+
Der neue Vorstand des TSV Schwabhausen (von rechts): Thomas Löffler, Gabi Büchler, Robert Rieder, Willi Jais, Markus Böhm, Nicole Weimer, Thomas Hack mit Kassenprüferin Andrea Forstner.

Schlussstrich unter die Turbulenzen

TSV blickt nach vorn

Schwabhausen - Neue Wege will der TSV Schwabhausen künftig gehen. Unter anderem soll das mit einer breiter aufgestellten Vereinsführung klappen. Und mit einer verbesserten Zusammenarbeit mit der Gemeinde. Unter die Dissonanzen wurde ein Schlussstrich gezogen

Optimismus und Aufbruchstimmung herrschten bei der Hauptversammlung des TSV Schwabhausen vor, die im großen Saal des Gasthofs Zur Post stattfand und mit 121 Mitgliedern sehr gut besucht war.

Die 22 Tagesordnungspunkte ließen eine abendfüllende Veranstaltung erahnen, aber bereits hier zeigte sich die Handschrift des neuen Vorsitzenden Willi Jais, der das Mammutprogramm in knapp drei Stunden zur großen Zufriedenheit aller Anwesenden eloquent über die Bühne brachte. Die Berichte aus den 13 Abteilungen waren wie gewohnt auf den Tischen ausgelegt.

Willi Jais hat den Vereinsvorsitz vor einem Jahr übernommen, nachdem Helmut Pfeil nach 26 Jahren im Amt zurückgetreten war. Heuer standen nun die turnusmäßigen Neuwahlen für die nächsten drei Jahre an. Bevor diese allerdings durchgeführt wurden, berichtete Jais aus dem vergangenen Vereinsjahr, das nicht nur für eine Bestandsaufnahme genutzt wurde, sondern auch zur Ausarbeitung einer Neukonzeption für den aktuell 1553 Mitglieder zählenden Verein, wovon mehr als ein Drittel Kinder und Jugendliche sind.

„Es war etwas turbulent, es gab einige Missverständnisse auszuräumen und viele Gespräche zu führen, aber jetzt sind wir auf einem guten Weg, ganz besonders auch in der Zusammenarbeit mit der Gemeinde“, so Jais. Die von der Gemeinde eingeführten Sportförderrichtlinien gäben zwar mehr Planungssicherheit, aber unter dem Strich auch weniger Finanzmittel. Deshalb müssten im Verein in Zukunft besondere Anstrengungen unternommen werden, um den Sportbetrieb weiter finanzieren zu können, ihn für die Mitglieder aber trotzdem bezahlbar zu machen.

„Rund 94 Prozent des Sportbetriebs können in Zukunft finanziell bestritten werden, ob der Verein das aber auf Dauer stemmen kann, wird sich zeigen“, sagte Jais und verwies auf laufende Projekte wie die Baumaßnahmen der Tennisabteilung und der Stockschützen, bei denen viel Eigenleistung gefordert ist. „Wir wollen den Verein für alle Bürger der Gemeinde noch attraktiver machen und ihn mit Mut zur Änderung offen und transparent gestalten“, so das erklärte Ziel der Vereinsführung für die nächsten drei Jahre, führte Jais aus.

Grundlagen dafür seien die Aufstellung eines Energiekonzepts, die Neuorganisation der Sportlerbeförderung, die Neugestaltung der Vereins-Homepage, die Umstrukturierung des Vorstands und die Einsetzung eines Seniorenbeirates. Das alles gehe nur, wenn sich weiterhin viele Ehrenamtliche zur Verfügung stellen, betonte Jais und dankte in diesem Zusammenhang den allein 60 Jugendbetreuern für ihre Arbeit.

Zum Schluss seiner Ausführungen appellierte Jais an die Gemeindevertreter, sich am TSV ein Beispiel zu nehmen und nun doch auch die Sanierung und Erweiterung der Heinrich-Loder-Halle anzupacken.

2. Bürgermeister Wolfgang Hörl versicherte, dass der TSV Schwabhausen einen sehr hohen Stellenwert in der Gemeinde genieße und dem Gemeinderat durchaus bewusst sei, dass jeder Euro, der in den Verein fließt, ein gutes Investment in die Zukunft ist. Er schränkte aber auch ein, dass der Kommune nicht unbegrenzt Mittel zur Verfügung stehen und die Pflichtaufgaben vorgehen.

Ehrenmitglied Josef Mederer würdigte die pädagogische Leistung, die mit dem sportlichen Angebot für eine breite Bevölkerungsschicht im TSV erbracht wird. „Das Ehrenamt darf nicht als Lückenbüßer für andere Verantwortlichen herhalten“, sagte der Bezirkstagepräsident. BLSV-Kreisvorsitzender Hans Albrecht gab im Bezug auf die Sporthalle in Richtung Gemeindevertreter zu bedenken, dass ein Neubau oft günstiger komme als eine Sanierung.

