Ausgezeichneter Naturfilmer: Umweltministerin Ulrike Scharf überreichte Jan Haft die Bayerische Staatsmedaille für herausragende Verdienste um die Umwelt. Foto: (Umweltministerium)

Bayerische Staatsmedaille für Jan Haft

„Seine Filme lösen Begeisterung aus“

Dorfen – Jan Haft ist einer der besten Naturfilmer weltweit. Der 47-jährige studierte Biologe und Geologe, ein gebürtiger Münchner, der im Landkreis Ebersberg aufgewachsen ist, lebt seit 16 Jahren mit seiner Frau Melanie sowie seinen Kindern, Lili, Charlotte und Anselm auf einem Bauernhof in Esterndorf.

Sein jüngster Film „Magie der Moore“ hatte vor gut einem Jahr seine Deutschlandpremiere. Jetzt hat Haft die Bayerische Staatsmedaille für herausragende Verdienst um die Umwelt erhalten, die höchste Auszeichnung die das Bayerische Umweltministerium zu vergeben hat.

Bei einer Feierstunde im Bayerischen Umweltministerium durfte der 47-Jährige zusammen mit weiteren sieben bayerischen Persönlichkeiten die Ehrung aus den Händen von Bayerns Umweltministerin Ulrike Scharf entgegennehmen.

„Er ist eine faszinierende Persönlichkeit: Wissen als Biologe, die Fähigkeit Informationen über unsere bedrohte Natur zu vermitteln und das Können fürs Filmemachen sind bei ihm vereint“, sagte die Ministerin in ihrer Laudatio. Bereits Ende der 90er-Jahre hatte Haft vom Umweltministerium den Auftrag erhalten, einen Film über die Isar „Lebensraum Kieswüste“ zu drehen, der auch die Forderung nach einer Renaturierung der Isar im Stadtgebiet enthielt. „Das ist heute Wirklichkeit“, freute sich Scharf. „Es folgten preisgekrönte Filme und tolle Dokumentarproduktionen wie ,Das grüne Wunder – unser Wald’, gedreht in unseren beiden Nationalparks sowie ,Magie der Moore’.“

Die Ministerin erzählte, dass Hafts Unternehmen „eines der erfolgreichsten in der deutschen Natur-Filmbranche ist; das belegen auch die zahllosen Preise“. Er hat unter anderem den Deutschen Biodiversitätspreis 2014 der Heinz Sielmann Stiftung erhalten, die „Beste Kamera“ für den Zweiteiler „Mythos Wald“ und mehr als 30 Preise alleine für den Film „Die Wiese“.

„Seine Filme lösen bei den Menschen Begeisterung für die Natur aus und regen sie über emotionale Bilder zum Nachdenken an“, schwärmte Umweltministerin Scharf. „Damit leisten seine Filme einen wichtigen Beitrag zum Umweltbewusstsein in der gesamten Bevölkerung.“

Wolfgang Krzizok

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Schokoladen-Set zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

BMW gegen Lkw: Fahrerin (29) hat Glück im Unglück

Kirchberg - Ein schwerer Unfall mit glimpflichem Ausgang hat sich in der Nacht auf Samstag auf der B15 Taufkirchen - Landshut ereignet. Dabei wurde eine junge Frau wie …
BMW gegen Lkw: Fahrerin (29) hat Glück im Unglück

XXL-Industriehalle: Transparenz ist der wichtigste Baustoff

Start leicht verstolpert: Zu diesem Schluss kommt in Bezug auf das geplante Gewerbegebiet bei Erding West Redaktionsleiter Hans Moritz in seinem Wochenendkommentar.
XXL-Industriehalle: Transparenz ist der wichtigste Baustoff

Eine Halle so groß wie elf Fußballfelder

Erding - Vom geplanten Industriegebiet an der Dachauer Straße gibt es ein erstes Bild: Die Stadt Erding will nicht nur einen neuen Recyclinghof und Flächen für Handwerk …
Eine Halle so groß wie elf Fußballfelder

Ampel gegen Stau in der Erdinger Innenstadt

Erding - Autofahrer müssen sich ab Montag auf neue Verkehrsbeziehungen in Erding einstellen. Eine Ampel soll dafür sorgen, dass es wegen der Gewichtsbeschränkung auf der …
Ampel gegen Stau in der Erdinger Innenstadt

Kommentare