Zweiter Standort im Landkreis

Der 9+2-Bus fährt nach Isen

Erding – Die Kreistagsmehrheit hat für die Einrichtung eines 9+2-Zugs an der Mittelschule Isen gestimmt. Der Beschluss bezieht sich nur auf die Schülerbeförderung.

Der Kreistag hat die Weichen für einen 9+2-Zug an der Mittelschule Isen gestellt. Der 35:18-Entscheidung war in der gestrigen Sitzung eine über einstündige Debatte vorausgegangen. Die eigentliche Standortwahl trifft das Schulamt Erding. Die Zuständigkeit des Landkreises erstreckt sich lediglich auf die Schülerbeförderung. Doch auch bei diesem Aspekt sahen sich einige Räte nicht in der Lage abzustimmen. „Heute ist eine Beschluss verantwortungslos“, erklärte Stephan Glaubitz (Grüne). Er stellte den Antrag zur Geschäftsordnung, das Thema zu vertagen – und scheiterte damit bei 17:37 Stimmen.

„Es ist eine unzulängliche Aktenlage, auf deren Grundlage wir entscheiden sollen“, kritisierte Glaubitz. Denn in der Sitzung wurde gestern eine 36-seitige statistische Studie präsentiert, die den Kreistagsmitgliedern weder vorher noch während der Sitzung als Papier vorgelegen hatte. Bei beiden Abstimmungen stellte die geschlossene CSU-Fraktion den größten Teil der Mehrheit. Der Beschluss beinhaltet, dass in zwei Jahren überprüft wird, ob ein dritter Standort möglich ist.

Bisher gibt es die „Vorbereitungsklassen“, wie 9+2 mittlerweile offiziell heißt, im Landkreis nur in Wartenberg. Dabei können Jugendliche mit Quali in der Tasche in zwei weiteren Schuljahren die Mittlere Reife erlangen. Vier Bewerbungen liegen vor. Forstern und Wörth scheiden nach dem Gutachten der Hochschule für angewandtes Management (HAM) jedoch aus, da dort die Klassenbildung nicht gewährleistet ist.

In Bezug auf Schülerpotenzial, Ausstattung der Schulen und der Gefährdung anderer Schulstandorte sind Isen und Finsing nach der Studie gleich geeignet. Vor allem wegen der Schülerbeförderung geben die Statistiker allerdings Isen den Vorzug, da 9+2 dort „die Bildungslandschaft insbesondere im südöstlichen Teil des Landkreises bereichern würde. Hier ist die Vielfalt der Bildungsangebote am geringsten“.

Das war für Landrat Martin Bayerstorfer (CSU) der entscheidende Punkt. „Mir geht es um die Schüler“, sagte er. Im ganzen Landkreis müssten möglichst gleiche Bildungschancen herrschen. Doch bei 9+2 in der Mittelschule Finsing hätten Schüler aus Lengdorf, Isen, St. Wolfgang und Dorfen keine vernünftige Busanbindung zu einem solchen Angebot, argumentierte Bayerstorfer.

Die Richtschnur dafür ist ein Fahrtweg von bis zu 60 Minuten samt günstiger Ankunftszeit mit den bestehenden Buslinien. Bei 9+2 Isen ist nach der HAM-Studie der gesamte Landkreis bis auf Dorfen abgedeckt. Die Jugendliche können je nach Wohnort Vorbereitungsklassen in Poing, Wartenberg und Isen gut erreichen. Der Kreis könne diese freiwillige Leistung nur übernehmen, wenn sie kostengünstig sei, sagte Bayerstorfer, „sonst ist das ein Fall für den Bund der Steuerzahler“. In Finsing sei ein zusätzlicher Bus nötig.

Schulamtsdirektorin Marion Bauer hatte im April öffentlich erklärt, dass sie Finsing leicht den Vorzug geben würde, da Isen eventuell zu viele Schüler aus dem Dorfener M-Zug abwerben würde In der gestrigen Sitzung war sie jedoch nicht anwesend. „Sie hat sich entschuldigen lassen“, sagte Bayerstorfer auf Nachfrage aus dem Gremium.

„Wir sollten die Bildungslandschaft nicht nach der Beförderung gestalten“, erklärte Helga Stieglmeier (Grüne). Mit diesem Vorgehen „führen wir die Kompetenz des Schulamtes auf null zurück“, kritisierte Georg Els (FW). Der Isener Bürgermeister Siegfried Fischer (FW) meinte dagegen, der Beschluss sei nun das „politische Signal“, um das die Schulamtsleiterin einmal gebeten habe.

Max Kressirer (FW) kämpfte für seine Gemeinde Finsing und zweifelte einige der vorgetragenen Zahlen an. „Ich habe das Gefühl, das hat Methode“, schimpfte Günter Kuhn (Grüne) über mangelhafte Information der Kreisräte und fügte an: „Anscheinend geht es hier um einen Machtkampf zwischen Schulamt und Landrat.“ Bayerstorfer widersprach. Er habe sich nicht vorneherein festgelegt. 

Timo Aichele

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Schokoladen-Set zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

BMW gegen Lkw: Fahrerin (29) hat Glück im Unglück

Kirchberg - Ein schwerer Unfall mit glimpflichem Ausgang hat sich in der Nacht auf Samstag auf der B15 Taufkirchen - Landshut ereignet. Dabei wurde eine junge Frau wie …
BMW gegen Lkw: Fahrerin (29) hat Glück im Unglück

XXL-Industriehalle: Transparenz ist der wichtigste Baustoff

Start leicht verstolpert: Zu diesem Schluss kommt in Bezug auf das geplante Gewerbegebiet bei Erding West Redaktionsleiter Hans Moritz in seinem Wochenendkommentar.
XXL-Industriehalle: Transparenz ist der wichtigste Baustoff

Eine Halle so groß wie elf Fußballfelder

Erding - Vom geplanten Industriegebiet an der Dachauer Straße gibt es ein erstes Bild: Die Stadt Erding will nicht nur einen neuen Recyclinghof und Flächen für Handwerk …
Eine Halle so groß wie elf Fußballfelder

Ampel gegen Stau in der Erdinger Innenstadt

Erding - Autofahrer müssen sich ab Montag auf neue Verkehrsbeziehungen in Erding einstellen. Eine Ampel soll dafür sorgen, dass es wegen der Gewichtsbeschränkung auf der …
Ampel gegen Stau in der Erdinger Innenstadt

Kommentare