+
Ein Dessert zum Dahinschmelzen: Mit ihrem Weißbier-Tiramisu hat Elisabeth Mayerhofer aus Hohenbachern bei einem Wettbewerb den ersten Platz erzielt.

Wettbewerb in Olching

Freisingerin holt mit Weißbier-Tiramisu den ersten Platz

Freising - Normalerweise nimmt man Bier in flüssiger Form zu sich. Dass man damit aber auch leckere Gerichte und sogar Desserts zaubern kann, hat Elisabeth Mayerhofer aus Hohenbachern bewiesen. Sie holte den ersten Platz bei einem Bier-Rezepte-Wettbewerb.

Insgesamt neun Teilnehmer präsentierten ihre Kreationen der Jury auf der FFB-Schau, der Verkaufsausstellung in Olching (Kreis Fürstenfeldbruck). „Eigentlich sollten es zehn sein“, berichtet Silvia Schlögel, Mitorganisatorin und Kreisbäuerin des Landkreises Weilheim-Schongau. „Doch einer hat kalte Füße bekommen.“ So waren es nur neun begeisterte Hobbyköche und -bäcker, die an dem Bier-Rezepte-Wettbewerb teilnahmen. Bewertet wurden unter anderem die Idee, die Optik und das Zusammenspiel von Bier und Gericht.

Siegerin wurde Elisabeth Mayerhofer aus Hohenbachern. Sie hatte ein Weißbier-Tiramisu zubereitet. „Ich habe mich total gefreut“, sagt die 49-Jährige. Eine Freundin habe das Rezept zum Stammtisch mitgebracht. Generell experimentiert die gelernte Hauswirtschafterin gerne in der Küche. Und das hat sie auch vor dem Wettbewerb ausgiebig gemacht. „Ich habe schon ausprobiert, welches Weißbier am besten dazu passt“, erzählt sie. Schließlich ist es erst der Hefegeschmack, der das Weißbier-Tiramisu zum besonderen Schmankerl macht.

Das Rezept:

Um ein Weißbier-Tiramisu für sechs Personen zu zaubern, benötigt man: drei Blatt weiße Gelatine, vier Eier, 120 Gramm Zucker, Mark von 1/2 Vanilleschote, 0,33 Liter Hefeweißbier, 500 Gramm Mascarpone, eine Prise Salz, 200 ml Sahne, 18 Löffelbiskuit, 150 Gramm Himbeeren, drei Esslöffel Zitronensaft und zwei Esslöffel Puderzucker.

Und so erfolgt die Zubereitung: Gelatine in kaltem Wasser einweichen, Eier trennen, Eigelb mit 80 Gramm Zucker, Vanillemark und 150 ml Bier über dem Wasserbad cremig aufschlagen. In der warmen Creme Gelatine auflösen, Mascarpone zugeben und mit Schneebesen unterheben. Masse kalt stellen. Eiweiß mit Salz steif schlagen und restlichen Zucker unterrühren, Sahne steif schlagen, abwechselnd Eischnee und Sahne unter die Mascarponecreme heben. Biskuits mit restlichem Weißbier tränken und in kleine Gläser schichten, Mascarponecreme darauf geben und kalt stellen. Himbeeren erwärmen und durch ein feines Sieb streichen, mit Puderzucker und etwas Zitronensaft abschmecken und auf der Creme verteilen.

Eva Dobler

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch</center>

Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch

Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch
<center>König Ludwig 4er Set mini</center>

König Ludwig 4er Set mini

König Ludwig 4er Set mini
<center>Mahlzeit - Die besten Rezepte aus ganz Bayern</center>

Mahlzeit - Die besten Rezepte aus ganz Bayern

Mahlzeit - Die besten Rezepte aus ganz Bayern
<center>Fächer "Liebestaumel"</center>

Fächer "Liebestaumel"

Fächer "Liebestaumel"

Meistgelesene Artikel

Attenkirchen: neues Feuerwehrhaus kann kommen - der Bauhof freut sich mit

Attenkirchen - Attenkirchens Floriansjünger können sich freuen: Sie bekommen nicht nur ein neues Feuerwehrhaus, sondern auch eine Waschhalle mit dazu. Das freut auch den …
Attenkirchen: neues Feuerwehrhaus kann kommen - der Bauhof freut sich mit

Stadtwerke München ignorieren Moosburger Kanal-Vereinbarung

Moosburg - Die SWM haben es schon wieder getan: Wegen eines erneuten Kahlschlags am Amperüberleitungskanal platzte Bürgermeisterin Anita Meinelt im Bauausschuss der …
Stadtwerke München ignorieren Moosburger Kanal-Vereinbarung

Unbekannte brechen drei Gartenhäuser auf

Freising - Drei Gartenhäuser wurden laut Polizei in der Nacht zum Montag in der Schrebergartensiedlung in der Parkstraße in Freising aufgebrochen – und zwar mit …
Unbekannte brechen drei Gartenhäuser auf

Unter Baggern begraben: PLUS-Pläne für 2017 gescheitert

Freising - Es war eher eine zarte Idee, denn ein handfester Plan, doch die hat sich bereits zerschlagen: Auch im kommenden Jahr wird es kein PLUS-Festival geben.
Unter Baggern begraben: PLUS-Pläne für 2017 gescheitert

Kommentare