+
Der Regierungspräsident von Oberbayern, Christoph Hillenbrand (l-r), die Erste Bürgermeisterin von Grafing, Angelika Obermayr (Grüne), der Landrat von Ebersberg, Robert Niedergesäß (CSU), und der Landtagsabgeordneten Thomas Huber (CSU).

Ein Toter und drei Verletzte

Bluttat in Grafing Bahnhof: 150 Menschen bei Trauerfeier

Grafing - Am Tag nach der Messerattacke in Grafing Bahnhof sind viele Details über den Täter und den Tathergang geklärt. Vor Ort herrschen währenddessen Schock und Trauer.

  • Am Dienstag gegen 5 Uhr hat ein Mann aus Hessen in Grafing Bahnhof (ein Ortsteil der Stadt Grafing bei München) mit einem Messer Passanten angegriffen. Er war barfuß. 
  • Zwei Männer wurden schwer verletzt, ein weiterer Mann schwebt in Lebensgefahr und ein 56-jähriger Wasserburger ist tot.
  • Die Polizei hat den Täter am Morgen in der Nähe des Tatorts gefasst. Es ist ein 27 Jahre alter deutscher Mann aus Gießen in Hessen. 
  • Das Motiv der Tat ist noch unklar. Laut Bayerns Innenminister Joachim Herrmann war der Mann zum Zeitpunkt der Tat aber im Zustand geistiger Verwirrung. Offenbar wurde er bis vor Kurzem auch noch in einer Klinik psychiatrisch behandelt.

Ticker aktualisieren

+++ Donnerstag, 8.30 Uhr: Die Mutter von Paul H. hat sich zu Wort gemeldet und entschuldigt sich bei den Angehörigen. 

Messerstecherei von Grafing: Die Geschehnisse vom Tag danach

+++ Mittwoch, 19.15 Uhr: Mehr als 150 Menschen haben bei einer Trauerfeier in Grafing der Opfer der Messerattacke gedacht. „Die Tat wird in das kollektive Gedächtnis von uns Grafingern einsickern“, sagte die Bürgermeisterin Angelika Obermayr (Grüne) am Mittwochabend in der Pfarrkirche St. Ägidius. Es handle sich um eine „zufällige Tat, die durch nichts zu verhindern war“.

Für die Opfer wurden bei der ökumenischen Feier vier Kerzen entzündet, Lieder gesungen und Gebete gesprochen. „In aller Sprachlosigkeit und Bestürzung wissen wir, dass Gott der Sieger ist und an unserer Seite bleibt“, sagte der katholische Pfarrer Anicet Mutonkole-Muyombi. Auch der Ebersberger Landrat Robert Niedergesäß und Oberbayerns Regierungspräsident Christoph Hillenbrand nahmen teil. Das aus dem rund 20 Kilometer entfernten Wasserburg am Inn stammende Todesopfer war bei der Regierung von Oberbayern in München beschäftigt.

+++ 15.41 Uhr: Der Ermittlungsrichter des Amtsgerichts München hat für den Beschuldigten am Mittwoch die einstweilige Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus angeordnet. Nach der vorläufigen Bewertung eines medizinischen Sachverständigen leidet der Täter an einer psychischen Erkrankung. Laut LKA liegen dringende Gründe für die Annahme vor, dass er im Zustand der Schuldunfähigkeit oder zumindest verminderten Schuldfähigkeit die Taten begangen hat. 

Die drei Opfer, die die Bluttat überlebten, befinden sich derzeit in stabilem Zustand 

+++ 15.35 Uhr: Im Gleisbereich wurde der Rucksack des Tatverdächtigen gefunden. Laut LKA wird er derzeit untersucht. Darüber hinaus wurden zwei Mobiltelefone sichergestellt, welche derzeit ausgewertet werden. Ob eines dieser Mobiltelefone dem Tatverdächtigen zugeordnet werden kann, wird geprüft, ist aber noch nicht gesichert. 

