+
Seit Monaten kämpft ein Förderverein um den Erhalt des Abseits – etwa mit der Aktion, als man den Eigentümer Graf Guy von Moy einen Schloss-Besuch abstattete.

Es steht Spitz auf Knopf

Abseits-Rettung: Alles hängt vom Darlehen der Stadt ab

Freising - Das Abseits steht auf der Kippe. Dem Verein zum Erhalt der Freisinger Kneipe fehlt es an Kapital. Um die Immobilie kaufen zu können, ist man auf ein Darlehen der Stadt angewiesen. Die (Vor-)Entscheidung darüber steht am Montag im Finanzausschuss an. Klar ist: Es wird eng.

Der Vorsitzende des Abseitsvereins, Norbert Bürger, schlägt Alarm. Ohne ein zinsloses Millionen-Darlehen der Stadt ist die Neusitfter Kult-Kneipe nicht zu retten – an einen von Eigentümer Graf Guy von Moy in Aussicht gestellten Kauf nicht zu denken.

Norbert Bürger

Die Verhandlungen über den Kaufpreis, der irgendwo zischen einer und 1,5 Millionen Euro liegen dürfte, waren zuletzt ins Stocken geraten. Zur Höhe der Kaufsumme und zum Stand der Verhandlungen will sich der Vereinsvorsitzende nicht äußern. „Zahlen kann ich nicht nennen“, sagte Bürger am Donnerstag in einem Gespräch mit dem FT. „Auf jeden Fall ist klar, dass es jetzt davon abhängt, was in der Stadt passiert. Das muss man halt abwarten. Dann wird sich zeigen, ob es klappt oder nicht.“

Der Vorsitzende verweist indes auf 300 Mitglieder und auf 40 000 Euro, die aus Beiträgen, Spenden und Aktionen des Vereins stammen. „Das ist eine Leistung. Der Abseits e. V. hat alles gegeben, ein dreiviertel Jahr geackert, um die Stadt Freising kulturell zu beleben“, sagt Bürger. Eine Rettung hält er nach wie vor für möglich.

Der Frontman verweist auf eine vereinseigene Finanzgruppe, auf mögliche Privatdarlehen und Förderungen, die er in der Hinterhand habe. All das könnte greifen und funktionieren. „Aber nur, wenn die Stadt Freising jetzt auch alles möglich macht“, stellt er klar.

Bürger betont: „Es geht nicht darum, dass wir Geld geschenkt kriegen, sondern es geht um ein Darlehen.“ Die Gastronomie zu unterstützen, wie bereits kritisiert, sei ebenfalls nicht der Punkt, sondern, dass das Kulturzentrum Unterstützung erfährt. „Darum geht es“, bekräftigt er und fügt an: „Das ist eine gemeinnützige Sache. Gastro, das ist Nebensache.“

Bürger, der Musiker und Kabarettist ist, stellt heraus, dass es sich beim Abseits eben um ein „Kulturzentrum“ handelt. Eines, das in 40 Jahren gewachsen ist, in dem Talente gefördert und TV-Stars wie Harald Schmidt ihre ersten Gehversuche gemacht haben.

„Das Abseits ist so eine Bühne, wo junge Musiker, wo Musik und Kunst wachsen, sich entwickeln können“, betont er. Und er legt nach: „Das nennt man Subkultur. Ohne Subkultur gibt es keine Kultur und auch keine Hochkultur.“ Im Abseits sei genau der Platz für so eine Kultur-Szene vorhanden. Ihm schweben nicht nur Kneipe und Saal, sondern auch noch ein kleiner Saal im Nebengebäude, Studios und Räume für Workshops vor. Alles denkbar. Aber eben nur, wenn man die Immobilie erwerben kann. Andernfalls sieht Bürger schwarz: „Wenn so etwas wegfällt, dann wird es bald keine Musiker und Künstler mehr geben.“

Alexander Fischer

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch</center>

Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch

Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch
<center>König Ludwig 4er Set mini</center>

König Ludwig 4er Set mini

König Ludwig 4er Set mini
<center>Mahlzeit - Die besten Rezepte aus ganz Bayern</center>

Mahlzeit - Die besten Rezepte aus ganz Bayern

Mahlzeit - Die besten Rezepte aus ganz Bayern
<center>Fächer "Liebestaumel"</center>

Fächer "Liebestaumel"

Fächer "Liebestaumel"

Meistgelesene Artikel

Attenkirchen: neues Feuerwehrhaus kann kommen - der Bauhof freut sich mit

Attenkirchen - Attenkirchens Floriansjünger können sich freuen: Sie bekommen nicht nur ein neues Feuerwehrhaus, sondern auch eine Waschhalle mit dazu. Das freut auch den …
Attenkirchen: neues Feuerwehrhaus kann kommen - der Bauhof freut sich mit

Stadtwerke München ignorieren Moosburger Kanal-Vereinbarung

Moosburg - Die SWM haben es schon wieder getan: Wegen eines erneuten Kahlschlags am Amperüberleitungskanal platzte Bürgermeisterin Anita Meinelt im Bauausschuss der …
Stadtwerke München ignorieren Moosburger Kanal-Vereinbarung

Unbekannte brechen drei Gartenhäuser auf

Freising - Drei Gartenhäuser wurden laut Polizei in der Nacht zum Montag in der Schrebergartensiedlung in der Parkstraße in Freising aufgebrochen – und zwar mit …
Unbekannte brechen drei Gartenhäuser auf

Unter Baggern begraben: PLUS-Pläne für 2017 gescheitert

Freising - Es war eher eine zarte Idee, denn ein handfester Plan, doch die hat sich bereits zerschlagen: Auch im kommenden Jahr wird es kein PLUS-Festival geben.
Unter Baggern begraben: PLUS-Pläne für 2017 gescheitert

Kommentare