Für ihr Engagement geehrt: (vorne, v. l.) Josef Mühlhuber, Bertold Thomas, Georg Obermaier, Bürgermeister Heinz Grundner, Kreisbrandmeister Rudi Hohenadl; (hinten, v. l.): 1. Kommandant Franz Lohmayer, Hans Greimel, Feuerwehrreferent Hans Sommerer und FF-Vorstand Hans Drobilitsch. Foto: prä

Wichtig für die Sicherheit und das Dorfleben

Schwindkirchen - Die Schwindkirchener Ortsfeuerwehr ist ausbildungsmäßig und gesellschaftlich intakt. Das war bei der Jahreshauptversammlung beim Neuwirt den Berichten der Vereinsführung zu entnehmen.

Für die Einsätze und Sicherheit der Bürger in Notfällen kann die Feuerwehr Schwindkirchen derzeit 63 aktive Dienstleistende aufbieten. Davon sind drei unter 18 Jahre und 15 bis 30 Jahre alt.

Kommandant Franz Lohmayer berichtete von 15 Einsätzen im vergangenen Jahr. Davon waren sieben Brände und acht technische Hilfeleistungen. Die Aktiven waren dabei 290 Stunden ehrenamtlich im Einsatz. Der Ernstfall wurde bei 13 Übungen geprobt, wofür die Teilnehmer insgesamt 440 Stunden Freizeit opferten. Die Wehr war mit zwei Leuten bei der Atemschutzträgerausbildung, ein Mann bei der Gruppenführerausbildung.

Für den unentgeltlichen Einsatz der Wehr bedankte sich Bürgermeister Heinz Grundner. „Wir wissen, was wir am Ehrenamt haben“, betonte der Stadtchef. Die Ortsfeuerwehr sei für die Sicherheit der Bürger wichtig, trage aber gerade im Außenbereich auch für das Zusammenleben in der Ortsgemeinschaft viel bei. Grundner sprach Aufgrund der jüngsten Debatte um Vergünstigungen für aktive Feuerwehrdienstleistende, etwa kostenlose Saisonkarten für das städtische Freibad, auch dieses Thema kurz an. Die Stadt gebe allen Dorfener Feuerwehren einen jährlichen Pauschalzuschuss von 400 Euro. Zudem könnten aktive Feuerwehrmitglieder eine Saisonkarte zum halben Preis kaufen.

Feuerwehrreferent Hans Sommerer dankte der Feuerwehr ebenfalls für ihren ehrenamtlichen Einsatz und forderte, „geht’s weiter fleißig zu den Übungen und unterstützt’s eure Kommandanten“. Er wies auch darauf hin, dass Lehrgänge nicht nur bei der Weiterbildung Vorteile haben können. So seien im Rahmen der Atemschutzausbildung vergangenes Jahr bei zwei jüngeren Feuerwehrkameraden im Zuge der dazu nötigen ärztlichen Untersuchungen gesundheitliche Probleme erkannt worden.

Erstmals konnte die Feuerwehrführung auch den neuen Pfarrer Michael Henger begrüßen, der in Schwindkirchen seinen Pfarrsitz hat. Der Geistliche wünschte, dass der Schutzheilige St. Florian die Aktiven bei ihren Einsätzen beschützen möge. Es sei „sehr positiv“, sagte Henger, „dass sich Jung und Alt zusammen bei der Feuerwehr engagieren“.

Am Ende der Versammlung wurden noch mehrere Aktive für ihren langjährigen Einsatz mit Urkunden ausgezeichnet. Geehrt wurden Josef Mühlhuber (40 Jahre aktiv), Hans Greimel, Bertold Thomas und Georg Obermaier (25 Jahre). Ein Dankeschön und zwei Thermen-Gutscheine als kleine Anerkennung gab es für die fleißigsten Übungs- und Einsatzteilnehmer: Michael Weinberger, Ferdinand Zilcher, Thomas Bertold und Josef Schmid. Auch das Engagement der Kommandanten Franz Lohmayer und Matthias Wimmer wurde mit einem Badegutschein belohnt. (prä)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Betonmischer weicht Pkw aus und stürzt beinahe ab

Langenpreising - Arg in Schieflage geraten ist am Dienstag gegen 12.45 Uhr dieser Betonmischer auf der Staatsstraße 2082 zwischen Wartenberg und Langenpreising.
Betonmischer weicht Pkw aus und stürzt beinahe ab

Autokran berührt Freileitung: Arbeiter erleidet Stromschlag

Dorfen - Schwerste Verbrennungen erlitten hat am Montagabend der Fahrer eines Betonmischers, nachdem ein Autokran auf der A 94-Baustelle eine Starkstrom führende …
Autokran berührt Freileitung: Arbeiter erleidet Stromschlag

Schüsse in Neufinsing? Polizei sucht Zeugen

Neufinsing – Am frühen Dienstagmorgen soll ein Unbekannter Schüsse im Bereich Finsingermoos/Speichersee abgegeben haben. Gerade in der aktuellen Lage sorgt das für …
Schüsse in Neufinsing? Polizei sucht Zeugen

30 Fahrgäste am Tag

Dorfen - Im Durchschnitt täglich 30 Personen nützen den Dorfener Stadtbus. Die Stadt muss zum Betrieb 28 000 Euro zuschießen. Das Angebot soll trotzdem bleiben.
30 Fahrgäste am Tag

Kommentare