Er zwang sein Opfer zum Sex

Polizei sucht diesen S-Bahn-Grapscher

Eglharting - Er bedrängte sie, begrapschte sie und zwang sie, ihn sexuell zu befriedigen: Die Polizei sucht nach einem Sextäter, der sich an einem S-Bahnhof an einer jungen Frau vergangen hat. 

Die Tat geschah im November vergangenen Jahres - jetzt hat die Kripo Erding die Bilder zur Fahndung freigegeben: Ein junger Mann, etwa 25 Jahre alt, 1,70 Meter groß und schlank, soll sich am 20. November 2012 am S-Bahnhof Eglharting an einer jungen Frau vergangen haben.

Bereits an der Haltestelle in Kirchseeon soll der Verdächtige sich seinem Opfer genähert haben: Er sprach die junge Frau gegen 20.45 Uhr an, bat sie um eine Zigarette und half ihr schließlich, ihr Fahrrad in die Bahn zu verladen.

Doch bereits während der Fahrt mit der S4 wurde der Mann zudringlich, begrapschte die Frau auch zwischen den Beinen. In Eglharting verließ der Täter zusammen mit der jungen Frau die S-Bahn.

Die Haltestelle war menschenleer - und diese Situation nutzte der Mann schamlos aus und zwang die junge Frau, sexuelle Handlungen an ihm vorzunehmen.

Die Kriminalpolizei Erding bittet um sachdienliche Hinweise zur Identifizierung des Sexualstraftäters unter der Telefonnummer(08122) 968-0.

mm

Meistgelesene Artikel

Ebersberger Jugendstadion verwüstet: Es waren Kinder

Ebersberg - Nach verschiedenen Hinweisen aus der Bevölkerung hat die Polizei die Täter ermittelt, die in blinder Zerstörungswut das Jugendstadion des TSV Ebersberg …
Ebersberger Jugendstadion verwüstet: Es waren Kinder

Das ist das neue Obdachlosenheim in Ebersberg

Ebersberg - Nahe dem Klostersee richtet die Diakonie in der Eberhardstraße ein leerstehendes Gebäude, das einer Münchner Stiftung gehört, für Wohnsitzlose her. 
Das ist das neue Obdachlosenheim in Ebersberg

Mit Geschichten Geschichte bewahren

Ebersberg - Hier gibt's was auf die Ohren: Die Vhs-Leiterin Martina Eglauer und der Historiker Thomas Warg starten eine neue Hörpfadserie in Ebersberg.
Mit Geschichten Geschichte bewahren

FDP-Mitglied wehrt sich gegen Partei-Ausschluss

Ebersberg - Der Ebersberger Klaus Haase (FDP) wehrt sich gegen ein Parteiausschluss-Verfahren wegen eines umstrittenen Twitter-Tweets nach den Pariser Terroranschlägen.
FDP-Mitglied wehrt sich gegen Partei-Ausschluss

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Leider sind eine Vielzahl der Kommentare rechtlich bedenklich oder schlicht beleidigend, sodass eine gewissenhafte und faire Kontrolle nach den Regeln unserer Netiquette nicht mehr möglich ist. Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Beiträgen eine Kommentarmöglichkeit.