ihrer Regie ein Maibaum aufgestellt. Alt- und Neubürger stellten gestern ohne technische Hilfsmittel nach dem Kommando von Georg Otteneder den neuen 23 Meter langen Maibaum auf. Den Baum gestiftet hatte Jakob Maurer. Die Böllerschützen Ampermoching kündeten von der guten Tat.  
 
2 von 13
Stolze 29 Meter ragt der Maibaum auf dem Dorfplatz neben der Kirche in Ottershausen in die Höhe. Der frisch gefällte Baum stammt aus dem Ottershauser Holz und wurde von vielen fleißigen Helfern der Maibaumgruppe festlich herausgeputzt. Schon am Vortag wurde mit einem enormen Arbeitsaufwand ein Zelt aufgestellt. Dort wurde auch in der Nacht von Samstag auf Sonntag der Maibaum bewacht. Dass Tradition Alt und Jung verbindet, zeigten die zahlreichen Kinder, die zum Maibaumaufstellen kamen. Die kleinen Gäste hatten trotz kühler Temperaturen den meisten Spaß am frisch aufgefüllten Brunnen nebenan. Auf dem Foto ist hinten die Maibaumgruppe Ottershausen mit Bürgermeister Peter Felbermeier (ganz rechts) und zweiter Bürgermeisterin Claudia Kops (3.v.r.).
 
3 von 13
In vielen Gemeinden haben gestern die Männer und auch so manche Frauen angepackt, um gemeinsam den Maibaum mit „Schwaiberln“ und Muskeln aufzustellen. Unser Foto zeigt den Sittenbacher Maibaum. 30,5 Meter lang war der Stamm. Unter dem Kommando und den Hauruck-Rufen von Michael Huber hievten die Sittenbacher Männer den Baum in die Höhe. Er ist traditionell weiß-blau bemalt. Schon im Februar hatten die Burschen angefangen, den Stamm vorzubereiten. Auch der Madlverein half mit und malte die Taferl. Und nach getaner Arbeit, als der weißblaue Baum dann in den eher trüben Himmel ragte, gab es ein kleines Fest. Er wird jetzt zwei Jahre den Platz vor dem Wirtshaus zum Bräu verschönern.   
4 von 13
In Eschenried wurde das größte Maibaumfest in der Gemeinde Bergkirchen gefeiert. In einer Gemeinschaftsaktion haben starke Männer aus den Vereinen im Moos mit Muskelkraft den Maibaum am Kreuzhof in Eschenried aufgestellt (unser Foto). Bei den Böllerschützen von Spielhahn Gröbenried hieß es pünktlich um 12 Uhr „Feuer frei“, und die Amper-Musikanten Bergkirchen eröffneten das Maifest mit der Bayernhymne.  
5 von 13
Burschen, Schützen und Feuerwehrleute – alle helfen zusammen, wenn es in Rumeltshausen gilt, einen neuen Maibaum aufzustellen. Bereits am frühen Vormittag wurde der weiß-blau bemalte und geschmückte Baum in einem Festzug mit der Blaskapelle Schwabhausen voran von der Lagerhalle zum Gasthaus Göttler gebracht. Gestärkt von einer Weißwurstbrotzeit machten sich die Männer dann daran, den Baum mit den „Schwaiberln“ und reiner Muskelkraft in die Höhe zu bringen. Der Traktor und das Stahlseil dienten dabei lediglich als Absicherung, weil der Standort des Maibaumes direkt an der vielbefahrenen Straße DAH 10 liegt. Pünktlich zum Zwölfuhrläuten stand der Baum in voller Pracht. Von den zahlreichen Zuschauern gab es für die Männer anerkennenden Applaus und anschließend in der Wirtschaft ein gutes Mittagessen.
 
6 von 13
Mit nur zehn Häusern zählt Kleinschwabhausen zu den kleinsten Orten in der Marktgemeinde Indersdorf, die einen eigenen Maibaum haben. Gestiftet wurde der neue Baum mit einer Länge von 21 Metern von dem Landwirt Werner Scheib, mit den neu bemalten Zunftschildern hat ihn die Dorfgemeinschaft per Muskelkraft aufgestellt. Im Schlammer-Hof wurde danach kräftig gefeiert. 
 
7 von 13
Weil im vergangenen Jahr der Blitz in ihren Maibaum eingeschlagen hatte, war es für die Kiemertshofer Dorfgemeinschaft natürlich ein Muss, dass sie heuer gleich wieder einen Maibaum aufgestellt haben. 31 Meter lang ist er, den sie aus dem Gemeindewald holen durften. Unter der Anleitung von Hans Triebenbacher wurde er gestern in die Höhe gebracht. Auch Bürgermeister Anton Kerle war unter den zahlreichen Zuschauern.  
 
8 von 13
Der neue Maibaum von Schönbrunn misst fast 30 Meter und wurde von den Familien Müller und Kreitmair aus Lotzbach gestiftet. Aufgestellt wurde er Baum von der Feuerwehr, die sich aus Sicherheitsgründen moderner Technik bediente. Mit einem großen Bulldog wurde der Baum ruckzuck in die Senkrechte gebracht. Bauer Sedlmair aus Durchsamsried stiftete fürs Mittagessen ein Schwein, dass nach der von der Blaskapell umrahmten Aufstellung verzehrt wurde. 

1. Mai 

So schön sind die neuen Maibäume

Dachau - In mehreren Gemeinden wurden am Sonntag neue Maibäume aufgestellt. Die Bilder gibt's hier.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Auf Speditionsgelände: 65 Kilo Marihuana sichergestellt

München - 65 Kilogramm Marihuana haben Beamte des Münchner Zolls im Münchner Westen sichergestellt. Die drei Tatverdächtigen sitzen in Untersuchungshaft. Der Empfänger …
Auf Speditionsgelände: 65 Kilo Marihuana sichergestellt
Karlsfeld

Mehr Bilder vom Nikolausturnen in Karlsfeld

Karlsfeld - Turnen goes Hollywood war am Samstag das Thema beim traditionellen Nikolausturnen in Karlsfeld. Die Zuschauer waren begeistert.
Mehr Bilder vom Nikolausturnen in Karlsfeld
DAH

Chemieunfall bei Weichs: Bilder

Bei Weichs im Landkreis Dachau hat sich ein Chemieunfall ereignet. Es wurde Katastrophenalarm ausgelöst. 
Chemieunfall bei Weichs: Bilder

Kommentare