Auszeichnung in Berlin

Der beste Azubi Deutschlands kommt aus Zolling

Zolling - Er ist erst 20 und schon der Beste in seinem Fach: Josef Brandmeier aus Zolling wurde im Dezember in Berlin als bester Azubi Deutschlands in seinem Beruf ausgezeichnet. Bei der Firma Strabag Proberty and Facility Service arbeitet er als Elektroniker. Ein Naturtalent erzählt.

Auch wenn man meinen könnte, dass bei diesen Leistungen ein erfüllter Kindheitstraum hinter dem Erfolg steht – für Josef Brandmeier war gar nicht so klar, was er beruflich einmal machen möchte. Aber von Anfang an stand fest: Es muss etwas mit Elektronik zu tun haben. Einem Praktikum als KFZ-Mechaniker folgte eines als Flugzeugmechaniker. Erst dann nahm der junge Mann einen Praktikumsplatz als Elektroniker für Gebäude und Infrastruktur an.

Sofort war klar, dass das der richtige Job für ihn ist. Er begann seine Ausbildung bei Strabag Proberty and Facility Service, einem erfolgreichen Tochterunternehmen der Strabag, das für zahlreiche Technische Anlagen, Hotels, Bürogebäude und Mobilfunkstandorte verantwortlich ist. Nach der Ausbildung, die seines Erachtens nach „sehr interessant und vielseitig“ ist, wurde er aufgrund seiner hervorragenden Leistungen, die ihm dann eine Auszeichnung von Heiko Maas, Justiz- und Verbraucherschutzminister, einbrachte, sofort fest übernommen.

Besonders toll an seinem Job findet Josef Brandmeier, dass sein Aufgabengebiet sehr breitgefächert ist. „Wir kümmern uns um alles, was mit Elektrizität zu tun hat“, sagt er. Egal ob Notstromversorgung, Gebäudeautomation oder eine kaputte Steckdose: „Das wird nie langweilig.“

Ein weiterer Vorteil sei natürlich, dass er für Reparaturen bei sich zu Hause niemanden mehr brauche, der ihm zur Hand geht. „Vor kurzem hab ich meine Wohnung technisch auf den neuesten Stand gebracht. Das macht Spaß und man freut sich viel mehr darüber, wenn es das eigene Werk ist“, sagt der 20-Jährige.

Sein größtes Ziel in naher Zukunft ist die Auszeichnung zum staatlich geprüften Elektroniker. Dazu muss er drei Jahre lang wöchentlich eine Abendschule besuchen. Nach bestandener Prüfung ist dieser Titel mit einem Bachelorabschluss vergleichbar. Auch die Option zu studieren schließt der junge Elektroniker nicht aus. Woher dieser ganze Erfolg kommt? „Freunde würden mich wahrscheinlich als Naturtalent bezeichnen“, vermutet er. „Ich denke allerdings, dass jeder Mensch Dinge, die ihm Freude bereiten und interessieren, schnell lernen kann.“ Denn würde ihm das ganze keinen Spaß machen, davon ist der Super-Azubi überzeugt, wäre er nicht halb so gut darin. „Das alles habe ich auch bei meinen beiden Praktika gelernt. Ich wirklich froh, diesen Beruf für mich entdeckt zu haben.“

Pascale Fuchs

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Schokoladen-Set zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

Integration auf Rädern

Zolling - Er ist sportlich und sozial engagiert: Ewald Roddewig. Der Zollinger (68) hat in kürzester Zeit eine Rennrad-Gruppe für Flüchtlinge aus Eritrea gegründet. Sie …
Integration auf Rädern

FW Kranzberg: Den Ort im Fokus haben

Kranzberg – Als „Stütze der Gemeinderäte“ sehen sich die Mitglieder der Freien Wähler Kranzberg und arbeiten diesen bei aktuellen Themen zu. Bei der vergangenen …
FW Kranzberg: Den Ort im Fokus haben

Am Sonntag: Typisierung für Regina Hudler in Moosburg

Moosburg - In der Vhs Moosburg dürfte diesen Sonntag richtig viel los sein: Viele Bürger wollen an der Typisierungsaktion für Regina Hudler teilnehmen. Die 39-Jährige …
Am Sonntag: Typisierung für Regina Hudler in Moosburg

„Wir trauen uns was“

Das war knapp, hätte beinahe Geschichte geschrieben und entlockte OB Tobias Eschenbacher ein humorig enttäuschtes „Ach Gott!“: Mit einer Gegenstimme, und zwar der von …
„Wir trauen uns was“

Kommentare