Konrad KarbaumerNächstes Jahr geht der Verwaltungsleiter in Ruhestand.

Im Herbst 2017

Verwaltungsleiter Karbaumer geht in Ruhestand

Taufkirchen – Taufkirchens Verwaltungsleiter Konrad Karbaumer geht im kommenden Jahr in Ruhestand. Seit 1971 arbeitet der 62-Jährige im Taufkirchener Rathaus.

Durch seinen jahrzehntelangen Einsatz und sein Engagement hat sich Karbaumer „wirklich verdient gemacht für die Gemeinde“, betonte Bürgermeister Franz Hofstetter bei einem Pressegespräch. Anlass des Lobs und Würdigung: „Ich höre im Herbst 2017 auf“, kündigte der Geschäftsstellenleiter persönlich an. „Ich werde nächstes Jahr 63 Jahre alt.“. Karbaumer will dann von der Ruhestandsregelung gebrauch machen, wonach man bereits mit 63 Jahren in Pension gehen kann. Voraussetzung sind mindestens 45 Berufsjahre, und das füllt Karbaumer bereits heuer.

Er hat 1971 im Rathaus angefangen. Die Erfassung des Gemeindevermögens gehörte zu den ersten Tätigkeiten des Kommunalbeamten. Dann kam 1972 die Gemeindegebietsreform die auch den Rathausverwaltungen viel Arbeit bescherte. Karbaumer war schon 1974 in die Geschäftsleitung aufgestiegen und ist seit 1989 Geschäftsstellenleiter. Er wurde Nachfolger des bereits verstorbenen Anton Penzkofer. In seiner Verantwortung als Rathauschef der Verwaltung lagen Aufgaben wie der Aufbau des Schulzentrums und jetzt die Generalsanierung, die Wasserver- und Abwasserentsorgung, die Schaffung von Kinderbetreuungsstätten, der Rathausneubau sowie zahlreiche Bau- und Gewerbegebietsentwicklungen.

27 Jahre mit an vorderster Front stehen, bedeutet sehr viel Verantwortung zu übernehmen, für die kommunale Entwicklung und nicht zuletzt auch als Chef von 30 Leuten im Rathaus. Insgesamt beschäftigt die Gemeinde aktuell 85 Leute.

Karbaumer blickte schon mal zurück auf seine 45 Jahre im Rathaus: „Das ist eine lange Zeit und es war eine schöne Zeit“. Nun sei aber der „richtige Zeitpunkt“ gekommen, Schluss zu machen. Eine Erkrankung habe zu seinem Entschluss beigetragen, aufzuhören. Bis zu seiner Pensionierung werde er sich aber „weiter voll einsetzen“.

Bis Anfang September soll die Stelle von Karbaumer ausgeschrieben werden, informierte Bürgermeister Hofstetter. Über die Person als Nachfolger soll der Gemeinderat dann bis spätestens November entscheiden. Ziel sei es, zum 1. Juli 2017 einen Nachfolger oder Nachfolgerin einstellen zu können. 

Hermann Weingartner

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Schokoladen-Set zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

BMW gegen Lkw: Fahrerin (29) hat Glück im Unglück

Kirchberg - Ein schwerer Unfall mit glimpflichem Ausgang hat sich in der Nacht auf Samstag auf der B15 Taufkirchen - Landshut ereignet. Dabei wurde eine junge Frau wie …
BMW gegen Lkw: Fahrerin (29) hat Glück im Unglück

XXL-Industriehalle: Transparenz ist der wichtigste Baustoff

Start leicht verstolpert: Zu diesem Schluss kommt in Bezug auf das geplante Gewerbegebiet bei Erding West Redaktionsleiter Hans Moritz in seinem Wochenendkommentar.
XXL-Industriehalle: Transparenz ist der wichtigste Baustoff

Eine Halle so groß wie elf Fußballfelder

Erding - Vom geplanten Industriegebiet an der Dachauer Straße gibt es ein erstes Bild: Die Stadt Erding will nicht nur einen neuen Recyclinghof und Flächen für Handwerk …
Eine Halle so groß wie elf Fußballfelder

Ampel gegen Stau in der Erdinger Innenstadt

Erding - Autofahrer müssen sich ab Montag auf neue Verkehrsbeziehungen in Erding einstellen. Eine Ampel soll dafür sorgen, dass es wegen der Gewichtsbeschränkung auf der …
Ampel gegen Stau in der Erdinger Innenstadt

Kommentare