+
Lesen macht Spaß, wie man bei der Eröffnung der Aktion „Freising liest! Schau! Fenster!“ sehen konnte. OB Tobias Eschenbacher gab mit seiner Handschrift den Startschuss.

Modern Studio und Aktive City Freising in Aktion

Ein literarischer Schaufensterbummel

Für eine lebendige Stadt braucht es gute Ideen. Und es braucht Menschen, die diese Ideen umsetzen. Solche Menschen gibt es zum Beispiel in und um den Kulturverein Modern Studio herum.  Mit der „Aktion Freising liest! Schau! Fenster!“ zeigt der Verein sein literarisches Gesicht – und zwar mit Zitaten auf Schaufenstern im Freisinger Stadtgebiet. Kooperationspartner der Aktion, die bis Ende Oktober läuft, ist „Aktive City“.

„Es ist schwer, im Stadtbild präsent zu sein und die eigene Identität als Verein ins Gedächtnis der Bürger zu schreiben“, sagte Helma Dietz, zweite Vorsitzende von Modern Studio bei der Vorstellung der Aktion. Mit der will man jetzt vor allem die literarische Seite des Vereins betonen. Passend zum 34. Literarischen Herbst, der im November startet. Weil der vor allem hinter „verschlossenen Klassenzimmer-Türen“ stattfindet, will man die Freisinger jetzt eben mit einer öffentlichen literarischen Aktion zum Nachdenken und Lesen ermuntern.

 Und das geht so: Epische, lyrische und aphoristische Zitaten und Zeilen namhafter Schriftsteller und Philosophen verschönern derzeit 65 Geschäfte in der Innenstadt und in Neustift. Zuerst wundert man sich, bleibt stehen, liest – und freut sich über diesen kurzen Moment des Innehaltens. Und im besten Fall wirft man dann auch noch einen Blick in das Schaufenster und auf die Ware, sagte Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher bei der Vorstellung im Pop-Up-Store von „Aktive City“, der seinem jüngsten Mitglied bei diesem Engagement zur Seite steht.

 Als Schirmherr der Aktion verschönerte der OB eigenhändig die Fenster des Bürgerbüros. Eschenbacher begrüßte die literarische Offensive: „Die Stadt freut sich sehr darüber. Es ist eine gute Inittiative, um die Innenstadt als Geschäftswelt und Kulturraum zusammenzubringen.“ 

Außerdem müsse man immer wieder auf den Wert der Literatur hinweisen. Ein Schlaglicht auf die Themen Lesen und Orthographie zu werfen, sei wichtig in Zeiten der schnellen Kommunikation und des Internets. „Was man da teilweise findet zeigt, dass es nicht schadet auch mal ein ganzes Buch zu lesen“, sagteder OB augenzwinkernd. Wer also ab jetzt einen Stadtbummel macht, der kann sich inspirieren lassen, von weisen Worten und schönen Dingen. Modern Studio jedenfalls freut sich sehr über die rege Teilnahme der Geschäftswelt.

Claudia Bauer

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Schokoladen-Set zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

Typisierung für Regina Hudler: Fast 1000 Moosburger wollen Leben retten

Moosburg - Das Schicksal von Regina Hudler hat sich herumgesprochen – und große Solidarität in der Bevölkerung ausgelöst: Beinahe 1000 Menschen kamen zur Typisierung in …
Typisierung für Regina Hudler: Fast 1000 Moosburger wollen Leben retten

Fröhlicher Martinihoagart füllt die Kasse der Nachbarschaftshilfe

Hohenkammer – Zum „Martinihoagart“, einer Benefizveranstaltung zugunsten der Nachbarschaftshilfe Hohenkammer, lud jetzt deren Vorsitzende Brigitte Geisenhofer ein.
Fröhlicher Martinihoagart füllt die Kasse der Nachbarschaftshilfe

Zurück in bekannten Gefilden

Zolling – Monatelang hat sich die Gemeinde Zolling um eine Asylsozialarbeiterin für die Flüchtlingsunterkunft in der Gemeinde bemüht. Mit Erfolg: Zum 1. Januar wird …
Zurück in bekannten Gefilden

Nahe Langenbach: 800 Tonnen Steine für die Fische in der Amper

Oftlfing – An der Amper bei Oftlfing (Gemeinde Langenbach) soll die Sohlrampe umgestaltet werden: Die jetzige Rampe ist zu steil und deshalb nicht ausreichend …
Nahe Langenbach: 800 Tonnen Steine für die Fische in der Amper

Kommentare