1. Startseite
  2. Lokales
  3. Ebersberg
  4. Vaterstetten

Riesiger Eisbrocken kracht vom Himmel und schlägt auf Spielplatz ein - Mädchen (2) spielt daneben

Erstellt:

Von: Josef Ametsbichler

Kommentare

Ein 30 Zentimeter großer Eisbrocken fiel über dem Landkreis Ebersberg vom Himmel. Rechts ein kleiner Splitter davon, den die Polizei sicherte.
Ein 30 Zentimeter großer Eisbrocken fiel über dem Landkreis Ebersberg vom Himmel. Rechts ein kleiner Splitter davon, den die Polizei sicherte. © Steve Parsons/dpa/Polizei Poing

Mit einem riesigen Schreck kamen eine 34-Jährige und ihre zweijährige Tochter davon, als in Vaterstetten (Kreis Ebersberg) aus dem Nichts ein Eisblock auf einem Spielplatz einschlug.

Vaterstetten - „Gott sei Dank wurde niemand verletzt“ - mit diesen Worten beginnt der Pressebericht der Polizei Poing zu einem Beinahe-Unglück auf einem Spielplatz in Vaterstetten (Kreis Ebersberg). Dort war am Freitagvormittag, 25. März, ein Eisbrocken mit rund 30 Zentimetern Durchmesser aus dem Nichts vom Himmel gefallen und auf dem Boden zerbrochen.

Eisbrocken stürzt in Vaterstetten auf Spielplatz und verfehlt Mutter (34) und Tochter (2)

In der Nähe befanden sich ein zweijähriges Mädchen und dessen 34-jährige Mutter, die den Vorfall beobachteten, so die Beamten. Bis zum Eintreffen der Polizei auf dem Spielplatz in der Brunnenstraße im Gemeindeteil Baldham war der Brocken bereits zum Großteil geschmolzen. Ein kleiner Rest konnte aber von den Beamten sichergestellt werden.

Gesichert fürs Labor: Einer der Splitter des Eisbrockens liegt nun zur Spurensicherung bei der Polizei Poing im Gefrierfach. Das Teil war beim Aufprall zerborsten - die kräftige Frühlingssonne tat schnell ihr Übriges.
Gesichert fürs Labor: Einer der Splitter des Eisbrockens liegt nun zur Spurensicherung bei der Polizei Poing im Gefrierfach. Das Teil war beim Aufprall zerborsten - die kräftige Frühlingssonne tat schnell ihr Übriges. © Polizeiinspektion Poing

Beinahe-Unfall auf Spielplatz im Kreis Ebersberg: Eisbrocken löste sich wohl von Flugzeug

Die Poinger Polizei ging zunächst davon aus, dass es sich bei dem Brocken um Toilettenrückstände eines Flugzeugs gehandelt haben könnte und verständigte zur Klärung entsprechende Behörden. Nach Rücksprache mit Fluglotsen und dem Luftamt Südbayern konnte in Erfahrung gebracht werden, dass Toilettenrückstände allgemein ungefährlich seien.

(Unser Ebersberg-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus Ihrer Region. Melden Sie sich hier an.)

„Ungünstiger Moment“: Bewohntes Gebiet getroffen

Bei dem Brocken habe es sich aber eher um einen festgefrorenen Klumpen aus Kondenswasser gehandelt, der sich in einem ungünstigen Moment, also über bewohnten Gebiet, vom Flugzeug löste. Ein Flieger, der gegen 9.45 Uhr den Vaterstettener Luftraum überquerte, konnte zunächst nicht sicher ausgemacht werden. Ein Sprecher der Inspektion ging gegenüber der Redaktion davon aus, dass am Montag weitere Informationen der Flugsicherung zu erwarten sind. Ein juristisches Nachspiel werde die Sache aber wohl nicht haben - bei Eisbildung an Flugzeugen sowie vereinzeltem Herabstürzen einzelner Stücke sei niemand schuld.

„Nachdem nicht davon ausgegangen werden kann, dass sich chemische Rückstände oder dergleichen in dem Brocken befunden haben, besteht auch keine Gefahr zur weiteren Benutzung des Spielplatzes“, schreibt die Polizei. Eisbrocken, die vom Himmel stürzen und Schäden verursachen, kommen vereinzelt in der Region vor, zuletzt etwa in Warngau, wo der Brocken eine Photovoltaik-Anlage zerstörte.

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Ebersberg finden Sie auf Merkur.de/Ebersberg.

Auch interessant

Kommentare