Mit ungewöhnlichen Methoden , wie einen Tischtennisball auf einer Flasche treffen, zeigte Mentalcoach Thomas Baschab (l.) warum etwas geht. Foto: prä

Können und Wissen sind lange noch nicht genug

Dorfen - „Traut euch was, und verliert eure Ziele nicht aus den Augen.“ Dazu forderte der bekannte Mentalcoach Thomas Baschab die Schüler der elften Jahrgangsstufe am Dorfener Gymnasium auf.

Sie hatten an einem über zweistündigem Mental-Training-Seminar teilgenommen.

Baschab verstand es, mit ungewöhnlichen Methoden glänzend und humorvoll Schüler und Lehrer schnell in seinen Bann zu ziehen. In lockerer Art zeigte er mit vielen Beispielen und Übungen auf, welche Hintergründe aus mentaler Sicht dazu führen, warum etwas funktioniere oder auch nicht.

Können und Wissen seien heute längst nicht mehr alleine entscheidend was wir zustande bringen, sondern wie viel man davon abrufen könne, so Baschab. Das sei fast immer eine mentale Geschichte. Dazu gab Baschab viele praktische Werkzeuge mit, das Wissen im Alltag anzuwenden.

Mit der Veranstaltung sollte den Schüler des Projektseminars Berufs- und Studiumorientierung für ihre Entscheidung nach der Schule auch ein externer Impuls gegeben werden, sagte Gymnasiumsdirektor Gerhard Motschmann. Er bedankte sich bei der VR-Bank Taufkirchen-Dorfen, die den Auftritt des Mentaltrainers gesponsert hat. (prä)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto überholt im Nebel: Junger Motorradfahrer stirbt

Neuching - Völlig unschuldig ist am Dienstagmorgen ein junger Motorradfahrer auf der Flughafentangente ums Leben gekommen. Ein Pkw-Fahrer hatte trotz dichten Nebels …
Auto überholt im Nebel: Junger Motorradfahrer stirbt

Trends von Blasrohr bis Lichtgewehr

Buch am Buchrain – Gewehr und Pistole? Gibt’s schon lange. Pfeil und Bogen? Inzwischen auch schon weit verbreitet. Doch Blasrohrschießen? Der Trendsport ist ganz neu im …
Trends von Blasrohr bis Lichtgewehr

Hundezwinger und „Gassigeh-Weg“

Bockhorn - Ausbau des Tierheims in Kirchasch: Verein legt ungenaue Planunterlagen vor – Kleintiere ziehen in die Hundehütten
Hundezwinger und „Gassigeh-Weg“

Im Winter geht’s an den Innenausbau

Wartenberg – Der Volkstrachtenverein Wartenberg ist zuversichtlich, dass er noch vor dem Winter den Neubau des Vereinsheims am Sportgelände dicht bekommt, so dass der …
Im Winter geht’s an den Innenausbau

Kommentare