1. Startseite
  2. Lokales
  3. Erding

Mittermaier bleibt an der Spitze der Sozial-Feuerwehr

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Der Vorstand der Nachbarschaftshilfe Dorfen: (v. l.) Margot Schrallhammer, Eleonore Witt, Brigitte Museler, Zdenka Wehrberger, Norbert Döring, Hilde Mittermaier, Manfred Stiegler und Johanna Streibl. Nicht im Bild sind Sabine Müller, Katharina Eschle und Margarethe Schwab. Foto: Weingartner
Der Vorstand der Nachbarschaftshilfe Dorfen: (v. l.) Margot Schrallhammer, Eleonore Witt, Brigitte Museler, Zdenka Wehrberger, Norbert Döring, Hilde Mittermaier, Manfred Stiegler und Johanna Streibl. Nicht im Bild sind Sabine Müller, Katharina Eschle und Margarethe Schwab. Foto: Weingartner

Dorfen – Die Nachbarschaftshilfe Dorfen hat sich zu einem äußerst wichtigen Baustein im sozialen Netz der Stadt Dorfen entwickelt. Der Verein ist so etwas wie die soziale Feuerwehr in Dorfen. Bei der Jahreshauptversammlung wurde die Gründungsvorsitzende Hilde Mittermaier für weitere drei Jahre einstimmig im Amt als Vorsitzende bestätigt.

Zum zweiten Vorsitzenden wurde erneut Norbert Döring gewählt. Neuer Kassierer ist Manfred Stiegler (für Peter Müller), neue Schriftführerin Sabine Müller (für Sonja Blaha). Den Vorstand komplettieren die Beisitzerinnen Zdenka Wehrberger, Eleonore Witt und Margarethe Schwab sowie die Einsatzleitungen Brigitte Museler und Johanna Streibl (Tafel) sowie Margot Schrallhammer und Katharina Eschle (Nachbarschaftshilfe). Als Kassenprüfer wurden Jörg Berner und Erhard Wimmer gewählt.

Der Verein hat derzeit 105 Mitglieder, davon 34 Fördermitglieder. Die Nachbarschaftshilfe finanziert ihre Arbeit größtenteils durch Spenden. Größere Summen gab es im vergangenen jahr vom Rotary-Club Dorfen (2000 Euro), vom Flughafen München (4000 Euro) und der Sparkasse Erding-Dorfen (1500 Euro). Herausragend auch die Spende des P-Seminars des Gymnasiums Dorfen, die mit 2050 Euro dem Verein den Erlös aus einer Weihnachtsaktion zugute kommen ließ. Kassenprüfer Jörg Berner bestätigte eine korrekte Kassenführung sowie „sparsame und satzungsgemäße Verwendung der Einnahmen“.

Die Neuwahlen des Vorstands hatte Sozialreferent, Stadtrat Michael Oberhofer geleitet. Er bedankte sich bei den Aktiven der Nachbarschaftshilfe für die „wichtige und wertvolle Arbeit“. Oberhofer zeigte sich vom ehrenamtlichen Einsatz der Helferinnen und Helfer beindruckt.  prä

Auch interessant

Kommentare