+
Gruppenbild mit Ministerin: Schüler des Josef-Hofmiller-Gymnasiums Freising mit Ilse Aigner und MdL Florian Herrmann.

JoHo-Jugendliche im Landtag

Freisinger Schüler: Ein Malbuch für die Minister

Freising/München - Auf Einladung des Heimatabgeordneten Florian Herrmann haben Freisinger Gymnasiasten den Landtag besucht. Doch die Jugendlichen kamen nicht nur, um Fragen zu stellen, sondern stellten zwei hochrangigen Ministern selbst ein Projekt zu einem hochpolitischen Thema vor.

Für Florian Herrmann ist der Besuch von Bürgern aus dem Landkreis Freising ein Termin, den er ähnlich ernst nimmt wie eine Plenarsitzung. „Ich halte es für überaus wichtig, dass ich regelmäßig Gruppen die Möglichkeit biete, an meiner Arbeit und der Arbeit des Bayerischen Landtags teilzuhaben“, sagte der CSU-Landtagsabgeordnete aus Freising. „Denn Transparenz im politischen Prozess ist in einer Demokratie unabdingbar.“

Die Schüler des Josef-Hofmiller-Gymnasiums Freising folgten seinem Ruf. Sie hatten zunächst die Gelegenheit, einen Teil der Plenarsitzung auf der Zuschauertribüne zu verfolgen. Danach stand ihnen Herrmann Rede und Antwort. So schilderte er etwa den Tagesablauf eines Abgeordneten und die aktuelle Lage in der Flüchtlingskrise.

Dieses Thema war für die Jugendlichen besonders spannend. Denn 14 Schüler der elften Jahrgangsstufe hatten im Rahmen ihres P-Seminars Wirtschaft ein Malbuch mit selbst gezeichneten Motiven entworfen, das speziell für Flüchtlingskinder konzipiert ist: das RefugeesBook. Damit sollen Flüchtlingskinder spielerisch an Deutschland, speziell an Bayern, herangeführt werden. So können sie Vorlagen von bekannten bayerischen Sehenswürdigkeiten, Denkmälern oder anderen typisch bayerischen Gepflogenheiten ausmalen und lernen zugleich mehr über ihre neue Heimat. Außerdem befindet sich in diesem Buch eine kleine Farberklärungsseite, einige Flaggen zum Ausmalen und für jedes Kind eine Packung Buntstifte.

Sowohl Innenminister Joachim Herrmann als auch Wirtschaftsministerin Ilse Aigner ließen sich das Projekt von den Schülern vorstellen. Auch Florian Herrmann war begeistert: „Es ist wirklich eine super Idee mit einer sehr starken Umsetzung“, sagte er. Durch den Kauf und die Übergabe einer Aktie an das Projekt gehen die Weiterentwicklung und gleichzeitige Produktionen eines zusätzlichen RefugeesBook in Arbeit. Anschließend werden die Malbücher an eine Flüchtlingshilfsorganisation in Freising und Umgebung ausgehändigt. Auch der Heimatabgeordnete konnte als Aktionär gewonnen werden, wie er berichtet. „Es freut mich sehr, die Schüler für ihre wertvolle gesellschaftliche Arbeit mit einer Einladung in den Landtag zu belohnen.“

ft

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Schokoladen-Set zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

Integration auf Rädern

Zolling - Er ist sportlich und sozial engagiert: Ewald Roddewig. Der Zollinger (68) hat in kürzester Zeit eine Rennrad-Gruppe für Flüchtlinge aus Eritrea gegründet. Sie …
Integration auf Rädern

FW Kranzberg: Den Ort im Fokus haben

Kranzberg – Als „Stütze der Gemeinderäte“ sehen sich die Mitglieder der Freien Wähler Kranzberg und arbeiten diesen bei aktuellen Themen zu. Bei der vergangenen …
FW Kranzberg: Den Ort im Fokus haben

Am Sonntag: Typisierung für Regina Hudler in Moosburg

Moosburg - In der Vhs Moosburg dürfte diesen Sonntag richtig viel los sein: Viele Bürger wollen an der Typisierungsaktion für Regina Hudler teilnehmen. Die 39-Jährige …
Am Sonntag: Typisierung für Regina Hudler in Moosburg

„Wir trauen uns was“

Das war knapp, hätte beinahe Geschichte geschrieben und entlockte OB Tobias Eschenbacher ein humorig enttäuschtes „Ach Gott!“: Mit einer Gegenstimme, und zwar der von …
„Wir trauen uns was“

Kommentare