Mit der Ziach gegen die Startbahn: Ernst Schusser 2007 in Freising. Bild: Archiv

Anti-Startbahn-Lied

Maulkorb für den Volksmusik-Archivar

Flughafen - In 27 Strophen besingt Ernst Schusser seit Jahren, was er von einer dritten Startbahn im Erdinger Moos halten würde. Das hat ihm nun sein Arbeitgeber, der Bezirk Oberbayern, verboten.

„Des Bauernland werd massakriert, koa Politiker sich da geniert. Die Bürger werden angelogn, um eahna Sach betrogn.“ Das ist eine der besonders deftigen von 27 Strophen aus dem Lied „Startbahn 3“. Ernst Schusser hatte es gemeinsam mit Eva Bruckner zur Melodie vom „Hiatamadl“ getextet. Im Juli 2007 trug er es erstmals in Freising vor - „unter stimmgewaltiger Mithilfe von OB Dieter Thalhammer und Bezirkstagspräsident Franz Jungwirth“, wie die Heimatzeitung seinerzeit berichtete.

Seitdem stimmte Schusser das Lied bei Wirtshaussingen in der Region an. „Bonusmeilen-Mafia, Nachtflugerlaubnis für Putin, heiliges Flugbenzin - die Texter teilten mächtig aus, was in der Aufforderung gipfelt: „Ja Boarisch Hiasl, steh doch auf! Und schmeiß des Gschwerl zum Fensta naus! (...) Machet euch bereit, und kämpfts für unsa Hoamatland, alle Bürger Hand in Hand!“

Jetzt hat Schusser, der das Volksmusikarchiv des Bezirks Oberbayern leitet, einen Maulkorb bekommen. Und zwar von seinem Arbeitgeber, dem Bezirk Oberbayern. Pressesprecherin Constanze Mauermayer begründete das so: „Der Text für das sogenannte Flughafenlied stammt aus dem Jahr 2007. Inzwischen hat sich inhaltlich vieles verändert. Das Lied ist daher nicht mehr aktuell. Vor allem deshalb verzichtet Volksmusikpfleger Ernst Schusser auf die öffentliche Verbreitung.“ Der Bezirk Oberbayern sei überdies als Kommune nicht unmittelbar vom Flughafenausbau betroffen und möchte sich daher nicht an der aktuellen politischen Debatte beteiligen.

Schusser selbst wollte sich gegenüber der Heimatzeitung nicht äußern. Geschrieben habe er den Text, so sagte er bei der Premiere 2007 in Freising, weil er auf seinen Touren durch Oberbayern die Angst und Verzweiflung vieler Bürger gespürt habe, die sich von der „Maschinerie aus Politik, Wirtschaft, Prestige und Propaganda überrumpelt und ausgegrenzt fühlen“. Schon immer habe das Volkslied Kritik an Zuständen, Entscheidungen der Herrschenden, Ereignissen und Entwicklungen geäußert. Damals hatte er - eher humorig - den rund 100 Umstehenden geraten, sie sollten sich genau überlegen, ob sie mitsingen. Schließlich würden ja alle fotografiert. Die Freisinger sangen damals fröhlich mit. Und falls Sie, liebe Leser, das auch tun wollen: Den kompletten Text finden Sie hier:

1. Ihr liabn Leit, stehts zamm im Kroas,

mir singan, wos a jeda woaß,

vom Irrsinn draußt im Erdinger Moos,

was beim Airport dort, ist los.

Refrain:

O mei, o mei, was fallt denn euch bloß ei, juche

o mei, o. mei, was fallt . denn: euch, bloß, ei?

2. A dritte Startbahn, de muaß her,

de Flugzeiga werdn allwei mehr,

da Urlauber will billig fliagn,

da Staat tuats subventioniern.

3. Denn „Wachstum“ heißt das Zauberwort,

geopfert wird da mancher Ort,

wo Mensch und Tier jetzt friedlich lebn,

des werds dann nimma gebn.

4. Im Jahr zweitausenddreizehn solln

die Jumbos und die Airbus rolln,

vier Kilometer werd sie lang

die dritte Wahnsinnsbahn.

5. De Flugtickets wordn billiger,

da fliagn de Leit dann immer mehr.

Zum Saufa fliagt in d'Welt man dann -

Mallorca! Ballermann!

6. Im Sommer fliagns d'Banana ei,

im Winta müassns Kiwi aus Neuseeland sei,

aus Chile kemman d'Äpfe her,

nix Heimisch's fress ma mehr!

7. Da Fluglärm. nimmt beständig zua,

und Mensch und Tier, de habn koa Ruah.

Des Kerosin verschmutzt de Luft,

das Gift werd aussepufft.

8. In da Nacht da gibts a Flugverbot,

außer wenn da Putin landen mag,

für tausend andre gilts a net,

ja is denn des a Gfrett'.

