Vereinsvorsitzender spricht über die Konzepte

Basteln an der Montessori-Schule in Moosburg

Moosburg - Ein wichtiger Schritt in Richtung Montessori-Schule in Moosburg ist geschafft: Als Standort wurde das Gelände der Wittibsmühle zwischen Wang und Moosburg ausgewählt. Ab September 2017 soll dann der Schulbetrieb mit Grund- und Mittelschülern aufgenommen werden.

Das 630 Quadratmeter große Gebäude bietet jede Menge Platz für Kinder, Lehrkräfte und Materialien. Viel müsse laut Thomas Becker, Vorsitzendem des Montessorivereins Moosburg, nicht umgebaut werden. „Die sanitären Einrichtungen werden vergrößert, ansonsten sind es nur kleinere Arbeiten.“ Bereits 72 Anmeldungen sind bei Becker eingegangen, „die sich bis 2020 erstrecken“. Bis zur Antragstellung beim Kultusministerium im kommenden März hat der Verein noch einiges vor. „Oberstes Ziel ist es natürlich, weitere Anmeldungen zu erhalten und geeignete, bestenfalls Montessori-erfahrene Lehrkräfte zu finden.“

In den nächsten Wochen sollen unterschiedliche Projekte geplant und Berichte erstellt werden. „Zusammen mit einer Agrarexpertin möchten wir auf dem Gelände bedrohte Tierarten halten und vielleicht sogar züchten“, berichtete Becker, der in Wang lebt. Auch die Verzahnung von Lehrplan und Praxis ist ein großer Wunsch des Vorstandes. So sollen Flächen- oder Volumenberechnungen nicht an der Tafel erklärt werden, sondern draußen, beispielsweise auf dem Feld. „Ich wünsche mir projektorientiertes Arbeiten, das praxisübergreifend geschieht,“ erklärte Becker.

Fest steht, dass es eine Grund- und Mittelschule geben wird. „Zusätzlich wird für die Grundschule ein Hort eingerichtet“, sagte der Wanger. Für eine Ganztagsbetreuung ist die Nachfrage bisher zu gering. „Ich hätte es gerne angeboten. Wir befinden uns hier aber in einer ländlichen Umgebung. Viele Eltern sind nicht darauf angewiesen.“ So wird vormittags der Lehrplan umgesetzt, nachmittags erhalten die Schüler dann die Möglichkeit, ihr Wissen zu erweitern oder zu vertiefen.

Das Schulgeld soll nach dem Einkommen der Eltern gestaffelt werden, damit auch sozial schwächer gestellte Familien die Möglichkeit haben, ihre Kinder auf die Montessori-Schule zu schicken. Für Becker ist das besonders wichtig: „Jedes Kind, das zu uns möchte, soll auch aufgenommen werden.“

Anna Schledzinski

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

<center>T-Shirt "Mei Trachtenhemd is in da Wäsch" grau</center>

T-Shirt "Mei Trachtenhemd is in da Wäsch" grau

T-Shirt "Mei Trachtenhemd is in da Wäsch" grau
<center>Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen</center>

Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen

Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen
<center>T-Shirt "Mei Dirndl is in da Wäsch" schwarz</center>

T-Shirt "Mei Dirndl is in da Wäsch" schwarz

T-Shirt "Mei Dirndl is in da Wäsch" schwarz
<center>Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch</center>

Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch

Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch

Meistgelesene Artikel

Attenkirchen: neues Feuerwehrhaus kann kommen - der Bauhof freut sich mit

Attenkirchen - Attenkirchens Floriansjünger können sich freuen: Sie bekommen nicht nur ein neues Feuerwehrhaus, sondern auch eine Waschhalle mit dazu. Das freut auch den …
Attenkirchen: neues Feuerwehrhaus kann kommen - der Bauhof freut sich mit

Stadtwerke München ignorieren Moosburger Kanal-Vereinbarung

Moosburg - Die SWM haben es schon wieder getan: Wegen eines erneuten Kahlschlags am Amperüberleitungskanal platzte Bürgermeisterin Anita Meinelt im Bauausschuss der …
Stadtwerke München ignorieren Moosburger Kanal-Vereinbarung

Unbekannte brechen drei Gartenhäuser auf

Freising - Drei Gartenhäuser wurden laut Polizei in der Nacht zum Montag in der Schrebergartensiedlung in der Parkstraße in Freising aufgebrochen – und zwar mit …
Unbekannte brechen drei Gartenhäuser auf

Unter Baggern begraben: PLUS-Pläne für 2017 gescheitert

Freising - Es war eher eine zarte Idee, denn ein handfester Plan, doch die hat sich bereits zerschlagen: Auch im kommenden Jahr wird es kein PLUS-Festival geben.
Unter Baggern begraben: PLUS-Pläne für 2017 gescheitert

Kommentare