Bei der Durchsuchung der Wohnung des Mannes stellten die Beamten ebenfalls Mobiltelefone und mehrere Speichermedien sicher. Sie werden nun ausgewertet. Beweismittel, die auf einen religiös motivierten Hintergrund der Tat oder andere Straftaten hindeuten, wurden nach wie vor nicht gefunden. 

Das LKA betont außerdem noch einmal, dass der Festgenommene keinen Migrationshintergrund habe. Sie nimmt damit Bezug auf die "derzeit im Internet und in den sozialen Netzwerken kursierenden Gerüchte."

+++ 13.32 Uhr: Zwei Tage vor dem tödlichen Messerangriff hat es wegen des mutmaßlichen Täters einen Polizeieinsatz gegeben. Eine Verwandte habe die Polizei im hessischen Gießen am Sonntag alarmiert, weil der 27 Jahre alte Verdächtige einen wirren Eindruck gemacht habe, teilte die Polizei am Mittwoch mit und bestätigte damit Medienberichte.

+++ 13.10 Uhr: In Folge der Bluttat vom Dienstag ging auch ein Gerücht durch die sozialen Medien, dass der wahre Name des Täters verheimlicht wurde. Das steckt dahinter.

+++ 10.30 Uhr: Nach der Messerattacke eines anscheinend psychisch kranken Mannes am Bahnhof von Grafing bei München soll der 27-Jährige heute dem Ermittlungsrichter vorgeführt werden.

An der S-Bahn-Station Grafing Bahnhof wurden am Tag nach der Messerattacke Blumen und Kerzen niedergelegt.

+++ 9.01 Uhr: In Grafing herrschen einen Tag nach der Messerattacke durch den 27 Jahre alten Paul H. am Dienstag Trauer und Schock vor. An der S-Bahn-Station wurden Blumen und Kerzen niedergelegt. Auf einem Zettel stand: „Herzliche Anteilnahme für die Angehörigen + Freunde des Verstorbenen und der Verletzten. Wir fühlen und trauern mit Euch.“ Ansonsten hat sich dort wieder so etwas wie "Normalität" eingestellt.

Bluttat in Grafing Bahnhof: Geistig Verwirrter verletzt vier Personen, eine stirbt

+++ 19.48 Uhr: Wenn der Urheber des Blutbades am Grafinger Bahnhof ersten Meldungen zum Trotz doch keinen „islamistischen Hintergrund“ hat, dann ist das nicht unbedingt beruhigend und schon gar nicht tröstlich – schon der Opfer und ihrer Angehörigen wegen. Im Kommentar erklärt Merkur-Redakteur Lorenz von Stackelberg, warum nicht.

+++ 18.15 Uhr: Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, beklagt einen Generalverdacht gegen den Islam. "Wir haben es mal wieder mit einer reflexartigen Begründung eines Gewaltdelikts mit dem Islam zu tun", sagte Mazyek am Dienstag den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. Diese Begründung sei aber "doppelt falsch". Denn erstens rechtfertige die Religion niemals Gewalt, und zweitens diene diese Erklärung keinerlei sachdienlicher Aufklärung, sagte Mazyek. "Dieses einseitige Erklärungsmuster verstärkt das Feindbild Islam." 

+++ 16.45 Uhr: Laut Bahn sind die polizeilichen Maßnahmen in Grafing Bahnhof beendet. Die Züge verkehren wieder auf dem Regelgleis. Pendler müssen aber noch mit Folgeverzögerungen rechnen. 

+++ 15.59 Uhr: Am Mittwochabend wird es in Grafing Bahnhof eine Gedenkfeier geben. Eine für Dienstagabend geplante Stadtratssitzung wurde abgesagt. Bürgermeisterin Angelika Obermayr findet es zu profan, "hier Tagesordnungspunkte abzuhandeln, während hier ein Mensch gestorben ist und die anderen schwer verletzt sind.“

+++ Die Pressekonferenz ist beendet.

