Mit voller Hingabe waren die Schüler dabei, als es darum ging, Altagsgegenstände zu reparieren. Foto: (Gymnasium)

Wettbewerbssieger

Gymnasium wird zum „Ressourcenkönig“

Dorfen - Das Dorfener Gymnasium darf sich ab Donnerstag „Ressourcenkönig“ nennen. Das Gymnasium ist eine von drei bayerischen Schulen, die einen Wettbewerb des Umweltministeriums gewonnen haben.

Die Förderung eines bewussten und nachhaltigen Umgangs mit verfügbaren Ressourcen ist ein wichtiges Ziel der Rohstoffwende Bayern. Ein zentrales Projekt zur Sensibilisierung Jugendlicher für den Schutz natürlicher Ressourcen ist der Schulwettbewerb „Ressourcenkönige – ein Königreich für Wertstoffe“. Der Wettbewerb des Bayerischen Umweltministeriums wurde in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Kultusministerium an allen weiterführenden Schulen ab der 5. Jahrgangsstufe in Bayern ausgeschrieben. Unter den 49 Gewinnern werden am Donnerstag in Dorfen drei Bayernsieger als Leuchttürme des Wettbewerbs ausgezeichnet – darunter ist auch das Dorfener Gymnasium.

Die Dorfener Schule hat mit der Aktion „Repair-Café“ und „Plastik vermeiden“ an dem Wettbewerb teilgenommen. Die Arbeitsgruppe „Klassen-Energiewarte“ des Gymnasiums reparierte gemeinsam mit externen Helfern Alltagsgeräte und schuf so mit Begeisterung ein Repair-Café. In einem zweiten Beitrag überzeugten die Schüler mit Kreativität und künstlerischem Ausdruck mit einer Installation und mit Mode zum Thema „Plastik und Upcycling“.

Mit dem Repair-Café wollten die Schülerinnen und Schüler ein Zeichen gegen die Wegwerfgesellschaft setzen und zeigen, „dass wir mit der Wirtschaftsstrategie ,Hauptsache billig‘ nicht einverstanden sind, heißt es dazu in der Projektbeschreibung. Gemeinsam gelang es, Geräte, die eigentlich weggeworfen worden wären, zu reparieren. „Die Erkenntnis, dass Umweltschutz auch großes Vergnügen bereiten kann, war wohl für alle der schönste Lohn“, wurde in der Bewerbung für den „Ressourcenkönig“ dokumentiert. Im zweiten Beitrag warben Schülerinnen und Schüler für die Vermeidung von Plastik. Unter anderem wurde eine sehr informative Ausstellung zusammengestellt und mit dem Verkauf von Stofftaschen Alternativen zu Plastiktüten aufgezeigt.

Die Preisverleihung an die Schulen am Donnerstag nimmt Bayerns Umweltministerin Ulrike Scharf vor.

Anton Renner

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bildung in Tiefe und Breite tragen

Erding – Privatdozent Dr. Hans Otto Seitschek (42) folgt als Geschäftsführer auf Albert Schuster
Bildung in Tiefe und Breite tragen

Schmerzpatienten können auf Klinik Dorfen hoffen

Dorfen – Seit Mai gibt es am Klinikum des Landkreises Erding eine Tagesklinik für interdisziplinäre Schmerztherapie. Zur Ergänzung des medizinischen Fachangebotes wird …
Schmerzpatienten können auf Klinik Dorfen hoffen

Drehscheibe mindestens noch für ein Jahr

Erding - Der Warteraum Asyl im Fliegerhorst wird bis mindestens September 2017 für die europäische Umverteilung von Flüchtlingen benötigt. MdB Andreas Lenz pocht dennoch …
Drehscheibe mindestens noch für ein Jahr

Beinahe-Unfall mit Kind am Zebrastreifen

Klettham - Gerade noch einmal gut ausgegangen ist eine brenzlige Situation am Donnerstagmorgen am Zebrastreifen vor der Grundschule Klettham (Stadt Erding). Dennoch will …
Beinahe-Unfall mit Kind am Zebrastreifen

Kommentare