Im Video schon fertig: In einer visuellen Animation zeigte die Bahn das Ergebnis des zweigleisigen Ausbaus. Im Bild ist der neue Dorfener Bahnhof zu sehen. Er wird nach Osten in Richtung Ziegelei Meindl (r.) verschoben. Foto: Renner

Bahnausbau

Die S-Bahn kommt, der Trog nicht

Dorfen – Mit dem zweigleisigen Ausbau der Bahnstrecke München-Mühldorf-Freilassing bekommt Dorfen einen S-Bahn-Anschluss. Das ist Bestandteil der Planung. Eine weitläufige Tieferlegung der Gleise in einen Trog wird es dagegen nicht geben.

Die Deutsche Bahn hat am Donnerstagabend bei einer eigens dafür anberaumten Bürgerversammlung im Jakobmayer-Saal ihre jetzt abgeschlossene Vorplanung im Bereich Dorfen zum zweigleisigen Ausbau der Bahnstrecke München-Mühldorf-Freilassing (ABS 38) vorgestellt. In Grundzügen handelt es sich um die Vorplanungsergebnisse, die von der Bahn bereits teilweise kommuniziert worden sind.

Die Bahnsteiganlagen des Dorfener Bahnhofs werden neu gebaut und um knapp 200 Meter in Richtung Kloster Moosen verschoben. Der Zugang zu den Bahnsteigen erfolgt über eine Unterführung. Er wird barrierefrei und verfügt über Rampen. Das Bahnhofsgebäude bleibt bestehen, ob es allerdings noch einen DB-Schalter geben wird, ist ungewiss.

Sämtliche Bahnübergänge werden im Zuge des Ausbaus beseitigt. Die Straßenführung erfolgt dann über Unter- und Überführungen. Die Bahngleise werden nur im Bereich des B 15-Bahnübergangs abgesenkt. Die Schienen werden dazu um 3,6 Meter in einen Trog gelegt. Die Bundesstraße wird um etwas mehr als vier Meter angehoben und führt über eine Brücke über die Gleise. In diesem Bereich werden die Gleise zudem um etwa 30 Meter Richtung Süden verschoben. Der insgesamt etwa 500 Meter lange Trog wird zwei Gleise aufnehmen. Geschwindigkeiten von bis zu 160 km/h sind dann auf der Bahnstrecke möglich.

Der Lärmschutz wird laut Klaus-Peter Zellmer, dem neuen Bereichs- und Projektleiter der ABS 38, durch Lärmschutzwände mit einer durchschnittlichen Höhe von vier Metern sichergestellt.

Für die Forderungen der Bürgerinitiative „Für einen Bahnausbau ohne Mauern und Schranken“ nach einer etwa 3,5 Kilometer langen Tieferlegung der Gleise in einen Trog, sieht der Bauingenieur keine Aussichten auf Erfolg. Die Bahn dürfe nur das realisieren, was wirtschaftlich sei. Die Finanzierung des Bahnausbaus erfolge durch die Bundesrepublik Deutschland. „Der Bund gibt die Spielregeln vor“, sagte Zellmer. Wenn Dorfen andere als die vorgestellten Lösungen wolle, müsse das entweder die Stadt selbst bezahlen oder aber jemanden suchen, der das bezahle.

Den Auftakt zu der nach der Planvorstellung gut zwei Stunden dauernden Diskussion über den Bahnausbau machte Günther Drobilitsch. Er forderte für Dorfen eine „optimale“ Lösung. Und die bestehe nicht in Lärmschutzwänden. „Die Stadt braucht den zweigleisigen Ausbau nicht“, konstatierte der Vizebürgermeister unter großem Beifall. Der im Vergleich zur Bürgerinitiative um fast 200 Millionen Euro höheren Kostenschätzung der Bahn für eine Troglösung misstraue er, sagte Drobilitsch. " Dorfen

Anton Renner

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Hirschkuss Vogelgezwitscher</center>

Hirschkuss Vogelgezwitscher

Hirschkuss Vogelgezwitscher
<center>Oberbaierischer Fest-Täg- und Alte-Bräuch-Kalender 2017</center>

Oberbaierischer Fest-Täg- und Alte-Bräuch-Kalender 2017

Oberbaierischer Fest-Täg- und Alte-Bräuch-Kalender 2017
<center>Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen</center>

Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen

Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen
<center>Die Knödel-Revolution</center>

Die Knödel-Revolution

Die Knödel-Revolution

Meistgelesene Artikel

So will der Flughafen das Klima schützen

München - Ein Flughafen zählt wohl zu den schlimmsten Umweltsündern überhaupt. In München soll deshalb der CO2-Ausstoß massiv reduziert werden. Mit einem Trick könnte er …
So will der Flughafen das Klima schützen

Krankheitswelle an Erdinger Grundschule

Erding – Nasskaltes Wetter, Temperatursturz, Weihnachtsstress – in diesen Tagen braucht man eine robuste Gesundheit. Viele Menschen liegen flach. Eine Erdinger …
Krankheitswelle an Erdinger Grundschule

Schwenkgrill: Gericht gibt Schmid recht

Erding/Landshut – Schwenkgrill-Betreiber Sascha Schmid hat vor Gericht Recht bekommen. Wie’s weitergeht, weiß er trotzdem nicht.
Schwenkgrill: Gericht gibt Schmid recht

Ein Dankeschön für 10.000 Einsatzstunden

Erding – Helfen, wo Hilfe gebraucht wird: Diesem Vorsatz haben sich die zehn Dorfhelferinnen und acht Betriebshelfer der Katholischen Dorfhelfer- und …
Ein Dankeschön für 10.000 Einsatzstunden

Kommentare