Verhandlung

Ein Drogendeal pro Woche: Allershausener (20) vor Gericht

Allershausen -  Über ein Jahr lang hat sich ein 20-Jähriger aus Allershausen immer wieder ein wenig Marihuana gegönnt. Ein halbes Gramm trug er bei sich, als er am 28. März dieses Jahres Polizisten in die Arme lief. Bei der Vernehmung errechneten die Drogenfahnder 56 Drogenfälle.

Vor dem Amtsgericht Freising wollte sich der junge Mann mit dieser hohen Zahl nicht anfreunden. Sein Anwalt erklärte, dass der 20-Jährige unmittelbar nach der Festnahme unter dem berauschenden Eindruck des Cannabis und unter dem Druck der Vernehmung eine Lebensbeichte abgelegt habe, „um die Sache hinter sich zu bringen“. Anscheinend hatte der Angeklagte eingeräumt, seinen Dealer wöchentlich konsultiert zu haben. Da sich ab einer gewissen Größenordnung im Urteil mehr die Umstände der strafbaren Handlung niederschlagen als die Häufigkeit der Einkäufe, stimmte die Staatsanwaltschaft zu, die Zahl der Deals von 56 auf 40 zu reduzieren. Zudem handelt es sich bei dem Allershausener wohl nicht um den klassischen Drogentäter. In dem hohen Hause auf dem Domberg ist der Angeklagte bislang nicht als „Klient“ aufgeschlagen, bemerkte Richter Boris Schätz.

Wie sich bei der Verhandlung zeigte, hatte sich der 20-Jährige bis zu seiner Festnahme drei Bezugsquellen erschlossen. Die Namen zweier Dealer gab er den Ermittlern preis. Den dritten Händler will er nicht persönlich gekannt haben. Ein Spezl habe ihm das „Zeugs“ besorgt. Dessen Namen behielt er ebenfalls für sich. Obwohl er sich vom damaligen Freundeskreis gelöst habe, sehe er sich an ein Versprechen gebunden. „Er hat mich gebeten zu schweigen, wenn ich erwischt werde.“

Bei 40 Erwerbsfällen hätte man getrost über eine Arreststrafe nachdenken können, betonte der Richter. Die Lebensbeichte, die der Angeklagte abgelegt hatte, dürfte aber strafmildernd gewirkt haben. Der Verteidiger gab zu bedenken, dass man seinem Mandanten ohne das „überschießende Geständnis“ kaum mehr als das halbe Gramm Gras hätte nachweisen können, das er am 28. März bei sich getragen habe. So beließ es Schätz bei fünf Gesprächen in der Drogenberatung und einer Geldstrafe von 500 Euro.

Andreas Sachse

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Schokoladen-Set zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

Integration auf Rädern

Zolling - Er ist sportlich und sozial engagiert: Ewald Roddewig. Der Zollinger (68) hat in kürzester Zeit eine Rennrad-Gruppe für Flüchtlinge aus Eritrea gegründet. Sie …
Integration auf Rädern

FW Kranzberg: Den Ort im Fokus haben

Kranzberg – Als „Stütze der Gemeinderäte“ sehen sich die Mitglieder der Freien Wähler Kranzberg und arbeiten diesen bei aktuellen Themen zu. Bei der vergangenen …
FW Kranzberg: Den Ort im Fokus haben

Am Sonntag: Typisierung für Regina Hudler in Moosburg

Moosburg - In der Vhs Moosburg dürfte diesen Sonntag richtig viel los sein: Viele Bürger wollen an der Typisierungsaktion für Regina Hudler teilnehmen. Die 39-Jährige …
Am Sonntag: Typisierung für Regina Hudler in Moosburg

„Wir trauen uns was“

Das war knapp, hätte beinahe Geschichte geschrieben und entlockte OB Tobias Eschenbacher ein humorig enttäuschtes „Ach Gott!“: Mit einer Gegenstimme, und zwar der von …
„Wir trauen uns was“

Kommentare