+
Ab dem 1. Oktober sitzt Angelika Tasler nicht mehr an Poings Orgel. Die Kirchenmusikerin verlässt die Pfarrei.

Abschied

Organistin verlässt Poing

Nach 15 Jahren verlässt Poings Kirchenmusikerin Angelika Tasler die katholische Pfarrgemeinde. Die hat ab 1. Oktober vorerst keine Organistin mehr. 

Als sie in der Pfarrgemeinde St. Michael ihren Dienst antrat, zählte der Kirchenchor 17 Mitglieder. Heute singen gut 50 Frauen und Männer unter der Leitung von Angelika Tasler, die ihren Chor nicht nur die klassischen Messen singen lässt, sondern auch mal anspruchsvolle Klassik. Mit ihrem Engagement und Elan hat sie in den vergangenen 15 Jahren Leben in die Bude, Pardon: Kirche gebracht. Die promovierte Musikwissenschaftlerin, Jahrgang 1976, organisierte zudem Konzerte in der Pfarrkirche, von deren Orgel sie bis heute schwärmt: „Sie ist etwas Besonderes, manchmal kommen Organisten sogar aus Österreich, um mal auf ihr zu spielen und den tollen Klang zu hören.“

Ihren Schwung nimmt Tasler jetzt mit in die Landeshauptstadt, wo sie am 1. Oktober ihre neue Stelle antritt – als erste hauptamtliche Kirchenmusikerin der Pfarrei St. Laurentius im Stadtteil Gern. Natürlich verspüre sie Wehmut, sagt sie, aber zum einen sei es eine Herausforderung, zum anderen auch eine finanzielle Sache: In Poing war Angelika Tasler für 15 Stunden die Woche angestellt, zudem arbeitete sie für die Universität. Dort ist das Engagement mittlerweile beendet, da kommen die 30 Wochenstunden in St. Laurentius gerade recht.

„Mit der Pfarrei bin ich per Zufall in Kontakt gekommen“, erzählt Tasler. Die Vorfreude ist ihr anzumerken, wenn sie von der nahen Zukunft erzählt. Beispielsweise davon, dass es in Gern gar keinen Kirchenchor gibt und sie versuchen werde, einen aufzubauen. Dazu Konzerte etc. pp. Und freilich die ganz normale Organistentätigkeit bei den Gottesdiensten.

Ein Abschiedsfest wie für den ehemaligen Pfarrer Michael Holzner ist nicht geplant. Er musste Anfang des Jahres auf Geheiß des Ordinariats nach knapp 19 Jahren Dienst in Poing die Pfarrei verlassen und ist nun Vikar im Pfarrverband Neuaubing-Westkreuz. An Patrozinium von Pfarrkirche St. Michael wird Angelika Tasler letztmals in Poing für schöne Musik sorgen: Für den Festgottesdienst am Sonntag, 25. September (Beginn: 10 Uhr), hat sie mit dem Chor noch einmal eine besondere Messe („Messe in D op. 86“ von Antoin Dvorak) einstudiert und dazu vier Solisten eingeladen. Nach dem Gottesdienst besteht Gelegenheit, sich persönlich von der Kirchenmusikerin zu verabschieden – bei einem Sektempfang im Pfarrheim St. Michael, Schulstraße 29c, teilt die Pfarrei mit.

Die Kirchenmusikstelle ist ab dem 1. Oktober bis auf Weiteres unbesetzt. Die Ausschreibung bzw. Bewerbungsphase läuft.

Armin Rösl

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Honigwilli</center>

Honigwilli

Honigwilli
<center>Die Knödel-Revolution</center>

Die Knödel-Revolution

Die Knödel-Revolution
<center>Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch</center>

Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch

Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch
<center>Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin</center>

Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin

Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin

Meistgelesene Artikel

Trinkwasser wird teurer

Poing - Neue Leitungen, neue Brunnen: Wasserversorgung ist teuer. Deshalb dreht die „gKU VE München-Ost“ jetzt an der Preisschraube. 
Trinkwasser wird teurer

Erdbeben östlich von München: Hier war das Epizentrum 

Poing - Ein lauter Knall holte am frühen Mittwochmorgen viele Poinger vorzeitig aus dem Schlaf. Der Grund: ein leichtes Erdbeben mit Epizentrum in der Nordgemeinde. Der …
Erdbeben östlich von München: Hier war das Epizentrum 

Ausgebüxt: Kleinkind allein und schuhlos im eiskalten Poing unterwegs

Poing - Alleine, ohne Jacke und mit nur einem Schuh lief am Montag ein Kleinkind bei Eiseskälte  durch Poing. Die Geschichte ging gut aus.
Ausgebüxt: Kleinkind allein und schuhlos im eiskalten Poing unterwegs

Willkommen in Poing!

Poing - Das Landesjugendwerk Bayern hat in Poing ein einmaliges Projekt gestartet. Am Ende soll ein „Willkommens-Wapperl“ entstehen, das sich jeder aufs Auto, auf die …
Willkommen in Poing!

Kommentare