+
Probe für das Volksfest: OB Tobias Eschenbacher zapfte den ersten Banzen Festbier an.

Weihenstephaner Bergfest

Wenn in Freising der Berg ruft, dann kommen alle 

Freising - Angenehme Temperaturen, gutes Bier, Schmankerl aus der Region – da ließ es sich hoch über den Dächern von Freising auf dem Nährberg gut feiern. Und gut leben. Zum 14. Mal hatte die Staatsbrauerei am Samstag zum Bergfest auf den Weihenstephaner Berg geladen. Und das Volk folgte dem Ruf des Berges zahlreich.

Das Konzept für das Berg- und Bierfest im Akademiehof ist alle Jahre wieder, wenn denn das Wetter auch so wunderbar mitspielt wie in diesem Jahr, erfolgreich: Man nehme das eigene, süffige Bier, lade Anbieter aus der Region ein, die für Gaumen- und Magenfreuden sorgen, biete ein bunt-abwechslungsreiches Rahmenprogramm für Groß und Klein, verlange selbstverständlich kein Eintrittsgeld – und warte. Und dann kommen sie: die Familien, denen es ein Zauberer, die Mini-Eisenbahn oder auch die Hüpfburgen den Kindern besonders angetan haben. Oder die Erwachsenen, die bei einer kühlen Halbe oder auch bei einer Limo am Nachmittag die Sonne genießen, ein bisschen Kraft tanken und die Seele baumeln lassen wollen. Und die Besucher, die erst etwas später den Nährberg erklimmen, um bei einer kräftigen Brotzeit im schönen Ambiente einen gemütlichen Samstagabend zu verleben. 

Oder auch die, die entweder gleich zu Beginn den Spielmannszug der Freisinger Feuerwehr oder danach weiß-blaue Blasmusik mit Premium Bavaricum und am Abend dann die Abschiedsvorstellung der Schneider Combo erleben wollen. Und selbstverständlich war auch der Bandleader der Schneider Combo, Berni Thomas, gekommen, der Geburtstag hatte und nachträglich noch ein Ständchen von Premium Bavaricum geschenkt bekam; oder auch die, die das alles mitbekommen wollen und den ganzen Samstag ab 15 Uhr und bis gegen 23 Uhr auf dem Nährberg genießen. Und auch der Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher war am Nachmittag dem Ruf des Berges gefolgt, der sozusagen als Generalprobe für das Volksfest schon mal ein Fass anzapfen durfte und so das Weihenstephaner Bergfest eröffnete. In der Bierstadt Freising ist das eben so: Wenn der Berg ruft, dann kommt man auch.

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Schokoladen-Set zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

Fröhlicher Martinihoagart füllt die Kasse der Nachbarschaftshilfe

Hohenkammer – Zum „Martinihoagart“, einer Benefizveranstaltung zugunsten der Nachbarschaftshilfe Hohenkammer, lud jetzt deren Vorsitzende Brigitte Geisenhofer ein.
Fröhlicher Martinihoagart füllt die Kasse der Nachbarschaftshilfe

Zurück in bekannten Gefilden

Zolling – Monatelang hat sich die Gemeinde Zolling um eine Asylsozialarbeiterin für die Flüchtlingsunterkunft in der Gemeinde bemüht. Mit Erfolg: Zum 1. Januar wird …
Zurück in bekannten Gefilden

Nahe Langenbach: 800 Tonnen Steine für die Fische in der Amper

Oftlfing – An der Amper bei Oftlfing (Gemeinde Langenbach) soll die Sohlrampe umgestaltet werden: Die jetzige Rampe ist zu steil und deshalb nicht ausreichend …
Nahe Langenbach: 800 Tonnen Steine für die Fische in der Amper

Wer darf zuerst nach Hause? Schlägerei um Taxifahrt vor Freisinger Disco

Freising - Alle drei wollten am frühen Samstagmorgen von einer Freisinger Diskothek nach Hause – das endete in einem handfesten Streit.
Wer darf zuerst nach Hause? Schlägerei um Taxifahrt vor Freisinger Disco

Kommentare