Holzlandvolksfest in Inning

Holzlandvolksfest in Inning

Lange herbeigesehnt, endlich da!

Fast wie ein Fußballer eine Weltmeisterschaft sehnt der Inninger das Volksfest herbei. 

Schließlich müssen auch die Inninger vier Jahre warten, bis das Volksfest wieder in ihrer Gemeinde stattfindet. Das Holzlandvolksfest wird jedes Jahr in einer anderen der vier Gemeinden Inning, Hohenpolding, Steinkirchen und Kirchberg ausgetragen.

Ab Donnerstag, 12. Mai, wird endlich wieder in Inning, direkt neben dem neuen Feuerwehrhaus, gefeiert. Dazu darf sich erstmals in ihrer Amtszeit Bürgermeisterin Michaela Mühlen beim O‘zapfa versuchen. Zeit zum Üben hatte sie. Schließlich ist sie bereits seit 2014 im Amt. 2012, beim letzten Volksfest in Inning, hatte noch Josef Naderer das erste Fass Taufkirchner Festbier angezapft. Ausgerichtet wird das Volksfest auch diesmal vom FC Inning, der Freiwilligen Feuerwehr, der Schützengesellschaft Waldperle Inning und der Gemeinde.

Das Programm ist auch in diesem Jahr vielfältig. Am Donnerstag um 18.30 Uhr findet der Auszug von der Ortsmitte zum Festzelt statt. Dazu wird’s krachert laut, wenn die Holzlandböllerschützen das tun, was sie am besten können. Direkt im Anschluss ist Mühlen beim Anzapfen gefordert, bevor ab 19 Uhr der Tag der Nachbarschaft und Betriebe gefeiert und die Holzland- Blaskapelle aufspielen wird.

Am Freitag, 13. Mai, kommt die ältere Generation beim Seniorennachmittag des Landkreises Erding für die Verwaltungsgemeinschaft Steinkirchen auf ihre Kosten. Los geht’s ab 14 Uhr. Um 19 Uhr heizen dann die Münchner Gschichten den Besuchern ein. Tags darauf, am Samstag, steht zunächst um 10 Uhr ein Gedenkgottesdienst für verstorbene Mitschüler in der Pfarrkirche St. Stephanus auf dem Programm. Um 11 Uhr folgt das große Schülertreffen mit ehemaligen Schülern der Grundschule Inning aus den Jahrgängen 1920 bis 1998. Insgesamt konnten mehr als 1000 Adressen ehemaliger Schüler ausfindig gemacht werden. Um 20 Uhr steigt der Riesen- Stimmungsabend mit der urigfetzigen, boarischen Partyband Original Alpencasanovas.

Zurück zur Sonderseite