+
Erdings Anhöhen auf der Spur: Mitglieder des Alpenkranzls haben den Ardinger Bergweg schon erwandert.

Serie: Wanderwege

Unterwegs auf Erdings Höhen

Erding – Den Ardinger Bergweg haben Hans Sterr und Alex Linke vom Alpenkranzl erkundet. Er ist 15 Kilometer lang und einer von sechs aussichtsreichen Wanderwegen, die als Flyer im Rathaus und in der Geschäftsstelle der Heimatzeitung aufliegen. Wir stellen sie in loser Folge vor.

Es sind eher Anhöhen als Berge, die Erding zu bieten hat. Dennoch heißt der zweite Weg der sechsteiligen Serie „Ardinger Bergweg“. Es ist eine Wanderung über die Anhöhen beim Wasserturm, den Fuchsberg und Indorfer Berg entlang der Sempt durch Aufhausen und Bergham bis nach Itzling – und wieder zurück nach Erding.

Die beiden Wegpaten Hans Sterr und Alex Linke schreiben dazu: „Wir beginnen unsere Wanderung am Grünen Markt im Herzen Erdings. Wir gehen in östliche Richtung und biegen dort vor dem Brückerl über die Sempt links in den Fußweg ab. Links von uns liegt die Senke des Dunscheberge, an dessen kleinen Hängen die Erdinger Kinder früher Schlitten fuhren. Unser erster Berg!

Der Fußweg führt uns nun an der Sempt und den Resten der Stadtmauer entlang. Wir erreichen die Landshuter Straße, wo wir rechts und nach 100 Metern gleich wieder rechts in die Dorfener Straße abbiegen. Ihr folgen wir, bis wir – vorbei am Kino – die Keltereistraße erreichen. Wir biegen links ab und wandern auf ihr in einem Rechtsbogen hinauf und kurz wieder hinab, bevor wir einen kleinen Abstecher nach links zum früheren Wasserturm machen – und haben den nächsten Berg erreicht. Bauingenieur Martin Neumaier hat den Wasserturm vor Jahren beispielhaft renoviert, nun beherbergt er seine Büros.

Wir wandern wieder hinunter zur Dorfener Straße. Dort biegen wir nach rechts und dann gleich wieder links in die Friedrich-Herbig-Straße ab. Wo sie nach rechts abbiegend zur Weindler-Straße wird, folgen wir dem Fuß- und Radweg nach links. Auf ihm gehen wir jetzt lange über die Fluren wandernd, bis der Weg auf die Haager Straße trifft.

Ihr folgen wir auf dem Fußweg nach links und unterqueren durch die Unterführung die B 388. Auf der Fuchsbergstraße kommen wir wieder heraus, gehen kurz nach links und gleich wieder rechts. Dem sich gabelnden Feldweg folgen wir dann nach links und zum Fuchsberg hinauf.

Oben angelangt, biegen wir nach rechts ab zum Indorfer Berg. Von hier haben wir die schönste Aussicht über Erding, insbesondere über den Stadtteil Altenerding. Vorbei an dem kleinen Wäldchen mit Rastbank und Wegkreuz wandern wir wieder hinunter. Links von uns liegt der beliebteste Schlittenhang der Erdinger Kinder.

Wir überqueren (vorsichtig!) die B 388 und gehen geradeaus. Nach 200 Metern biegen wir links ab und wandern vorbei am Sepp-Brenninger-Stadion bis an die Sempt, wo wir links abbiegen und unter der Brücke hindurch dem Weg weiter bis nach Pretzen folgen. Wir wandern ab Ortsbeginn in einem Bogen rechts um Pretzen herum bis kurz vor den Ortsausgang, wo wir nach rechts auf die Straße nach Aufhausen abbiegen.

Dem Fußweg entlang der Straße folgen wir bis zur Ampel an den Bahngleisen in Aufhausen. Wir überqueren die Straße und erreichen Bergham und dort das Gasthaus Lindenwirt. Eine Einkehr werden wir uns hier wohl kaum entgehen lassen – und wir haben sie uns ja auch schon redlich verdient.

Nach dieser Pause machen wir uns wieder auf den Weg – aber nicht, ohne uns das Herderhäusl angesehen zu haben: Das ehemalige Hirtenhaus ist ein strohgedeckter Blockbau aus der Mitte des 17. Jahrhunderts und das letzte Beispiel eines einstmals regional verbreiteten Kleinhaustypus. Es ist das älteste erhaltene bäuerliche Wohngebäude im Landkreis.

Wir wandern in nördlicher Richtung weiter und biegen nach links in die Gerhauserfeldstraße ab. Ihr folgen wir Richtung Itzling. Kurz vor Itzling erreichen wir den höchsten Punkt des Ardinger Bergwegs: Wir sind auf 490 Metern Seehöhe! In Itzling machen wir einen Stopp an der schönen Kirche St. Vitus. Dann wandern wir nach rechts und gehen hinunter Richtung Therme. Am Rechtsknick der Straße biegen wir ganz nach rechts auf den Schotterweg ab und umrunden so die Therme ostseitig. Vor dem Parkplatz wenden wir uns nach rechts auf den Feldweg nach Erding.

Wir gehen bis zur Wasserwerkskreuzung und biegen dort nach Überqueren der Kreuzung wieder rechts in den Fußweg ein, der zum S-Bahn-Parkplatz und entlang der Gleise nordwärts Richtung Stadtpark führt. Wir überqueren am Bahnübergang die Parkstraße und biegen rechts in den Stadtpark ein. Wir folgen dem Weg hinunter zum Tiergehege und überqueren auf der Brücke die Sempt. Wir nehmen den Weg geradeaus weiter – vorbei an Keltendorf und Spielplatz – und folgen ihm bis zur Haager Straße. Wir gehen nun geradeaus in die Bahnhofstraße – bis zur Geheimrat-Irl-Straße. Ihr folgen wir immer geradeaus und erreichen so wieder unseren Ausgangspunkt, den Grünen Markt.“

Ardinger Bergweg

Ausrüstung: leichte Wanderschuhe oder Turnschuhe. Länge: 15 Kilometer. Start/Ziel: Grüner Markt.

von Gabi Zierz

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Dieser Drehhofer ist ein schöner Betrug“

Erding - Kehrtwende bei der dritten Startbahn: Ministerpräsident Horst Seehofer will angesichts steigender Passagierzahlen und Flugbewegungen nun doch einen Weg zum …
„Dieser Drehhofer ist ein schöner Betrug“

Pendler zogen die Notbremse

Dorfen – Der Brand einer Diesellok der Südostbayernbahn am Montagmorgen bei Markt Schwaben ist offenbar für mehrere Pendler nicht so harmlos abgelaufen, wie von der Bahn …
Pendler zogen die Notbremse

Suppenhenna-Tango und Wohlstandsblues

Altenerding – Frech, witzig und mit einer gehörigen Portion Selbstironie: Die Isarschixn gastierten im Altenerdinger Gasthaus Adlberger und begeisterten das aufmerksame …
Suppenhenna-Tango und Wohlstandsblues

Jede Feuerwehr wird dringend gebraucht

Bockhorn – Die Hilfsfristen werden eingehalten, auch an Wochentagen – das ergibt der neue Feuerwehrbedarfplan für Bockhorn. Jede der vier Wehren ist dafür wichtig.
Jede Feuerwehr wird dringend gebraucht

Kommentare