+
Josef Lerchl (SPD) stimmte als Einziger für die Werkswohnungen.

Gemeinderat Allershausen

Bauen mit Hindernissen

Allershausen - Bauen in Ortsteilen ist nicht so einfach. Manchmal geht es gar nicht, manchmal nur über Umwege. Mit zwei solchen Fällen hatte sich der Allershausener Gemeinderat am Dienstagabend zu beschäftigen.

18 Werkswohnungen für Auszubildende und Nachwuchskräfte – dieses Vorhaben von Johann Weber hört sich zunächst gut und sinnvoll an. Zunächst. Denn als sowohl die Gemeinde Allershausen als auch das Landratsamt die Pläne genauer betrachteten, stellten sich Hindernisse heraus, die eine Genehmigung des Projekts im Ortsteil Göttschlag nicht zuließen. Da war zum einen die Tatsache, dass das Gebäude im Überschwemmungsgebiet der Amper liegen würde, was nicht zulässig ist. Und da war zum anderen die Kubatur des geplanten Hauses: Mit einer Grundfläche von 30 auf 13,8 Meter und einem Flachdach auf dem Obergeschoß würde es sich nicht in die Umgebung einpassen. 

Die Allershausener Gemeinderäte sahen das auch so: „Der dörfliche Charakter muss gewahrt bleiben“, forderte Ursula Kopp (PFW) in der Sitzung am Dienstagabend. „Das passt nicht hin“, stellte Richard Dinkel (PFW) fest. Die Kubatur sei „problematisch“, sagte Anton Schrödl (CSU). Lediglich Josef Lerchl (SPD) verwies auf den Mangel an Wohnraum und plädierte dafür, das Vorhaben positiv zu bescheiden. Aber selbst wenn man das Einfügungsgebot vernachlässige, so Bürgermeister Rupert Popp, bleibe da noch die gesetzliche und damit unüberwindliche Hürde der Lage im Überschwemmungsgebiet. Das Ende vom Lied: Der Vorbescheidsantrag von Johann Weber wurde abgelehnt – mit der Gegenstimme von Lerchl. 

Etwas anders gelagert ist der Fall von Gertraud Huber, die im Süden von Aiterbach ein Wohnhaus errichten will. Einem ersten Antrag hatte die Gemeinde 2014 zugestimmt. Das Landratsamt hatte allerdings sein Veto eingelegt, weil es sich hierbei um eine landwirtschaftliche Fläche handle. Eine Bebauung sei nur möglich, sollte die Gemeinde für das betreffende Grundstück eine Einbeziehungssatzung erlassen. Die Aufstellung einer solchen hat Huber nun beantragt, der Gemeinderat hat das einstimmig gebilligt. Die Idee der Kommune, gleich einen Bebauungsplan mit einem größeren Umgriff aufzustellen, hatte zuvor das Landratsamt skeptisch gesehen. Und so bleibt es also jetzt bei der Einbeziehungssatzung für ein Grundstück im Süden von Aiterbach. Die Kosten dafür sind von Gertraud Huber zu tragen.

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Schokoladen-Set zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

Integration auf Rädern

Zolling - Er ist sportlich und sozial engagiert: Ewald Roddewig. Der Zollinger (68) hat in kürzester Zeit eine Rennrad-Gruppe für Flüchtlinge aus Eritrea gegründet. Sie …
Integration auf Rädern

FW Kranzberg: Den Ort im Fokus haben

Kranzberg – Als „Stütze der Gemeinderäte“ sehen sich die Mitglieder der Freien Wähler Kranzberg und arbeiten diesen bei aktuellen Themen zu. Bei der vergangenen …
FW Kranzberg: Den Ort im Fokus haben

Am Sonntag: Typisierung für Regina Hudler in Moosburg

Moosburg - In der Vhs Moosburg dürfte diesen Sonntag richtig viel los sein: Viele Bürger wollen an der Typisierungsaktion für Regina Hudler teilnehmen. Die 39-Jährige …
Am Sonntag: Typisierung für Regina Hudler in Moosburg

„Wir trauen uns was“

Das war knapp, hätte beinahe Geschichte geschrieben und entlockte OB Tobias Eschenbacher ein humorig enttäuschtes „Ach Gott!“: Mit einer Gegenstimme, und zwar der von …
„Wir trauen uns was“

Kommentare