+
Überragend: Andreas Lenz holte in Forstern 100 Prozent der Delegiertenstimmen. Viel Applaus bekam der CSU-Bundestagsabgeordnete unter anderem von Thomas Huber (l.) sowie Robet Niedergesäß und Ulrike Scharf (v.r.).

CSU im Wahlkreis Erding-Ebersberg 

100 Prozent für Andreas Lenz

Forsten - Andreas Lenz wird wieder für die CSU im Wahlkreis Erding-Ebersberg für den Bundestag kandidieren. Vom alten Dissens ist nichts mehr zu spüren. 

„Wir wollen ein starkes Zeichen setzen.“ Diese Losung gab der Erdinger Landrat und CSU-Wahlkreisvorsitzende Martin Bayerstorfer vor der Nominierung von Andreas Lenz zum Bundestagskandidaten aus. Es wurde ein sehr starkes Zeichen: Von 153 Stimmen erhielt er 152, ein Votum war ungültig. Für den 35-Jährigen bedeutete das: 100 Prozent, ein Ergebnis, das Bayerstorfer am Montagabend in Forstern als „historisch“ bezeichnete.

Eine Legislaturperiode in Berlin und eine 30-minütige Rede hatte der 35-Jährige gebraucht, um alle Delegierten hinter sich zu bringen. Viel Applaus erhielt er für sein Bekenntnis: „Ich bin vollkommen gesund, ich bin top fit.“ Damit spielte er auf seine – überwundene – Krebserkrankung hin, die Lenz mitten in Wahlkampf vor dreieinhalb Jahren ereilt hatte. Und er versicherte: „Ich werde mir keinen faulen Lenz machen.“ Angesichts der Kampfkandidatur im Frühjahr 2013 an gleicher Stelle bekannte er: „Es ist nicht so spannend wie damals, aber das ist mir auch lieber.“ Er sei in der Zeit gereift, wolle aber auch in der zweiten Amtsperiode „nur ein Gas kennen: Vollgas“.

Ausführlich ging er auf seine Arbeit in Berlin und im Wahlkreis ein. Stolz sei er, alle Ortsumfahrungen der B 388 in den vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans gebracht zu haben. „Die B15neu-Monstertrasse auf Erdinger Gebiet haben wir verhindert, beim Bahnausbau München–Markt Schwaben sowie bei der Lärmreduzierung der Güterzüge sind wir erheblich vorangekommen.“ Das gelte auch für die Flughafentangente Ost („Mittelfristig brauchen wir einen Ausbau auf gesamter Länge.“), die zweite Stammstrecke und den S-Bahn-Ringschluss. Lenz versprach: „Wenn es um unsere Belange geht, werde ich nicht locker lassen.“

Auf das Thema Flüchtlinge ging er ebenfalls ausführlich ein. „80 Prozent stimmen mit der CSU-Politik überein, 20 Prozent verlangen ein verbales Abrüsten im Umgang mit Angela Merkel. Als Volkspartei müssen wir diese Auffassungen zusammenführen“, verlangte Lenz. Bayern müsse sich nichts vorwerfen lassen. „Unsere Hilfsbereitschaft und Humanität sind einzigartig.“ Nun gehe es um die Integration der Migranten, die sich rechtmäßig hier aufhielten. Das heißt für Lenz: „Hier gilt unsere Hausordnung. Sie ist nicht verhandelbar.“ Die Situation sei nur dann zu bewältigen, „wenn wir die wieder heimschicken, die unberechtigt im Land sind. Denn je mehr wir aufnehmen, desto mehr werden kommen.“

Über die AfD sagte Lenz: „Das ist keine Alternative.“ 80 Prozent der Menschen trauten ihr keine Lösungen zu. „Für Ordnung und Kontinuität steht die CSU.“ Lenz stellt sich auf harte Zeiten im Bundestag mit mehr Parteien ein. „Ich will kandidieren, gerade weil es schwierig wird.“

Zuvor hatte Bayerstorfer die Arbeit des Abgeordneten gelobt. „Er war in beiden Landkreisen präsent, hat laufend Erdinger und Ebersberger Themen in Berlin angesprochen und hat immer wieder erfolgreich den Kontakt zur Bundesregierung, sogar zum Kanzleramt hergestellt. Von der SPD und Ewald Schurer, so Bayerstorfer, „kam nur Wischiwaschi“. Seine Trilogie in der Flüchtlingsfrage: „Humanität, Begrenzung, Integration – und zwar in dieser Reihenfolge.“

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Die 100 schönsten Familien-Erlebnisse in Bayern</center>

Die 100 schönsten Familien-Erlebnisse in Bayern

Die 100 schönsten Familien-Erlebnisse in Bayern
<center>König Ludwig 4er Set mini</center>

König Ludwig 4er Set mini

König Ludwig 4er Set mini
<center>Bayerische Hausberge</center>

Bayerische Hausberge

Bayerische Hausberge
<center>Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch</center>

Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch

Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch

Meistgelesene Artikel

Rauschgiftring zerschlagen

Erding - Sechs Festnahmen, fünf Wohnungsdurchsuchungen und jede Menge sichergestelltes Rauschgift – der Kripo Erding ist diese Woche ein Schlag gegen die …
Rauschgiftring zerschlagen

Ein Psychomärchen als Debüt

Erding – „Das Junge Theater“ will die Erdinger Szene aufmischen. Die Köpfe der neuen Jugendabteilung der Volksspielgruppe Altenerding sind keine Unbekannten. Jetzt hat …
Ein Psychomärchen als Debüt

Nina Funks freiwilliges sportliches Jahr

Moosinning – In ihrem FSJ in der Grundschule und beim FC Moosinning lebt Nina Funk ihre Leidenschaft: Sport und viel Kontakt zu Menschen.
Nina Funks freiwilliges sportliches Jahr

2000 Euro für schwerkranke Kinder

Aufkirchen – Schon öfter hat die Katholische Frauengemeinschaft Aufkirchen mit ihren 80 Mitgliedern wohltätige Organisationen unterstützt. 
2000 Euro für schwerkranke Kinder

Kommentare