Schützengau Erding: Franz Burgholzer kündigt letzte Amtszeit an

Lengdorf/Thann - Die Gauversammlung des Schützengau Erding stand ganz im Zeichen der Neuwahlen. Erstmals wurde der Gauvorstand für vier Jahre gewählt, nach der neuen Geschäftsordnung des Bayerisches Sportschützenbundes.

Als Ehrengäste begrüßte Gauschützenmeister Franz Burgholzer im Gasthaus Scharl in Thann Lengdorfs Bürgermeisterin Gerlinde Sigl und den 3. Bezirksschützenmeister Armin Wiedemann. Sigl lobte in ihrem Grußwort die sehr gute Jugendarbeit im Gau und den Vereinen. Sie dankte allen Schützen für ihren ehrenamtlichen Einsatz. Die Pflege von Brauchtum und Kultur werde bei den Schützen großgeschrieben und damit der Zusammenhalt gestärkt.

Nach dem Grußwort von Wiedemann folgte der Rechenschaftbericht des Gauschützenmeisters. Die Mitgliederentwicklung sei weiter sehr zufriedenstellend, denn der Schützengau Erding konnte Ende 2012 den höchsten Stand mit 8306 Mitgliedern verzeichnen. Zudem wurden Lehrgänge abgehalten, es wurden Vereinsübungsleiter und Standaufsichten ausgebildet. Alt-Niederneuching konnte außerdem seinen neuen Schießstand einweihen.

Burgholzer ist seit 1983 Gauschützenmeister. Vorher war er lange Jahre als Gauschatzmeister tätig und gehört damit seit insgesamt 48 Jahren dem Vorstand an. Er kündigte zum Abschluss an, dass die kommende Amtsperiode seine letzte sei.

Es folgte der Kassenbericht von Jürgen Neuhäuser, der ohne Probleme vonstatten ging. Die beiden Kassenprüfer Adolf Geier und Fritz Krieg jun. hatten keine Beanstandungen. Gauschriftführerin Kathi Neuhäuser warb für die Veranstaltungen der Auflage-Schützen und bat die Schützenmeister darum, ihre Senioren in den Vereinen zur Teilnahme zu motivieren.

Gausportleiter Harald Kaltenbach blickte zufrieden auf die Gaumeisterschaft zurück. Kritisch sah er allerdings die vielen nicht angetretenen Schützen. Nach den Berichten von Gaujugendleiter Willi von Ehr und RWK-Leiterin Gabriele Gams standen die Ehrungen auf dem Programm. Mit der Ehrennadel in Gold des BSSB wurden Sektionsschützenmeister Erich Bottesch von Hubertus Hörlkofen und Kassenprüfer Fritz Krieg von Vilsquelle Hörgersdorf ausgezeichnet. Die goldene Verdienstnadel des Bezirks Oberbayern erhielt 2. Gauschützenmeister Harald Kaltenbach. Mit der goldenen Mitarbeiternadel für ihre langjährige Arbeit bei den oberbayerischen Meisterschaften wurde Marianne Köck von Buchenlaub Buch geehrt. Aufgrund des einstimmigen Beschlusses der Versammlung wurde der langjährige Gauschatzmeister und 3. Gauschützenmeister Helmut Hutzler aufgrund seiner langjährigen Verdienste um das Schützenwesen und im Schützengau zum Gauehrenmitglied ernannt.

Bei den Neuwahlen fungierte Bezirksschützenmeister Wiedemann als Wahlleiter. Die Gauschützenmeister wurden schriftlich gewählt, die anderen Posten per Akklamation. Es gab keine großen Veränderungen. Franz Burgolzer und Harald Kaltenbach bleiben an der Spitze. Lediglich 3. Gauschützenmeister Josef Estermann stellte sich nicht mehr zur Wahl, ihn ersetzt Gabriele Gams. Erstmals wurde mit Erich Bottesch auch ein 4. Gauschützenmeister gewählt.

(gg)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Adolf Geier: Abschied vom „Kummerkasten“

Wartenberg - Mit stehenden Ovationen ist Adolf Geier als Leiter der Marie-Pettenbeck-Schule in Wartenberg verabschiedet worden. Acht Jahre lang hat der engagierte …
Adolf Geier: Abschied vom „Kummerkasten“

4400 Besucher am Tag: Rekord gebrochen

Erding- Trotz eines bislang eher mäßigen Sommers kann das Erdinger Freibad einen neuen Tagesrekord verbuchen: Über 4400 Besucher pro Tag wurden am Wochenende gezählt. …
4400 Besucher am Tag: Rekord gebrochen

Aus für Asylcontainer am Gymnasium

Erding - Die Asylunterkunft hinter dem Korbinian-Aigner-Gymnasium in Erding wird geschlossen. 25 Flüchtlinge müssen umziehen. Die Container waren drei Jahre in Betrieb …
Aus für Asylcontainer am Gymnasium

„Wohl der Schule war seine Leidenschaft“

Dorfen - Mit einem Festakt am Gymnasium Dorfen ist gestern Oberstudiendirektor Gerhard Motschmann in den Ruhestand verabschiedet worden. Seine Leistungen nach neun …
„Wohl der Schule war seine Leidenschaft“

Kommentare