+++ Wurden beim Täter Bundeswehr-Utensilien gefunden? Gietl: "Ich kann diese Berichte nicht verneinen aber auch nicht bestätigen." Köhler bekräftigt, dass keinerlei Propaganda-Material gefunden wurde. Er führte einen Laptop und ein Handy mit sich. Auch sein Social-Media-Profil gibt keinerlei Aufschlüsse über seine Motivation und die Örtlichkeit.

+++ Insgesamt sind derzeit um die 100 Polizeibeamten im Einsatz. Koordiniert wurde der Einsatz vom Polizeipräsidium Oberbayern Nord, die kriminalpolizeilichen Ermittlungen hat das LKA Bayern übernommen.

+++ Was war sein Reiseziel? "Er wollte nach Österreich oder Portugal. Was er in München beziehungsweise Grafing machte, können wir derzeit nicht schlüssig erklären."

+++ Doch ein islamistischer Hintergrund? "Der Mann machte in der Vernehmung widersprüchliche Aussagen zu diesem Thema."

+++ Köhler:" Es gibt Hinweise darauf, dass der Mann schon in psychiatrischer Unterbringung war. Sein Zuhause wird derzeit untersucht."

+++ Heidenreich: "Es gibt Anhaltspunkte die uns dazu veranlassen, eine psychiatrische Untersuchung in Auftrag zu geben."

+++ Gietl betont noch einmal, dass der Tatort von dem Mann willkürlich gewählt worden war.

Polizeilich nicht als Drogenkonsument bekannt

+++ Nahm der Mann Drogen oder stand er unter Einfluss? "Er war hier polizeilich nicht als Drogenkonsument bekannt. Wir wissen nicht, ob er zum Tatzeitpunkt unter Drogeneinfluss stand. In seinem Rucksack führte er keine Drogen mit."

+++ Polizeipräsident Gietl auf die Frage nach Ungereimtheiten beim Tatablauf. "Er hat offensichtlich eine Person auf dem Bahnsteig in Richtung Führerstand verfolgt. Daraufhin hat er anscheinend die S-Bahn betreten und eine andere Person tödlich verletzt."

Warum war er ohne Schuhe unterwegs? Köhler:"Er sagte dass ihm an den Füßen sehr warm war und er Wanzen gespürt habe. Deswegen hatte er die Schuhe ausgezogen."

+++ Ken Heidenreich, von der Staatsanwaltschaft München II: "Wir haben keinerlei Nachrichtensperre verhängt, sondern den ganzen Vormittag mit Medien (darunter auch unsere Onlineredaktion) gesprochen. Wir haben den Mann den ganzen Tag über vernommen wegen dem Verdacht auf Mordes. Der Täter machte einen geistig verwirrten Eindruck. Nach mehreren Vernehmungen besteht bei uns Zweifel an der Schuldfähigkeit. Wir werden in den nächsten Tagen entscheiden ob wir einen Haftbefehl oder eine einstweilige Unterbringung beantragen. Die Zusammenarbeit mit den anderen Behörden lief sehr gut. Wenn wir nicht immer jegliche Gerüchte schnell bestätigen können liegt das auch daran, dass wir Indizien zuerst bestätigen wollen."

+++ Was die Örtlichkeit betrifft, gibt es "keinerlei schlüssige Erklärungen." Der Täter machte laut Köhler einen sehr verwirrten Eindruck. Auch gebe es nur wenige Zeugenaussagen. Der Täter und einige Zeugen bestätigten Berichte, dass der Mann "Allahu akhbar" und "Ungläubiger, du stirbst jetzt" gerufen habe. Der Kriminaldirektor berichtet zudem von einem Vorfall in Hessen, bei dem der Täter polizeilich auffiel. Hierbei bestand aber keine Gefahr für sich selber oder andere.