9. Vo Rußland und vo überall

da kemman d'Fliaga ohne Zahl,

Ein Drehkreuz soll entstehn im Moos -

da geht da Wahnsinn los!

10. De Startbahn woll'n de großen Herrn,

de was im Bierzelt sprechen gern

von Heimat und von Tradition! -

de Airport-Koalition.

11. Sie redn scho lang von Umweltschmutz

und jetzt a no vom Klimaschutz,

doch unbesteuert weiterhin

bleibt's „heilig“ Flugbenzin.

12. Das Land, des muaß entwässert werdn,

des finden d'Fisch und d'Frösch zum. Reahm.

Des Wasser werd ganz owidruckt,

ja des kimmt nimmer z'ruck.

13. Politiker und Manager

de reden viel und falsch daher.

Ein ganzes Dorf wird ausradiert

und keiner sich geniert.

14. Ob oana da sei Haus verliert,

ob eahm sei Acker gnomma werd,

sei Hoamat, de werd platt gemacht -

liabs Bayernland, guat Nacht.

15. Da Huaba Erwin is dafür,

an Otto Wiesheu siaght ma nia,

da Ude will de Startbahn habm -

ja was. willst da no sagn?

16. Die Lufthansa hat jetzt gedroht,

dass es nur gibt an neuen „Job“,

wenn die dritte Rollbahn werd gebaut,

sonst waar des Geschäft versaut.

17. Die Manager, ja de san schlau,

de drohen glei mit Stellnabbau!

De Subventionen schiabn's gern, ei -

Ja Leut, des is zum Speibm!

1.8. Des Bauernland werd massakriert,

koa Politiker sich da geniert,

Die Bürger werden angelogn,

um eahna Sach betrogn.

19. Der Bund, der Freistaat, d'Münchner Stadt,

a jeder gem de Startbahn hat,

profitier'n davon und san weit weg,

habn weder Lärm noch Dreck.

20. Ganz anders gehts de Leut im Moos,

bei dene is da Teiff los:

Vom Himmel kimmt vui Dreck und Gstank,

da Lärm macht d'Menschen krank!

21. Mit Arbeitsplatz wird argumentiert

Und da san haushoch subventioniert.

Die Löhne aber sind ganz klein,

ja billig muaß alls sein!

22. Die FMG im Größenwahn,

die Staatskanzlei glei hintendran,

Prognosen hin, Prognosen her,

dene glaubt ja koana mehr!

23. Mit falschen Zahlen wird hantiert,

es wird bezuschusst und geschmiert?

Die Startbahn als Prestigeobjekt,

sie werd mit Macht durchdruckt!

24. Wer braucht de dritte Startbahn jetzt?-

des fragen wir zu alterletzt:

De Bonusmeilen-Mafia,

de san scho alle da.

25. „De drifte Startbahn brauch ma feil“ -

So keift da Huaber Erwin glei,

„da landet ja mein Transrapid!

Mein Bayern mach ich fit!“

26. Ja Boarisch Hiasl, steh doch auf

Und schmeiß des Gschweri zum Fensta naus!

De denkan bloß an eahn Profit,

vertrauen konnst eah nit!

27. Ja liabe Leit, jetz ist es Zeit,

stehts auf und machet euch bereit,

und kämpfts für unsa Hoamatland,

alle Bürger Hand in Hand!

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Schokoladen-Set zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

BMW gegen Lkw: Fahrerin (29) hat Glück im Unglück

Kirchberg - Ein schwerer Unfall mit glimpflichem Ausgang hat sich in der Nacht auf Samstag auf der B15 Taufkirchen - Landshut ereignet. Dabei wurde eine junge Frau wie …
BMW gegen Lkw: Fahrerin (29) hat Glück im Unglück

XXL-Industriehalle: Transparenz ist der wichtigste Baustoff

Start leicht verstolpert: Zu diesem Schluss kommt in Bezug auf das geplante Gewerbegebiet bei Erding West Redaktionsleiter Hans Moritz in seinem Wochenendkommentar.
XXL-Industriehalle: Transparenz ist der wichtigste Baustoff

Eine Halle so groß wie elf Fußballfelder

Erding - Vom geplanten Industriegebiet an der Dachauer Straße gibt es ein erstes Bild: Die Stadt Erding will nicht nur einen neuen Recyclinghof und Flächen für Handwerk …
Eine Halle so groß wie elf Fußballfelder

Ampel gegen Stau in der Erdinger Innenstadt

Erding - Autofahrer müssen sich ab Montag auf neue Verkehrsbeziehungen in Erding einstellen. Eine Ampel soll dafür sorgen, dass es wegen der Gewichtsbeschränkung auf der …
Ampel gegen Stau in der Erdinger Innenstadt

Kommentare