+
Gottfried T. folgt einem Polizeibeamten in Zivil zu seinem Termin bei der Haftrichterin vor dem Amtsgericht Ebersberg.

Der Angeklagte muss in Haft

Fall Zorneding: Das soll der Drohbrief-Schreiber sein

Ebersberg - Die Polizei hat den Münchner (74) gefasst, der dem Pfarrer von Zorneding Morddrohungen geschrieben haben soll. Am Donnerstag entschied die Richterin: Der Mann muss sofort in Haft.

Zunächst war er untergetaucht. Gottfried T. hatte am Dienstag den Prozesstermin platzen lassen, an dem er sich wegen Volksverhetzung, Bedrohung und Beleidigung im Fall Zorneding hätte verantworten sollen. Noch im Gerichtssaal erließ Richterin Vera Hörauf auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl gegen den Mann.

Gottfried T. muss bis zum Prozess in Haft bleiben

Die Polizei traf den tatverdächtigen Rentner zunächst nicht in seiner Wohnung an. Erst am Donnerstagvormittag gelang es den Beamten, den Mann dingfest zu machen. Noch am selben Tag wurde er von Polizeibeamten in Zivil nach Ebersberg vor das Amtsgericht gebracht. Handschellen trug er dabei nicht. In Ebersberg entschied am Nachmittag die Richterin, dass der 74-Jährige bis zum Ersatztermin für den Prozess in Haft bleiben muss.

Wie Gerichtssprecher Markus Nikol gegenüber der Ebersberger Zeitung erklärte, wird die Verhandlung gegen Gottfried T. in den nächsten ein bis zwei Wochen stattfinden, "sobald es geht", so Nikol weiter. Im Fall einer Verurteilung droht dem einschlägig vorbestraften Rassisten eine Geld- oder Freiheitsstrafe, die auch zur Bewährung ausgesetzt werden kann.

Zwei Postkarten mit massiven Drohungen

Der Angeklagte vor dem Ebersberger Amtsgericht

Gottfried T. wird beschuldigt, dem früheren Pfarrer von Zorneding, Olivier Ndjimbi-Tshiende (67) auf zwei Postkarten rassistisch Beleidigt und mit dem Tode bedroht zu haben. "Wir schicken dich nach Auschwitz, du Arschloch", war nach unseren Informationen auf einer der Karten zu lesen.  

Der dunkelhäutige Geistliche war aufgrund der massiven Drohungen von seinem Amt als Seelsorger der Gemeinde zurückgetreten. Er ist nun für die katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt in einem Forschungsprojekt zu Flucht und Migration tätig und soll im Raum Eichstätt wieder in der Seelsorge arbeiten.

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Schwaben-Quiz</center>

Schwaben-Quiz

Schwaben-Quiz
<center>Kunstdruck-Edition „Heimische Region“ (Bilder)</center>

Kunstdruck-Edition „Heimische Region“ (Bilder)

Kunstdruck-Edition „Heimische Region“ (Bilder)
<center>Höfer2 - Silvaner Sekt brut 0,75</center>

Höfer2 - Silvaner Sekt brut 0,75

Höfer2 - Silvaner Sekt brut 0,75

Meistgelesene Artikel

Landkreis zahlt 12,1 Millionen Euro für Sparkassengebäude

Ebersberg - 12,1 Millionen Euro zahlt der Landkreis Ebersberg für den Ankauf des Sparkassengebäudes neben der Polizei in der Kreisstadt. Das wurde am Montag im …
Landkreis zahlt 12,1 Millionen Euro für Sparkassengebäude

Krippenweg: Ganz Ebersberg ist wieder im Weihnachtsfieber

Ebersberg - 58 Geschäfte machen mit, insgesamt stehen fast 80 Krippen in den Schaufenstern: Den Ebersberger Krippenweg gibt es dieses Jahr zum zweiten Mal. Und er soll …
Krippenweg: Ganz Ebersberg ist wieder im Weihnachtsfieber

Trachtler wollen „Midnand in die Zukunft“

Landkreis – „Midnand in die Zukunft“ – unter diesem Motto stand nicht nur eine der Gruppenarbeitsrunden, es kann auch als Leitspruch für das ganze Jugendleiter- und …
Trachtler wollen „Midnand in die Zukunft“

Betrüger geben sich als Polizisten aus

Landkreis - Dreiste Masche unbekannter Betrüger im Landkreis Ebersberg. Sie geben sich als Polizisten aus. Ihr Ziel: Die Kontodaten der Opfer auszuspähen.
Betrüger geben sich als Polizisten aus

Kommentare