Tag der offenen Tür und Adventsmarkt

Tausende stürmen das Gemeindezentrum

Fraunberg – Die Gemeindeverwaltung ist schon eingezogen, die offizielle Einweihung wird erst noch gefeiert. Der Adventsmarkt war da die perfekte Gelegenheit, das Fraunberger Gemeindezentrum kennenzulernen.

Das neue Fraunberger Gemeindezentrum zog am Sonntag Neugierige aus der ganzen Umgebung an. Tausende besuchten den ersten Adventsmarkt auf dem überdachten Vorplatz und warfen einen Blick in die neue Gemeindeverwaltung. Die Feuerwehr hatte alle Hände voll zu tun, die Fahrzeuge zu Parkmöglichkeiten zu lotsen. „Das Gemeindezentrum ist ein gemeinsames Herzstück“, sagte Bürgermeister Hans Wiesmaier bei der Eröffnung. Er freue sich, dass sich das Gebäude an seinem Standort zwischen Kirche und Schloss zur abendländischen Kultur gesellen dürfe. So sei ein echter Dorfmittelpunkt entstanden.

Bei gutem Wetter nutzten am Nachmittag viele Bürger die Gelegenheit, sich an den Marktbuden mit Weihnachtsartikeln vor Ort einzudecken oder sich zum Ratsch zu treffen. Viel zu reden gab es ja, denn zeitgleich hatten das Gemeindezentrum und die VR-Bank ihre neuen Räumlichkeiten zur Besichtigung geöffnet. Hochbetrieb herrschte vor allem im Bürgerbüro. Dort ging die erstmals zum Verkauf angebotene Gemeindechronik weg wie die sprichwörtlichen warmen Semmeln. Als Überraschung überreichte Bürger Heinz Kunisch ein Kreuz, das er aus dem Holz des alten Homannhauses geschnitzt hatte, das zuvor an der Stelle des Gemeindezentrums gestanden war. „Damit kommt altes Holz in ein neues Gebäude“, sagte er. Freudig sangen die Kinderhauskinder lautstark „In der Weihnachtsbäckerei“.

Kulturreferentin Anni Gfirtner hatte den Adventsmarkt hervorragend organisiert. Bei Glühwein-, Spekulatius- und Pizza-Duft flackerte über den 14 Marktbuden die LED-Kerze eines Mega-Adventskranzes. Vereine, Institutionen und Privatpersonen boten vieles von Plätzchen über Handarbeiten, Liköre, Marmelade und Honig bis zur Tombola an.

Die Musikgruppe Elements sowie die Chorgemeinschaft Fraunberg traten auf. Auch ein Film über die Bauarbeiten am Gemeindezentrum wurde gezeigt. Für die kleinen Gäste ´führte Beate Welsch im neuen Bürgersaal das Kasperltheaterstück „Das Geschenk im Advent“ auf. Sogar der Nikolaus schaute mit Geschenken vorbei.

Thomas Obermeier

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Schokoladen-Set zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

Stadt würdigt herausragende Verdienste

Dorfen - Die Stadt Dorfen hat engagierte Bürger ausgezeichnet. Den Sozialpreis der Stadt teilen sich die Flüchtlingshilfen Dorfen und Schwindkirchen. Träger des …
Stadt würdigt herausragende Verdienste

Vorweihnachtszauber für alle Sinne

Taufkirchen – Winter-Jokl, Blaulicht-Drink, Schlosstrunk – sprich heiße Biene küsst Met – oder Glühmost. Solche fantasievollen Getränke-Kreationen gab es in Taufkirchen …
Vorweihnachtszauber für alle Sinne

„Arschloch“ am Airport

Flughafen – Gleich zweimal musste die Flughafenpolizei am Donnerstagnachmittag ausrücken, weil Streithähne verbal aneinander geraten war.
„Arschloch“ am Airport

Stadtgründung 1228 ist ein Mythos

Erding – Im Jahr 2028 wird Erding sein 800. Stadtjubiläum feiern. Aber stimmt das wirklich? Wurde Erding tatsächlich 1228 gegründet? Dieser Frage gehen der …
Stadtgründung 1228 ist ein Mythos

Kommentare