Mutmaßlicher Täter soll Einzeltäter sein

Die verantwortlichen Ermittler informierten auf der Pressekonferenz.

+++ Kriminaldirektor Lothar Köhler, Abteilung Staatsschutz: "Der Täter kam gestern per ICE von Fulda nach München und wollte sich hier ein Hotelzimmer nehmen. Da er kein Bargeld mit sich führte, wollte er die Nacht am Bahnhof verbringen. Nachdem er eine Zeit am Hauptbahnhof verbrachte, fuhr er mit seinem Rucksack, der zwischenzeitlich in einem Hotel deponiert war, mit der S-Bahn nach Grafing. Er hielt sich über die Nacht in der Nähe des Bahnhofs Grafing Bahnhof auf. Nachdem er aufwachte griff er offenbar wahllos eine Person in der S-Bahn an und attackierte danach noch weitere Männer. Ein Opfer starb an den Folgen der Attacke, ein Opfer ist schwerverletzt und zwei Weitere haben erhebliche Stich- und Schnittverletzungen erlitten. Es gibt keinerlei Hinweise auf einen extremistischen Hintergrund, weder politisch noch religiös. "Der Mann war unseren Behörden bislang gänzlich unbekannt."

+++ Die Vizepräsidentin des BLKA Frau Petra Sandles: "Es handelt sich bei dem Täter um einen Einzeltäter, der seit zwei Jahren Sozialhilfe bezieht. Es gab bislang keinerlei Hinweise darauf, dass er Helfer oder einen islamistischen Hintergrund hatte."

+++ Um 4.52 Uhr kam der erste Notruf bei der Polizei an. Die ersten Beamten trafen um 5.04 Uhr am Tatort ein. Der Täter wurde um 5.07 Uhr widerstandslos festgenommen. Gietl bestätigt Meldungen über die Herkunft des Täters. Ein regionaler Bezug nach Bayern konnte noch nicht hergestellt werden.

+++ Der Polizeivizepräsident Günther Gietl vom Polizeipräsidium Oberbayern Nord berichtet von dem chronologischen Ablauf: Gegen 4.45 Uhr vermeldete eine Frau eine Attacke an der Bahnstation Grafing Bahnhof, dass ein Mann mit den Worten "Ungläubiger, du stirbst jetzt" auf eine andere Person einstach. Der Zugführer konnte den Mann zunächst mit einem Feuerlöscher vertreiben.

+++ Die Pressekonferenz zu der Attacke am Dienstagmorgen hat begonnen.

+++ 15.04 Uhr: Die Pressekonferenz beginnt.

Wohnung des mutmaßlichen Täters soll am Morgen durchsucht worden sein

+++ 14.44 Uhr: Wie giessener-allgemeine.de berichtet, wurde heute Morgen die Wohnung des mutmaßlichen Täters in Grünberg durchsucht. Bei seiner Festnahme sei ein Personalausweis sichergestellt worden, in dem Hessen als Wohnsitz angegeben sei.  

+++ 14.26 Uhr: Bis zuletzt war der Messerstecher in psychiatrischer Behandlung in einer Klinik im hessischen Gießen. Das berichtet die dpa mit Berufung auf Sicherheitskreise. In Gießen soll er auch geboren und zuletzt im Landkreis in Grünberg wohnhaft gewesen sein. 

+++ 14.12 Uhr: Bisher zeigte sich der mutmaßliche Täter laut Bayerns Innenminister Joachim Herrmann nicht kooperativ. Die Ermittlungen stünden noch am Anfang, auch eine mögliche "Verwirrung wegen Drogenabhängigkeit" werde geprüft. Die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, zeigte sich erschüttert über die Tat.

+++ 14.03 Uhr: Um 15 Uhr gibt die Polizei eine Pressekonferenz zur blutigen Messerattacke. Wir werden sie hier live streamen.

