+
Szenenapplaus am laufenden Band: Das Premierenpublikum im bis auf den letzten Platz besetzten Pfarrsaal hat sich bei dem Stück „Gspenstermacher“ köstlich amüsiert.

Laientheater Allershausen spielt Gspenstermacher

Giftspritzen, Hallodris und jede Menge Szenenapplaus

Allershausen - Was für ein Stück, was für eine Besetzung. Der Dreiakter „Gspenstermacher“ hat Kultcharakter. Wegen seiner derben Dialoge, wegen seiner grotesken Handlung und seiner skurrilen Figuren.

Selten so gelacht, mag sich so mancher Premierenbesucher gedacht haben bei der von Regisseur Norbert Stadler und dem Laientheater Allershausen brillant in Szene gesetzten Komödie. Das Ensemble wartete etwa mit zwei Giftspritzen vor dem Herrn auf, die eine Pointe nach der anderen setzten. Paraderollen für Hauptdarstellerin Martina Obermeier als Moorwirtin Rosa und ihr Pendant Vevi Veichtl, gespielt von Birgit Escher. Beide schenkten sich nichts. Denn beide haben es auf den „Schuaster Jackl“ (Sebastian Huber) abgesehen. Wenngleich die Moorwirtin besser mit den Waffen der Frau zu kämpfen weiß. Auf eine sehr direkte, unmissverständliche Art und Weise, was reichlich Anlass für Szenenapplaus bot. Denn hatten sich auch die Schlüsselfiguren in dem ganzen Kuddelmuddel um eine Flasche Gift und zwei in die Not gesprengte Totengräber verdient. Die Rede ist von Leo Gamperl und Josef Penger, die als „Schippe“ und „Schaufe“ regelrecht über sich und ihr schauspielerisches Talent hinauswuchsen. Penger und Gamperl vergaßen alles um sich herum, gingen in ihren Rollen als Hallodris auf. Erst wollten sie ja gar niemand vergiften, aber als man ihnen von Amtswegen die Friedhofs-Pauschale wegnimmt und sie nur noch für die wenigen Todesfälle im Ort bezahlt werden sollen, passieren plötzlich seltsame Dinge. Als erstes Opfer stellt sich die Moorwirtin, als zweites ihre Widersacherin Vevi heraus. Ein Traum für zwei Schauspielerin wie Obermeier und Escher. Ein Traum auch für die Theaterbesucher, die sich mit den „Geistermachern“ und den aberwitzigen Folgen ihres Handeln köstlich amüsierten. Über drei kurzweilige Akte hinweg, bei denen selbst Nebenrollen wie die des Knechtes Leo, dargestellt von Bernhard Weingartner oder der „Lena“, gespielt von Ricarda Rücker, Gelegenheit boten, sich auszuzeichnen.

Alexander Fischer

Gut zu wissen

Die „Gspenstermacher“ sind noch am Samstag, 16., und am Sonntag, 17. April, sowie am Freitag, 22., und am Samstag, 23. April, zu sehen.

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Schokoladen-Set zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

FW Kranzberg: Den Ort im Fokus haben

Kranzberg – Als „Stütze der Gemeinderäte“ sehen sich die Mitglieder der Freien Wähler Kranzberg und arbeiten diesen bei aktuellen Themen zu. Bei der vergangenen …
FW Kranzberg: Den Ort im Fokus haben

Am Sonntag: Typisierung für Regina Hudler in Moosburg

Moosburg - In der Vhs Moosburg dürfte diesen Sonntag richtig viel los sein: Viele Bürger wollen an der Typisierungsaktion für Regina Hudler teilnehmen. Die 39-Jährige …
Am Sonntag: Typisierung für Regina Hudler in Moosburg

„Wir trauen uns was“

Das war knapp, hätte beinahe Geschichte geschrieben und entlockte OB Tobias Eschenbacher ein humorig enttäuschtes „Ach Gott!“: Mit einer Gegenstimme, und zwar der von …
„Wir trauen uns was“

Isarstraße-Baustelle: Lkw aufgebrochen und Werkzeug gestohlen

Freising - Diebe machen auch vor Baustellen nicht Halt. An de Isarstraße wurden Lkw aufgebrochen und Werkzeuge gestohlen.
Isarstraße-Baustelle: Lkw aufgebrochen und Werkzeug gestohlen

Kommentare