+
Als „komplett hinüber“ wird das Oberdeck des Parkhauses bezeichnet.

Park&Ride-Gebäude am S-Bahnhof

Das ist Poings nächster Sanierungsfall

Poing - Das Parkhaus auf der Nordseite des Poinger S-Bahnhofs muss umfassend saniert werden. Wegen baulicher Mängel befindet sich die Gemeinde Poing derzeit im Rechtsstreit gegen die Architekten von damals.

Der Gemeinde Poing machen derzeit Baufehler an öffentlichen Gebäuden zu schaffen. Zusätzlich zum Bürgerhaus, in dem Akustikdecken eingezogen werden und dessen Dachrandabdeckung saniert werden muss (wir berichteten), sind im Park & Ride-Gebäude am S-Bahnhof umfangreiche Ausbesserungsarbeiten notwendig. Die hierfür anfallenden Kosten schätzt die Verwaltung auf gut 1,1 Millionen Euro. Wegen baulicher Mängel befindet sich die Gemeinde derzeit im Rechtsstreit mit den damaligen Architekten und Planern. Unter anderem geht es darum, wer die Sanierungskosten zahlt.

Diplom-Ingenieur Richard Frauenberger vom gleichnamigen Ingenieurbüro in Grafrath (Kreis Fürstenfeldbruck) hat in der jüngsten Bauausschuss-Sitzung des Gemeinderates erläutert, was kaputt ist und wie es gerichtet werden sollte. Im Parkhaus müssten die Fahrbahnen saniert werden, unter anderem aufgrund der täglich hohen Frequenz an Autos. Das nicht überdachte Oberdeck, welches seit Eröffnung des Parkhauses vor 15 Jahren nicht benutzt wurde, ist laut Frauenberger „komplett hinüber“. An manchen Stellen sei es undicht, so dass Regenwasser ins Parkhaus gelange. Was dort wiederum zu Folgeschäden geführt habe.

Auch im Treppenhaus müsse laut Frauenberger aus- und nachgebessert werden. Außerdem bei Regenwasserabläufen und der Entwässerung. Im Zuge der Überprüfung auf Mängel im Park & Ride-Gebäude hat die Gemeindeverwaltung eine Liste erstellt mit möglichen zusätzlichen Maßnahmen. Beispielsweise den Einbau einer öffentlichen Toilette und die Errichtung von Schranken und Kassenautomaten für Parkgebühren.

Beides haben die Bauausschussmitglieder aber abgelehnt. Zum einen, weil es zu teuer sei (bei der Toilette insbesondere auch im Unterhalt), zum anderen, weil der Bau des Parkhauses mit öffentlichen finanziellen Mitteln gefördert worden war und Parkgebühren deshalb unangebracht seien.

Des Weiteren sprachen sich der Ausschuss auch gegen eine Überdachung des Oberdecks aus und gegen die Errichtung einer Photovoltaik-Anlage. Weil in beiden Fällen die Kosten viel höher als der Ertrag wären.

Auf Vorschlag von Ingenieur Richard Frauenberger sollte auf das Freideck Gussasphalt aufgebracht werden, um der Witterung besser standhalten zu können. Der Bauausschuss (wie auch später der Gemeinderat) stimmte dem ebenso zu wie zwei weiteren, empfohlenen Maßnahmen: Umrüstung der Beleuchtung auf energiesparende LED-Lampen und Ergänzung der Videoüberwachung im Parkhaus. „Lasst uns das Park & Ride-Gebäude erstmal wieder funktionsfähig machen, über Verschönerungen können wir später immer noch nachdenken“, fasste 2. Bürgermeister Franz Langlechner (CSU) zusammen. Eine angedachte Verschönerung wäre beispielsweise eine neue Fassadenfarbe.

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin</center>

Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin

Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin
<center>Münchner Häuberl Pralinen</center>

Münchner Häuberl Pralinen

Münchner Häuberl Pralinen
<center>Offizieller Oktoberfest Bierkrug 2016</center>

Offizieller Oktoberfest Bierkrug 2016

Offizieller Oktoberfest Bierkrug 2016
<center>Bayerische Crossover-Tapas</center>

Bayerische Crossover-Tapas

Bayerische Crossover-Tapas

Meistgelesene Artikel

Erdbeben in Poing: Das war der Auslöser

Poing - Der Chef des Bayerischen Erdbebendienst erklärt, was das Beben ausgelöst hat und warum sich Anwohner keine Sorgen machen müssen.
Erdbeben in Poing: Das war der Auslöser

Trinkwasser wird teurer

Poing - Neue Leitungen, neue Brunnen: Wasserversorgung ist teuer. Deshalb dreht die „gKU VE München-Ost“ jetzt an der Preisschraube. 
Trinkwasser wird teurer

Erdbeben östlich von München: Hier war das Epizentrum 

Poing - Ein lauter Knall holte am frühen Mittwochmorgen viele Poinger vorzeitig aus dem Schlaf. Der Grund: ein leichtes Erdbeben mit Epizentrum in der Nordgemeinde. Der …
Erdbeben östlich von München: Hier war das Epizentrum 

Ausgebüxt: Kleinkind allein und schuhlos im eiskalten Poing unterwegs

Poing - Alleine, ohne Jacke und mit nur einem Schuh lief am Montag ein Kleinkind bei Eiseskälte  durch Poing. Die Geschichte ging gut aus.
Ausgebüxt: Kleinkind allein und schuhlos im eiskalten Poing unterwegs

Kommentare