Selfie am Strand, wie aus einer anderen Welt: Der 27-jährige Hesse hat in Grafing Bahnhof einen Menschen mit einem Messer getötet. Offenbar ist er psychisch krank.

+++ 13.20 Uhr: Ein Urlaubsschnappschuss zeigt den Täter aus Hessen, 27 Jahre alt. Er wirkt wie ein Sonnyboy, ist gut aussehend und lächelt entspannt auf dem Selfie am Strand. Unvorstellbar, dass dieser Mensch vor wenigen Stunden mit einem Messer einen Mann umgebracht hat.

+++ 13.11 Uhr: Von dem Blutbad am Bahnhof und in der S-Bahn gibt es möglicherweise sogar ein Video, das berichtet die Nachrichtenagentur dpa. Die Bahn habe das Material den Ermittlern übergeben. Darauf ist offenbar auch zu sehen, dass ein S-Bahn-Fahrer und ein Sicherheitsmann den Messerstecher vertrieben haben. Später konnten sie der Polizei zeigen, wo sich der 27-Jährige versteckt hält.

+++ 13.06 Uhr: Die Anwohner in Grafing Bahnhof stehen unter Schock. Auch Bürgermeisterin Angelika Obermayr muss die Situation erst einmal verkraften. Gegenüber unserem Reporter spricht sie sogar von einem Trauma für alle, da der Ort immer als sehr sicher galt. "Natürlich kann so etwas überall passieren, aber jetzt ist es bei uns passiert", sagt sie. Auch für die Feuerwehr sei das Bild am Tatort schrecklich gewesen.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann spricht von einer psychischen Erkrankung

+++ 12.44 Uhr: Die Hinweise darauf, dass der Mann psychisch krank war, verdichten sich jetzt zunehmend. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann teilte am Dienstagmittag mit, dass der Mann ersten Ermittlungen zufolge psychische Probleme hatte. Darauf, dass die Tat auch politisch motiviert war oder einen islamistischen Hintergrund über die Äußerungen hinaus hatte, gibt es demnach keine Hinweise.

+++ 12.17 Uhr: Ken Heidenreich, Pressesprecher der Staatsanwaltschaft München II, bestätigte soeben gegenüber unserer Onlineredaktion, dass es sich bei dem Täter um einen Hessen handle. Gerüchte über einen möglichen Drogenfund bei dem Angreifer bzw. einen Drogeneinfluss wollte er nicht bestätigen, allerdings sei dies auch nicht auszuschließen. 

Gedenken an das Todesopfer: Ein 56-jähriger Mann kam bei der Messerattacke in Grafing Bahnhof ums Leben.

Auch zu der Motivation des Täters äußerte sich Heidenreich. Es sei weiterhin nicht auszuschließen, dass es einen politischen Hintergrund für die Tat gibt. Die Aussagen der Zeugen seien bisher widersprüchlich und auch den genauen Wortlaut könne er nicht kommentieren.

Messerattacke von Grafing Bahnhof: Das Motiv für die Tat steht noch nicht fest

+++ 12.04 Uhr: Das Alter des Todesopfers wurde von der Polizei korrigiert. Der Wasserburger ist 56 Jahre alt - nicht 50 Jahre wie zunächst berichtet. Die drei anderen Opfer der Messerstecherei von Grafing Bahnhof stammen offenbar aus Grafing.

+++ 11.51 Uhr:Nach Berichten der Süddeutschen Zeitunghaben die Ermittler Spuren von Rauschgift am Tatort gefunden.

+++ 11.32 Uhr: Über Täter und Opfer sickern mehr und mehr Hinweise durch. Was das Motiv der Tat betrifft, geht die Polizei derzeit nicht über Andeutungen hinaus. In Frage kommt derzeit sowohl ein politisch motivierter Hintergrund als auch geistige Verwirrung des Täters oder Drogeneinfluss.

