+
In diesem Großraumtaxi wurde Ilyas Gürsoy (32) von drei jungen Männern überfallen und ausgeraubt.

Brutaler Überfall bei Markt Schwaben

Räuber stoßen Taxifahrer (32) vor Lastwagen

Erding/Markt Schwaben - Taxifahrer Jlyas Gürsoy ist in der Nacht auf Montag Opfer eines brutalen Raubüberfalls geworden: Drei junge Männer wollten die Fahrt von Erding nach Markt Schwaben nicht zahlen - und schubsten ihn vor einen Lkw.

Der Erdinger Anzeiger bei Facebook- werden Sie jetzt Fan!

Seit fünf Jahren fährt Ilyas Gürsoy Taxi. Er ist mit seinem Großraumauto für einen Unternehmer in Buch am Erlbach tätig. Merkwürdige Fahrgäste hat er schon viele erlebt, doch in der Nacht auf Montag musste der Reisener um sein Leben bangen. Nach einer Fahrt von Erding nach Markt Schwaben wurde er von drei Fahrgästen nicht nur tätlich angegriffen. Einer der Täter versuchte, den Taxifahrer auf dem Marktplatz von Markt Schwaben vor einen fahrenden Lastwagen zu stoßen. Nun ermittelt das Kommissariat K 1 der Kripo Erding – und deren Tätigkeitsfeld sind schwere Verbrechen bis Mord und Totschlag.

„Nachts um 3 Uhr bin ich zum Spielcasino im alten Obi-Markt gerufen worden“, schildert Gürsoy. Dort stiegen drei junge Männer ein. „Die wollten nach Markt Schwaben“, erinnert sich der Taxler. „Als ich sie aussteigen lassen wollte, hatten die plötzlich kein Geld.“ Als der 32-Jährige drohte, die Polizei zu rufen, ging das Trio sofort zum Angriff über.

„Von hinten hat mir einer eine Flasche über den Kopf geschlagen, und zwar so fest, dass sie platzte“, berichtet der Chauffeur mit türkischen Wurzeln. Die Splitter verfingen sich in seiner Jacke, der scharfkantige Flaschenhals blieb im Kragen stecken. Gürsoy trug Kratzer am Hals und im Gesicht sowie eine Gehirnerschütterung davon. Er musste ins Krankenhaus. Seither ist das Opfer krank geschrieben. Besonders besorgt ihn, dass einer der Drei versucht hatte, ihn vor einem vorbeifahrenden Lastwagen zu schubsen. „Ich hatte sehr viel Glück, dass ich nicht überrollt wurde.“

Während Gürsoy Todesängste ausstand, wurde sein Mercedes von den Angreifern durchwühlt, einem fiel der Geldbeutel des Fahrers in die Hände. Immerhin: Kurz darauf traf eine Streife der Poinger Polizei ein. Mehrere Einsatzwagen folgten aufgrund der Schwere des Verbrechens.

Bei den Tätern handelt es sich Polizeiangaben zufolge um drei Männer im Alter von 17, 22 und 26 Jahren. Sie kommen aus Markt Schwaben und sind polizeilich bereits aktenkundig. Nach der Vernehmung wurden sie auf freien Fuß gesetzt.

Die Taxivereinigung Erding reagiert entsetzt - was Vorsitzende Emilie Russ sagt, lesen Sie unter Bayern & Region in der Printausgabe des Münchner Merkur!

Hans Moritz

Meistgelesene Artikel

Entweder gar keine Strategie oder die falsche

Erding - Der Kommunal Pass des Landratsamtes Erding für Flüchtlinge schlägt weiter Wellen. Nun soll es doch Bargeld geben. Die aktuelle Entwicklung kommentiert Hans …
Entweder gar keine Strategie oder die falsche

Mutter des Flughafenbabys: Geständnis zwischen den Zeilen

Flughafen/Landshut - Die Mutter des Flughafenbabys hat in einem Brief an ihre Eltern zumindest zwischen den Zeilen gestanden, das Mädchen am 30. Juli vergangenen Jahres …
Mutter des Flughafenbabys: Geständnis zwischen den Zeilen

„TTIP hebelt unsere Standards aus“

Kirchasch - Mit 8800 Handwerkern, verteilt auf 2431 Betriebe, ist das Handwerk im Landkreis sehr gut aufgestellt. Da sagte Kreishandwerksmeister Rudolf Waxenberger – und …
„TTIP hebelt unsere Standards aus“

Bargeld gibt’s erst später: Landrat erklärt seine Salamitaktik

Erding – „Das war von Anfang an geplant.“ Dieser Satz ist Landrat Martin Bayerstorfer sehr wichtig. Mit dem zum Monatswechsel eingeführten Kommunal Pass sollen …
Bargeld gibt’s erst später: Landrat erklärt seine Salamitaktik

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion