+
Am Ende wurde das Verfahren gegen geringe Auflagen eingestellt.

Amtsgericht

Glimpflich davongekommen

Poing - Da hat einer gut verhandelt. Eine Körperverletzung bleibt für einen 21-jährigen Markt Schwabener fast folgenlos.

Er wurde wegen Körperverletzung angeklagt und kam vor Gericht mit einer Zahlung von 150 Euro und zwei Tagen Sozialdienst davon. „Mehr als 20 Euro im Monat kann ich nicht zahlen“, sagte der Angeklagte. Geschickt verhandelt hat der 21-jährige Markt Schwabener im Amtsgericht Ebersberg mit Richterin Vera Hörauf.

Und das war passiert: Der Mann fuhr mit Freunden im Auto durch Poing, als er beobachtete, wie ein junger Mann eine Freundin von ihm umarmte. Da blieb er stehen und ging auf den 18-jährigen Ottobrunner zu, um ihn zur Rede zu stellen. Da dieser eine Bierflasche in der Hand hielt und diese erhob, fühlte der Markt Schwabener sich bedroht, drückte die Flasche weg und schubste den Jugendlichen an der Wange. Dadurch ging dieser zu Boden. Der 18-Jährige trug Schwellungen im Gesicht davon. Vor Gericht trat der 18-Jährige nun als Zeuge auf. Wie er allerdings am Boden landete, konnte er nicht mehr genau sagen. „Es ging alles viel zu schnell“, beteuerte er, auch nachdem die Staatsanwältin ihn ermahnt hatte, dass er alles so sagen soll, wie es passiert ist, sonst könne sie ihn wegen Falschaussagen anzeigen. „Eine Berührung am Auge habe ich gespürt“, erinnerte er sich schließlich. 

Nachdem auch der zweite Zeuge die Version des Angeklagten schilderte, dass der 18-Jährige mit der flachen Hand an der Wange geschubst wurde, stellte die Richterin das Verfahren gegen Zahlung einer Geldauflage ein. 

Da der Angeklagte im Moment aber eine Weiterbildung macht und Arbeitslosengeld I erhält, war er der Meinung, die entsprechende Summe nicht zahlen zu können. So muss er am Ende, nach längerer Verhandlung, „nur“ 150 Euro zahlen und zwei Tage Sozialdienst ableisten, was er wegen seiner Weiterbildung an zwei Samstagen für je acht Stunden machen muss. „Jackpot“, sagte er, als er das Gericht verließ. Er spürte, dass er mit diesem Ergebnis gut davongekommen ist.

msa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Poing war ein Schicksalsort"

Der verstorbene NS-Zeitzeuge Max Mannheimer war einer der KZ-Häftlinge im "Todeszug", der am 27. April 1945 in Poing Halt machte. Viele Gefangene wurden auf der Flucht …
"Poing war ein Schicksalsort"

Es war einmal eine Flasche

Hinter der Café-Station an Poings Hauptstraße hat sich Kirsten Marie Matos-Thümecke ihren Traum erfüllt: In der ehemaligen Backstube befindet sich das Atelier der …
Es war einmal eine Flasche

Poing will 2,1 Millionen Euro zurück

Nachdem sie im Strafverfahren zu über zwei Jahren Gefängnis verurteilt worden ist, kommt es für Carmen B. noch dicker: Die Gemeinde Poing verlangt von der ehemaligen …
Poing will 2,1 Millionen Euro zurück

Lernen, zusammenarbeiten und auch noch Spaß haben

In Poing zeigen junge Feuerwehrleute aus dem Landkreis Ebersberg, was sie bislang schon alles gelernt haben. 
Lernen, zusammenarbeiten und auch noch Spaß haben

Kommentare