+
Geschockt: Mesner Josef Siller beseitigt den von den Unbekannten angerichteten Schaden.

Steinhöring unter Schock

Vandalen verwüsten Kirche und trampeln auf Altar herum

Steinhöring - Die Steinhöringer Kirchengemeinde ist geschockt: Ein Unbekannter hat die Pfarrkirche verwüstet, Gebetsbücher zerrissen und ist auf dem Altar herumgetrampelt. Die Polizei ermittelt.

Der oder die unbekannten Täter leisteten ganze Arbeit: Sie verwüsteten am Freitag zwischen 12 und 17.30 Uhr das gesamte Inventar in der St. Gallus Kirche. Dabei wurden zahlreiche Messbücher, Kerzen sowie das Evangelium beschädigt. Im Eingangsbereich wurde zudem ein Zeitschriftenständer umgerissen. „Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 500 Euro geschätzt“, so die Polizei.

Entdeckt hat den Schaden Mesner Josef Siller (71), der erst seit November im Amt ist und die Aufgabe von Schwester Lucia aus dem Betreuungszentrum übernommen hat: „Das Gotteslob haben sie zerrissen, überall lagen die Kerzen auf dem Boden, die Bänke haben sie umgeworfen. Das war brutal.“

Siller ließ zuerst alles so, wie es war und rief die Polizei. Die Beamten fotografieren den angerichteten Schaden und machten auch ein Foto von einem Fußabdruck auf dem Altar, wo die Vandalen auf den Tüchern herumgesprungen sind. „Anschließend hat die ganze Kirchenverwaltung zusammengeholfen, wieder aufzuräumen“, berichtet Siller. „Ich hatte gottseidank viele Helfer.“

Schock in Steinhöring: Unbekannte verwüsten Pfarrkirche

Schock in Steinhöring: Unbekannte verwüsten Pfarrkirche

Die Steinhöringer hatten Glück, dass sich nicht auch noch ein Brand entwickelte. Wie der Mesner berichtete, waren in der Grotte alle Lichter auf den Boden geworfen worden, der Kerzenständer wurde einfach umgekippt.

Siller kann sich nicht vorstellen, dass das „jemand aus der Gemeinde war“. Nachdem alle zusammengeholfen hatten, konnte am Sonntag ganz normal Messe gefeiert werden. Pfarrer Tivovar Jasura war aber anschließend nicht zu erreichen.

Von Michael Seeholzer

Meistgelesene Artikel

Hunde halb verhungert und verdurstet aufgefunden

Ebersberg - Sie waren halb verdurstet, ein Tier konnte nicht mehr selbst laufen: Zwei Fundhunde verdanken ihr Leben einer spontanen Rettungsaktion im Ebersberger Forst.
Hunde halb verhungert und verdurstet aufgefunden

Marika sucht Ansprechpartner

Ebersberg - Marika ist etwa ein bis zwei Jahre alt und sehr zutraulich und lieb. Das Kätzchen möchte den ganzen Tag nur schmusen und gestreichelt werden.
Marika sucht Ansprechpartner

Kinderpornographie: Der Drang im Kopf

Ebersberg – Ein schüchterner, unauffällig wirkender junger Mann nahm am Donnerstag Platz auf der Anklagebank des Ebersberger Amtsgerichts. Das Geständnis aber, das der …
Kinderpornographie: Der Drang im Kopf

Hilfe, wir haben ein Kind bekommen!

Ebersberg - Seit fast vier Jahren gibt es das Familienprojekt „Wellcome“ des Kreisbildungswerk im Landkreis Ebersberg.
Hilfe, wir haben ein Kind bekommen!

Kommentare