+

Aktuelle Betrugsmasche

Polizei warnt vor Anrufen falscher Polizeibeamter

Landkreis – Anrufe falscher Polizeibeamter beunruhigen in den vergangenen Tagen die betroffenen Bürger wie auch die echte Polizei. Die dreisten Betrüger wollen ans Geld ihrer Opfer.

Nach einer Mitteilung des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord hat unter anderem die Kripo Erding drei solche Anrufe verzeichnet. Die Betrüger geben sich meist als Kriminalbeamte oder LKA-Beamte aus. Sie versuchen im Verlauf des Gesprächs, Informationen über Anwesenheitszeiten, die Aufbewahrung von Bargeld, den Schließzustand der Fenster und ähnliches zu erfahren. „Glücklicherweise erkannten alle Betroffenen die Betrugsmasche und es kam zu keinem Vermögensschaden“, schreibt die Polizei.

Als Vorwand würden die Festnahme eines Straftäters oder andere Ermittlungen genannt, berichtet das Präsidium. Ziel der Täter sei es, das Vertrauen der Menschen zu erlangen und sie dann möglicherweise persönlich in der Wohnung aufzusuchen, um die Opfer um Bargeld oder Wertgegenstände zu bringen. In den meisten Fällen wird eine gefälschte Rufnummer angezeigt, die aus einer Vorwahl und der 110 besteht.

 Die Polizei rät zur Vorsicht. Die Betroffenen dürften weder persönliche Daten preisgeben noch auf Forderungen zur Überweisung oder Übergabe von Geldbeträgen eingehen. Im Zweifelsfall kann die Polizeiinspektion Erding unter Tel. (0 81 22) 968-0 kontaktiert werden.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hundezwinger und „Gassigeh-Weg“

Bockhorn - Ausbau des Tierheims in Kirchasch: Verein legt ungenaue Planunterlagen vor – Kleintiere ziehen in die Hundehütten
Hundezwinger und „Gassigeh-Weg“

Im Winter geht’s an den Innenausbau

Wartenberg – Der Volkstrachtenverein Wartenberg ist zuversichtlich, dass er noch vor dem Winter den Neubau des Vereinsheims am Sportgelände dicht bekommt, so dass der …
Im Winter geht’s an den Innenausbau

Fußgängerzone: Entscheiden die Bürger?

Erding – Werden die Bürger Erdings über eine größere Fußgängerzone in der Altstadt entscheiden? SPD und ÖDP halten das für realistisch.
Fußgängerzone: Entscheiden die Bürger?

"Geschichte auf seine unmittelbare Weise vermittelt"

Dorfen – Deutschland trauert um Max Mannheimer. Andrea Hafner hat als Lehrerin am Anne-Frank-Gymnasium den Holocaust-Überlebenden wiederholt getroffen – als Referent vor …
"Geschichte auf seine unmittelbare Weise vermittelt"

Kommentare