Schließlich gab der scheidende Richard Hack seinen letzten Kassenbericht für den Hauptverein ab. Einnahmen von rund 140 000 stehen Ausgaben von rund 144 000 Euro gegenüber, sodass im vergangenen Vereinsjahr ein kleines Minus von 4000 Euro verblieb. Hack führte aus, dass der Verein noch insgesamt 228 000 Euro langfristige Darlehen am Laufen habe, die jährlich mit 14 000 Euro Zins und Tilgung zurückgezahlt werden.

Hack stellte sich nach 57 Jahren als Schatzmeister nicht mehr zur Verfügung und wurde zusammen mit anderen verdienten Funktionären gebührend verabschiedet (gesonderter Bericht folgt).

Nach der Abstimmung über die Neufassung der Satzung und den Erläuterungen zur Neukonzeption des Vorstands ging es an die Neuwahlen, die von Hörl mit Unterstützung von Albrecht und Hans Meierhöfer geleitet wurden.

Die neue Vereinsführung des TSV Schwabhausen besteht aus sieben Personen. Einstimmig gewählt wurden Willi Jais als Vorstandsvorsitzender und zuständig für die Vereinsführung, Markus Böhm als erster stellvertretender Vorstand und zuständig für die Finanzverwaltung, Thomas Löffler als 2. stellvertretender Vorstand und zuständig für die Jugendleitung, Gabi Büchler als Vorstand für die Geschäftsstellenleitung, Nicole Weimer als Vorstand für die sportliche Leitung, Robert Rieder als Vorstand für die Sportstättenverwaltung und Thomas Hack als Vorstand für PR und Marketing.

Als neue Kassenprüfer wurden ebenfalls einstimmig Andrea Forstner und Manfred Göttler gewählt. Schließlich wurde noch ein neuer Seniorenbeirat ernannt, der sich aus Richard Hack, Bernd Battermann, Ernst Spiegel und Dietrich Lupp zusammensetzt. Der Seniorenbeirat, der auch über ein Stimmrecht im Vereinsausschuss verfügt, ist als Anlaufstelle für alle passiven Mitglieder und vor allem für die mehr als 200 Senioren im Verein gedacht. Weitere Aufgaben sind die Beratung und Unterstützung des Vorstandes bei Geburtstagen, Jubiläen und Trauerfällen, die Organisation der jährlichen Geburtstagsfeier und die Führung der Vereinschronik.

Zum Schluss der Versammlung versprach Willi Jais den Mitgliedern, dass der neue Vorstand alles versuchen werde, um den Verein weiter voranzubringen und bat: „Haltet dem TSV die Treue“.

ela

Auch interessant

<center>Die 100 schönsten Familien-Erlebnisse in Bayern</center>

Die 100 schönsten Familien-Erlebnisse in Bayern

Die 100 schönsten Familien-Erlebnisse in Bayern
<center>Woaßt du ibahapts, wia gern dass i di mog?</center>

Woaßt du ibahapts, wia gern dass i di mog?

Woaßt du ibahapts, wia gern dass i di mog?
<center>Münchner Kalenderblätter</center>

Münchner Kalenderblätter

Münchner Kalenderblätter
<center>Entdecke Oberbayern!</center>

Entdecke Oberbayern!

Entdecke Oberbayern!

Meistgelesene Artikel

Mehr Bier und mehr Fahnen

Dachau - Rund 300 000 Besucher verzeichnet das Volksfest jährlich, und die wenigsten von ihnen dürften  durstig vom Festzeltgelände gegangen sein. Künftig müssen auch …
Mehr Bier und mehr Fahnen

Einsatz in der lebenden Krippe

Eine beliebte Attraktion am Christkindlmarkt „Advent am Kloster“ ist jedes Jahr die lebende Krippe mit Menschen und Tieren. Damit sich andere an ihrem Anblick erfreuen …
Einsatz in der lebenden Krippe

Die Papierfabrik wird zum Museum

Dachau - Ein Museumsforum soll auf dem Gelände der ehemaligen Papierfabrik entstehen. Das haben der Bezirk, der Kreis und die Stadt Dachau einstimmig beschlossen. Das …
Die Papierfabrik wird zum Museum

Ordnung und Ehrung

Dachau - Die Dachauer CSU hat langjährige Mitglieder geehrt und neue willkommen geheißen - bei ihrer Traditionsveranstaltung: dem Ehrenabend im Schwarzberghof.
Ordnung und Ehrung

Kommentare