Syrer (28) wollte Neffe nach Griechenland mitnehmen

Flughafen: Bundespolizei verhindert Kindesentführung

Flughafen München - Mit dem dreijährigen Neffen ohne Erlaubnis der Erziehungsberechtigten ins Ausland? Bundespolizisten stoppten am Samstag einen 28-jährigen Syrer, der seinen dreijährigen Neffen nach Griechenland bringen wollte, und verhinderten so eine Kindesentführung.

Als der 28-Jährige mit dem Kleinkind im Terminal 2 für seinen Flug nach Thessaloniki einchecken wollte, schickte ihn die Airline-Mitarbeiterin zum Service Point der Bundespolizei. Das Kind hatte nämlich keine gültigen Reisepapiere.

Den Beamten erklärte der Syrer, für das Kind einen Notreiseausweis zu benötigen. Er sei für den Kleinen verantwortlich, da der Vater tot sei und die Mutter im Libanon im Gefängnis sitze. Jetzt müsse er das Kind zur Großmutter nach Griechenland bringen, weil es in Deutschland mit dem Jungen Probleme gebe.

Die Beamten wurden ob der abstrusen Geschichte schnell hellhörig und forschten auf verschiedenen Kanälen nach. Dabei sollten sie erfahren, dass das Kind am 22. September beim Einwohnermeldeamt abgemeldet worden war. Bis zu diesem Tag hatte der Kleine offiziell in der Obhut einer Tante in Oberfranken gelebt. Diese Tante war aber für die Beamten nicht erreichbar, also versuchten die Polizisten es weiter an anderen Stellen. In einer Betreuerin des Helferkreises Asyl in Kulmbach fanden sie schließlich eine Auskunftsperson. Die Erklärung der Dame sollte aber ganz und gar nicht mit den Ausführungen des Syrers zusammenpassen. Die Betreuerin erklärte, dass das Kind mit Zustimmung der Erziehungsberechtigten vom Onkel nach Euskirchen gebracht werden sollte, aber definitiv nicht ins Ausland.

Also nahmen die Bundesbeamten sich des Dreijährigen an und brachten ihn in Absprache mit der Clearingstelle und dem Jugendamt Erding nach Putzbrunn in die Inobhutnahme-Stelle der Stadt München. Die Erziehungsberechtigte sah sich nämlich nicht in der Lage, das Kind am Moos-Airport abzuholen, und dem Onkel wollten und konnten die Beamten den kleinen Mann nicht wieder übergeben.

Die strafrechtlichen Folgen seines "Familienausflugs" werden dem 28-Jährigen zuständigkeitshalber von der bayerischen Polizei aufgezeigt werden.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Schokoladen-Set zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

Typisierung für Regina Hudler: Fast 1000 Moosburger wollen Leben retten

Moosburg - Das Schicksal von Regina Hudler hat sich herumgesprochen – und große Solidarität in der Bevölkerung ausgelöst: Beinahe 1000 Menschen kamen zur Typisierung in …
Typisierung für Regina Hudler: Fast 1000 Moosburger wollen Leben retten

Fröhlicher Martinihoagart füllt die Kasse der Nachbarschaftshilfe

Hohenkammer – Zum „Martinihoagart“, einer Benefizveranstaltung zugunsten der Nachbarschaftshilfe Hohenkammer, lud jetzt deren Vorsitzende Brigitte Geisenhofer ein.
Fröhlicher Martinihoagart füllt die Kasse der Nachbarschaftshilfe

Zurück in bekannten Gefilden

Zolling – Monatelang hat sich die Gemeinde Zolling um eine Asylsozialarbeiterin für die Flüchtlingsunterkunft in der Gemeinde bemüht. Mit Erfolg: Zum 1. Januar wird …
Zurück in bekannten Gefilden

Nahe Langenbach: 800 Tonnen Steine für die Fische in der Amper

Oftlfing – An der Amper bei Oftlfing (Gemeinde Langenbach) soll die Sohlrampe umgestaltet werden: Die jetzige Rampe ist zu steil und deshalb nicht ausreichend …
Nahe Langenbach: 800 Tonnen Steine für die Fische in der Amper

Kommentare