+
Letzter Blick auf das Gemeindezentrum: )Pfarrerin Dorothee Löser und die beiden Kirchenvorstände Roland Hausknecht (l.) und Martin Duthweiher nahmen Abschied von dem Gebäude, das bald abgerissen wird.

Abriss steht bevor

Freisinger nehmen Abschied vom Evangelischen Gemeindezentrum

Es war kein normaler Sonntag für die evangelische Gemeinde in Freising. Sie nahm im Rahmen eines Gottesdienstes Abschied von ihrem Zentrum, das demnächst von einem Neubau ersetzt werden soll. Pfarrerin Christa Stegschuster fand bewegende Worte.

Die Pfarrerinnen Christa Stegschuster und Dorothee Löser blickten im Verlauf des Gottesdienstes auf die Geschichte der Gebäude zurück, die bekanntlich aufgrund von Hochwasserschäden einem neuen evangelischen Gemeindezentrum weichen müssen. Deshalb war der Tag gestern auch nicht nur ein Blick zurück. Nein, so Pfarrerin Stegschuster, man sei auch „voller Hoffnung und gespannt auf die Räume, die noch kommen“.

Ganz bewusst beging man also den Abschied von den Häusern, die fast schon zur Gänze ausgeräumt sind. Als Erstes nahmen gestern die Kinder Abschied – Abschied von ihrem Kindergottesdienstraum. Bis zur Fertigstellung des neuen Gemeindezentrums (geplant ist das für 2019) sind die jungen Evangelen in einem Raum in der Freisinger Bank untergebracht: Mit ihren Kerzen machten sich die Kinder denn auch gestern auf den Weg über die Straße.

Wehmut schwang bei zahlreichen Gläubigen mit, schließlich haben sie in diesen Räumen viel erlebt: „Wir erinnern uns an Wege, die wir gegangen sind, an Situationen, die wir erlebt haben, an Erfahrungen, die wir gesammelt haben“, sagte Stegschuster. Weil man also Schönes und Momente voller Glaubenskraft ebenso wie Schwieriges und schmerzliche Augenblicke mit den Gebäuden verbinde, bedeute der Abschied von den Mauern nun auch den Abschied von „einem Stück unseren Lebens“. Aber: „Wir schauen nach vorn.“

Bevor Gemeindehaus und Pfarramt, die von dem Hochwasser im Somer 2013 arg mitgenommen worden waren, abgerissen werden, konnten die Gläubigen noch einmal durchschlendern, ihren Erinnerungen nachhängen, Erfahrungen und Erlebnisse austauschen. Der rund 4,5 Millionen Euro teure Neubau, der geplant ist, wird nach den Entwürfen der Architekten Burian, Pfeiffer und Sandner (abp Architekten) realisiert.

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Schokoladen-Set zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

Typisierung für Regina Hudler: Fast 1000 Moosburger wollen Leben retten

Moosburg - Das Schicksal von Regina Hudler hat sich herumgesprochen – und große Solidarität in der Bevölkerung ausgelöst: Beinahe 1000 Menschen kamen zur Typisierung in …
Typisierung für Regina Hudler: Fast 1000 Moosburger wollen Leben retten

Fröhlicher Martinihoagart füllt die Kasse der Nachbarschaftshilfe

Hohenkammer – Zum „Martinihoagart“, einer Benefizveranstaltung zugunsten der Nachbarschaftshilfe Hohenkammer, lud jetzt deren Vorsitzende Brigitte Geisenhofer ein.
Fröhlicher Martinihoagart füllt die Kasse der Nachbarschaftshilfe

Zurück in bekannten Gefilden

Zolling – Monatelang hat sich die Gemeinde Zolling um eine Asylsozialarbeiterin für die Flüchtlingsunterkunft in der Gemeinde bemüht. Mit Erfolg: Zum 1. Januar wird …
Zurück in bekannten Gefilden

Nahe Langenbach: 800 Tonnen Steine für die Fische in der Amper

Oftlfing – An der Amper bei Oftlfing (Gemeinde Langenbach) soll die Sohlrampe umgestaltet werden: Die jetzige Rampe ist zu steil und deshalb nicht ausreichend …
Nahe Langenbach: 800 Tonnen Steine für die Fische in der Amper

Kommentare