+++ 11.27 Uhr: Was bisher zum Messerstecher von Grafing Bahnhof bekannt ist - und was nicht, haben wir in einem eigenen Text für Sie zusammengefasst.

Wie kam es zu der grausamen Tat in Grafing Bahnhof?

+++ 11.05 Uhr: Wie kam es zu der grausamen Tat in Grafing Bahnhof? Michael Siefener, Pressesprecher des bayerischen Innenministeriums, teilte unserer Onlineredaktion mit, dass es zum Tat-Hintergrund bislang keine weitergehenden Informationen gibt. Es sei derzeit etwa nicht auszuschließen, dass der Täter sich in einem Zustand geistiger Verwirrtheit befinde oder unter Drogeneinfluss stehe. Er soll nicht sonderlich kooperativ sein. Sicher ist: Um 15 Uhr werden das LKA und die Staatsanwaltschaft München II eine Pressekonferenz geben und über den Ermittlungsstand informieren.

+++ 10.59 Uhr: Die Geschehnisse in Grafing Bahnhof dürften viele verunsichern. Bisher sieht die Polizei aber noch keinen Anlass, die Sicherheitsvorkehrungen etwa in München zu erhöhen. Der Pressesprecher der Behörde teilte unserer Onlineredaktion mit, dass es derzeit noch zu früh sei, um eine solche Entscheidung zu treffen.

+++ 10.31 Uhr: Die Bilder vom Tatort in Grafing Bahnhof lassen einen erschauern. Der Täter war barfuß unterwegs, man sieht blutige Fußabdrücke am Boden des Bahnhofs. LKA-Sprecher Karl-Heinz Segerer erklärt, dass die Zeugen derzeit befragt werden, was der Täter genau gerufen hat, während er mit einem Messer mit Zehn-Zentimeter-Klinge wahllos auf Menschen losging. Ersten Gerüchten zufolge war es unter anderem "Allahu akbar" (arabisch für "Allah ist groß") - dies ist bisher nicht bestätigt worden.

Offenbar schwebt ein Opfer der Messer-Attacke von Grafing Bahnhof noch in Lebensgefahr

+++ 10.17 Uhr: Bayerns Innenminister Joachim Herrmann: "Eine weitere Person schwebt derzeit noch in Lebensgefahr. Im Moment ist nur bekannt, dass der Täter ein deutscher Staatsbürger ist."

+++ 9.55 Uhr: Die Informationen zu den überlebenden Opfern der Messerattacke von Grafing Bahnhof werden konkreter: Die weiteren Verletzten sind Männer im Alter von 43, 55 und 58 Jahren.

+++ 9.47 Uhr:Der Täter ist ein 27-jähriger Deutscher, der nicht in Bayern wohnhaft ist. Bei der Ausführung der Tat hat der Täter politische Äußerungen getätigt, zum Beispiel "Ihr Ungläubigen!",  das berichtet unser Reporter Stefan Sessler.

+++ 9.35 Uhr:Die Polizei bestätigt mittlerweile zumindest, dass es sich um eine politisch motivierte Tat handeln könnte. Der Messerstecher von Grafing Bahnhof wird gerade auf dem Ebersberger Polizeirevier vernommen. Das Bayerische Landeskriminalamt (LKA) hat die Ermittlungen übernommen.

Messerstecherei in Grafing Bahnhof: So lief die Tat laut Polizei ab

Unser Reporter Michael Seeholzer berichtet vor Ort - und hat dem Nachrichtensender N24 ein Interview gegeben.

