+
Zu schmal, zu kurvig? An der verkehrsmäßigen Erschließung des Taglachinger Gewerbegebietes besteht Kritik.

Bund Naturschutz meldet sich zu Wort

Gewerbegebiet Taglaching wieder im Kreuzfeuer der Kritik

Bruck - Die Diskussion um das umstrittene Brucker Gewerbegebiet bei Taglaching hat wieder an Fahrt aufgenommen. Zuerst kritisierten die betroffenen Nachbarkommunen Grafing und Moosach die geplante Verkehrsführung, jetzt meldete sich auch der Bund Naturschutz zu diesem kritischen Punkt wieder zu Wort

Die Kritik zielt dabei in dieselbe Richtung, in die sich auch der Moosacher Gemeinderat und der Grafinger Bauausschuss äußerten: Die schmale und kurvenreiche Staatsstraße von Moosach nach Grafing-Bahnhof sei „gänzlich ungeeignet“, einen Schwerlastverkehr aufzunehmen. Auch mit der Renovierung sei die Straße nicht breiter geworden. „Die Breite von 4,90 Metern entspricht nicht einmal dem Regelquerschnitt einer Ortsverbindungsstraße“, moniert die Naturschutz-Kreisgruppe Ebersberg. Ihre Sorge: „Dadurch würde sich auch das Gefahrenpotential für den Freizeit- und Ausflugsverkehr von Grafing zu den beliebten Ausflugsgaststätten in Taglaching und in Falkenberg sowie zum nahegelegenen Steinsee gravierend erhöhen.“

Die Naturschützer argumentieren sinngemäß so: Wenn Lastwagen mit einer Breite von 2,50 Metern auf der schmalen Straße mit dem Personenverkehr um den wenigen Platz konkurrieren müssten, würden nicht nur die Radler auf der Strecke bleiben. Wie bereits berichtet, trifft das genau die Kritik, die auch von der Stadt Grafing erhoben wurde, die deswegen ein Rechtsabbiegegebot aus dem Taglachinger Gewerbestandort Richtung Grafing-Bahnhof kategorisch ablehnt. Die Moosacher wiederum wollen den Schwerverkehr auch nicht und drohen wie die Grafinger Nachbarn mit Tonnagebeschränkungen. Die Erschließung des Gewerbegebietes für schwere Lastwagen ist damit in Gefahr.

Eine weiterer Knackpunkt: Da das Gewerbegebiet Taglaching Süd fast bis an die Gemeindegrenze von Grafing heranreiche, würden damit „Belange der Stadt als künftiger Baulastträger unmittelbar berührt“. Sollten nämlich aufgrund des zu erwartenden Mehrverkehrs durch Lieferfahrzeuge, Kunden, Lieferanten und Mitarbeiter Ausbauerfordernisse entstehen, wollen die Grafinger nicht auf diesen Kosten sitzen bleiben. „Die Stadt muss angesichts dieses Umstandes bereits im Bebauungsplanverfahren auf eine verbindliche Klärung über den künftigen Ausbau der Straße und des Kostenausgleichs bestehen“, so der Grafinger Bauausschuss.

Für den Bund Naturschutz ist in dieser Situation allein die Aufstellung eines Flächennutzungsplanes ein geeignetes Instrument, einen gänzlich neuen Standort zu finden. Auf der Tagesordnung zur gestrigen Brucker Gemeinderatssitzung stand die Vorstellung eines ersten Entwurfs.

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Hirschkuss Vogelgezwitscher</center>

Hirschkuss Vogelgezwitscher

Hirschkuss Vogelgezwitscher
<center>Bayerische Crossover-Tapas</center>

Bayerische Crossover-Tapas

Bayerische Crossover-Tapas
<center>Die Knödel-Revolution</center>

Die Knödel-Revolution

Die Knödel-Revolution
<center>Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin</center>

Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin

Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin

Meistgelesene Artikel

Bildschirme statt Tafeln

Die alten Kreidetafeln haben in Poings Grundschulen bald ausgedient. Zum September 2017 werden sämtliche Klassen mit interaktiven Multi-Touch-Systemen ausgestattet. …
Bildschirme statt Tafeln

Ebersberger löst Massenkarambolage auf der Autobahn aus

Landkreis - Gleich mehrere Unfälle auf einmal verursachte ein Aussetzer eines 51-Jährigen aus dem Landkreis Ebersberg am Donnerstagnachmittag auf der A 92 am …
Ebersberger löst Massenkarambolage auf der Autobahn aus

Neuverschuldung nicht elf, sondern 6,3 Mio. Euro

Markt Schwaben - Wie steht es um die Finanzen der Gemeinde? Es gibt heuer weniger Gewerbesteuereinnahmen, dafür aber mehr Einkommensteueranteile. 6,3 Mio. Euro Kredite …
Neuverschuldung nicht elf, sondern 6,3 Mio. Euro

Vandalen zerstören Jägerstände im Ebersberger Forst

Ebersberg – Hier waren wohl wütende Jagdgegner am Werk: Elf Hochsitze haben unbekannte Täter rund um das Forsthaus Hubertus im Ebersberger Forst gewaltsam umgerissen.
Vandalen zerstören Jägerstände im Ebersberger Forst

Kommentare