Hahn im Korb: Der Ehrenvorsitzende der Gartler, Georg Loidl (M.), mit den Apfelköniginnen, die er 2001 „erfunden“ hat; rechts die amtierende Königin Renate Sperr. Foto: prä

18. St. Wolfganger Gartlermarkt

„Ein Juwel in der Umweltarbeit“

St. Wolfgang - Zum 18. Mal drehte sich am 3. Oktober in St. Wolfgang nicht alles um die Wiedervereinigung, sondern um den heimischen Apfel beim Gartlertag des Gartenbauvereins. Fast 3000 Besucher kamen zur beliebten Großveranstaltung.

Zum Gartlertag hatte sich das Wetter beruhigt, und so drängten sich den ganzen Tag über die Besucher durch den großen Apfel- und Bauernmarkt zwischen Goldachhalle und Grundschule. Zwischenzeitlich reichte die Schlange parkender Autos mehrere hundert Meter bis hinauf nach Giglberg.

Heuer kann der zweitgrößte Verein in der Gemeinde auf 111 Jahre Vereinsgeschichte zurückblicken. Vorsitzender Rudi Brand hatte berichtet, dass der Verein 1974 Wiedergründung feierte. Erst 1998 habe man festgestellt, dass eine Gründung bereits 1905 erfolgt war. 111 Jahre sei zwar kein übliches Jubiläum, „aber eine passende Zahl, um auf die Vereinsgründung zurückzublicken“. Dazu gab’s auch eine historische Ausstellung. Der riesige Andrang gab Brand und den Gartlern recht, dass regionales Obst, Gemüse, Feld- und Ackerfrüchte ohne Chemie wieder im Kommen sind. Das reichhaltige Angebot dazu wurde denn auch rege genützt. Volle Äpfelkörbe und Krautfässer wurden von der Vereinsjugend mit dem Leiterwagen-Service abtransportiert.

Aus der „großen Tradition“ des Gartenbauvereins heraus hat der Verein 2006 den Umwelt- und Kulturpreis des Landkreises bekommen“, erinnerte Vizelandrat Jakob Schwimmer. „Und das völlig zurecht“ für konstant engagierte Arbeit. Mit seinen 700 Mitgliedern von insgesamt 5600 im Kreisverband sei „der St. Wolfganger Gartenbauverein ein Juwel in der Umweltarbeit des Landkreises“.

Bürgermeister Ullrich Gaigl lobte die Gartler für ihre langjährige, „wichtige Arbeit“, besonders mit der großen Jugendabteilung mit 110 Kindern. Die Vorsitzende des Kreisverbands für Gartenbau und Landespflege, Brigitte Murla, betonte, man sei „sehr stolz“ auf den St. Wolfganger Verein mit 700 Mitgliedern und „so vielen Aktivitäten“.

Die Gartler haben seit 2001 eine eigene Apfelkönigin. Derzeit regiert Renate I. (Sperr), die heuer alle ihre Vorgängerinnen vorstellte. Sie machen auch überregional Werbung für den St. Wolfganger Apfel und den Gartlerverein.

Hermann Weingartner

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Schokoladen-Set zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

BMW gegen Lkw: Fahrerin (29) hat Glück im Unglück

Kirchberg - Ein schwerer Unfall mit glimpflichem Ausgang hat sich in der Nacht auf Samstag auf der B15 Taufkirchen - Landshut ereignet. Dabei wurde eine junge Frau wie …
BMW gegen Lkw: Fahrerin (29) hat Glück im Unglück

XXL-Industriehalle: Transparenz ist der wichtigste Baustoff

Start leicht verstolpert: Zu diesem Schluss kommt in Bezug auf das geplante Gewerbegebiet bei Erding West Redaktionsleiter Hans Moritz in seinem Wochenendkommentar.
XXL-Industriehalle: Transparenz ist der wichtigste Baustoff

Eine Halle so groß wie elf Fußballfelder

Erding - Vom geplanten Industriegebiet an der Dachauer Straße gibt es ein erstes Bild: Die Stadt Erding will nicht nur einen neuen Recyclinghof und Flächen für Handwerk …
Eine Halle so groß wie elf Fußballfelder

Ampel gegen Stau in der Erdinger Innenstadt

Erding - Autofahrer müssen sich ab Montag auf neue Verkehrsbeziehungen in Erding einstellen. Eine Ampel soll dafür sorgen, dass es wegen der Gewichtsbeschränkung auf der …
Ampel gegen Stau in der Erdinger Innenstadt

Kommentare