+++ 9.28 Uhr:Die Polizei hat die Tat gegenüber der Ebersberger Zeitung nun im groben Ablauf geschildert. Der Täter ging bereits in der S-Bahn mit einem Messer auf einen Mann los. Dann attackierte er am Bahnhof einen zweiten Mann, danach ging er auf zwei Radler los, einer davon ein Zeitungsausträger. Über die Opfer ist bisher bekannt, dass sie zwischen 43 und 55 Jahre alt sind. Das Todesopfer der Attacke von Grafing Bahnhof ist ein 56-jähriger Wasserburger (zunächst wurde 50 Jahre berichtet) 

+++ 9.25 Uhr: Das LKA Bayern hat derzeit zwei Ermittler in Grafing Bahnhof, wie ein Sprecher gegenüber unserer Onlineredaktion bestätigte. Gerüchte um den Hintergrund des Täters und eine mögliche islamistisch bedingte Motivation wurden nicht bestätigt.

+++ 9.15 Uhr: Die Nachrichtenlage ist ziemlich chaotisch derzeit, das soll an dieser Stelle aufgezeigt werden. Während von mehreren Medien gemeldet wurde, dass die Polizei bestätigt hat, dass es sich um einen Täter mit islamistischem Hintergrund handelt, will das Polizeipräsidium Oberbayern Nord das gegenüber unserer Onlineredaktion nicht bestätigen. 

Es hat ein Todesopfer nach der Messerattacke in Grafing Bahnhof gegeben

+++ 9.01 Uhr: Nach Informationen von BR24 hat es ein Todesopfer gegeben. 

+++ 9 Uhr: Nach exklusiven Informationen der Ebersberger Zeitung handelt es sich bei dem Täter NICHT um einen Mann mit Migrationshintergrund. Es ist ein deutscher Staatsbürger. 

+++ 8.50 Uhr: Die Polizei vor Ort hat bestätigt, dass es sich um einen mutmaßlichen Islamisten handelt, der die Messerattacke in Grafing Bahnhof verübt hat.

Mann sticht in Grafing Bahnhof Menschen nieder und ruft "Allahu akbar" - die Erstmeldung

Der Bahnhof ist abgeriegelt. Die Kripo ermittelt vor Ort. Ersten Angaben zufolge handelt es sich bei dem Täter um einen Mann mit Migrationshintergrund - dies wurde nicht bestätigt. Er soll "Allahu akbar" gerufen haben.

Der Vorfall hat sich gegen 5 Uhr ereignet. Augenzeugen sagten unserer Zeitung vor Ort, der bewaffnete Mann habe wahllos um sich gestochen. Er habe auch einen Zeitungsausträger attackiert und ihm, so ein Feuerwehrmann, in den Rücken gestochen.

Im Einsatz waren ein Rettungshubschrauber sowie mehrere Krankenwagen. Mittlerweile läuft der Zugverkehr wieder, allerdings mit Verspätungen. Die Fahrgäste können über einen Seiteneingang zu den Gleisen gelangen.

Über die Identität des Täters liegen noch keine Informationen der Polizei vor. Die Beamten haben ihn einige Zeit nach der Tat in der Nähe des Tatorts gefasst.

Messerstecherei in Grafing Bahnhof: Dieser Post bei uns war der erste Hinweis

Tödliche Messerattacke in Grafing: Bilder vom Tatort

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen</center>

Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen

Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen
<center>Bayerische Crossover-Tapas</center>

Bayerische Crossover-Tapas

Bayerische Crossover-Tapas
<center>Die Knödel-Revolution</center>

Die Knödel-Revolution

Die Knödel-Revolution
<center>Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin</center>

Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin

Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin

Meistgelesene Artikel

Bauchlandung für Wirtschaftsförderer

Grafing – Die Stadt Grafing braucht dringend einen Wirtschaftsförderer. Standortmarketing ist mehr denn je nicht mehr beliebig. Da waren sich alle Fraktionen im Stadtrat …
Bauchlandung für Wirtschaftsförderer

Vereinsmesse kann sich sehen lassen

Grafing - Die zweite Grafinger Vereinsmesse lockte viele Besucher aus Grafing und Umgebung in die örtliche Stadthalle.
Vereinsmesse kann sich sehen lassen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion