Gepäckstück legt Flughafen-S-Bahnen lahm

Flughafen - Einige Reisende, die eigentlich mit der S-Bahn zum Flughafen München hatten fahren wollen, mussten am Freitagvormittag die letzten zwei Kilometer laufen. Grund: ein herrenloses Gepäckstück.

Dass die Bundespolizei anrückt und ihre Sprengstoffhunde herrenlose Koffer beschnüffeln lässt, passiert laut Polizeisprecher Albert Poerschke am Flughafen München dreimal täglich. Das Besondere am Freitagvormittag war, dass der Reisekoffer am Gleis 1 der S-Bahn stand und deshalb die Station im Zentralbereich von 9.03 bis 9.18 Uhr gesperrt werden musste. Zwei S-Bahnen konnten deshalb nur bis zur Station Besucherpark fahren. Die restlichen gut zwei Kilometer bis zu den Terminals mussten die Reisenden - wenn sie nicht warten oder in den Bus umsteigen wollten - zu Fuß gehen.

Das Gepäckstück war für die Bundespolizei Routine: Nachdem die Hunde nicht angeschlagen hatten, öffneten Polizisten den Koffer. Da sie keine Hinweise auf den Besitzer entdeckten, wurde der Koffer dem Fundbüro der Deutschen Bahn übergeben. Sollte der Besitzer doch noch ermittelt werden, muss er keine Rechnung von der Polizei befürchten. Poerschke: "Das gehört zum Service der Bundespolizei." pir

Meistgelesene Artikel

Flughafen-Baby-Prozess: Hat die Mutter zwei  Neugeborene getötet?

Flughafen/Landshut - Paukenschlag zum Auftakt des Prozesses um das Flughafenbaby: Die 24-jährige angeklagte Mutter steht im Verdacht, weitere Neugeborene getötet zu …
Flughafen-Baby-Prozess: Hat die Mutter zwei  Neugeborene getötet?

Das Drama um das Flughafen-Baby vor Gericht

München – Der Fall erschütterte die Region: Am 30. Juli 2015 wurde in der Schüssel einer Parkhaus-Toilette am Flughafen München ein Neugeborenes gefunden. Das Mädchen …
Das Drama um das Flughafen-Baby vor Gericht

Das Ende des Gratis-Kaffees

Flughafen - Den wohl weltweit einzigartigen Sonderservice wird’s nicht mehr geben. Künftig kostet der Kaffee auch bei der Lufthansa Geld: zwei Euro.
Das Ende des Gratis-Kaffees

Erdinger gibt Satellit ein Münchner Gesicht

Wer durch den neuen Terminal 2-Satelliten flaniert, hat gute Chancen, alte und prominente Bekannte zu treffen: Karl Valentin, Liesl Karlstadt, Helmut Fischer, Helmut …
Erdinger gibt Satellit ein Münchner Gesicht

Kommentare