Geflügelpest

Landratsamt in Habachtstellung: Die Vogelgrippe-Gefahr lauert am Fluss

Freising – Die Vogelgrippe hat Oberbayern erreicht. Nachdem der aggressive Erreger H5N8 in den Landkreisen Starnberg und Lindau bei acht Wildvögeln nachgewiesen wurde, ist man auch im Landratsamt Freising in Habacht-Stellung.

Zwar gibt es bisher noch keinen Fall von Geflügelpest im Landkreis, aber die Behörde weiß, was im Fall des Falles auf sie zukommt. Eva Dörpinghaus, Sprecherin des Landratsamtes, berichtete dem FT, dass der Zentrale Krisenstab Tierseuchen im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft ein bundesweit einheitliches Vorgehen zum Schutz vor der Seuche beschlossen hat. Anhand regionaler Risikoprofile sollen die Länder dort Stallpflicht für Geflügel anordnen, wo die Gefahr einer Ansteckung mit dem H5N8-Virus besonders hoch ist.

„Im Landkreis Freising würde dies insbesondere für Betriebe zutreffen, die sich in der Nähe von Feuchtgebieten und Rastgebieten von Zug- und Wildvögeln befinden“, erläutert Dörpinghaus. Risikogebiete liegen demnach entlang der Amper und der Isar, im Freisinger Moos und am Ausgleichsweiher bei Uppenborn (Moosburg). Im Landkreis gibt es zirka 900 Geflügelhalter mit rund 120 000 Tieren, teilt Dörpinghaus mit. Aber: „Bisher haben wir von den vorgesetzten Behörden keine Nachricht über durchzuführende Maßnahmen erhalten.“

Erinnerungen an das Frühjahr 2006 werden trotzdem wach. Damals galt im Landkreis Freising die Aufstallpflicht für Geflügel. „Viele tote Wildvögel wurden damals von unserem Veterinäramt zur Untersuchung beim Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Oberschleißheim abgegeben“, erinnert sich Dörpinghaus. Allerdings war keiner mit dem damals grassierenden H5N1-Virus infiziert.

Durch Fälle der Geflügelpest in der Wildtier-Population steigt die Gefahr, dass auch Nutztiere angesteckt werden. In betroffenen Beständen kommt es dann zu erhöhten Todesfällen. Bei Nachweis des Erregers muss die Beseitigung des Geflügels angeordnet werden, wie es gerade erst in einem Hühnerbetrieb in Schleswig-Holstein der Fall war. Dort wurden alle 30 000 Tiere getötet.

Rubriklistenbild: © picture alliance

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Schokoladen-Set zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

Integration auf Rädern

Zolling - Er ist sportlich und sozial engagiert: Ewald Roddewig. Der Zollinger (68) hat in kürzester Zeit eine Rennrad-Gruppe für Flüchtlinge aus Eritrea gegründet. Sie …
Integration auf Rädern

FW Kranzberg: Den Ort im Fokus haben

Kranzberg – Als „Stütze der Gemeinderäte“ sehen sich die Mitglieder der Freien Wähler Kranzberg und arbeiten diesen bei aktuellen Themen zu. Bei der vergangenen …
FW Kranzberg: Den Ort im Fokus haben

Am Sonntag: Typisierung für Regina Hudler in Moosburg

Moosburg - In der Vhs Moosburg dürfte diesen Sonntag richtig viel los sein: Viele Bürger wollen an der Typisierungsaktion für Regina Hudler teilnehmen. Die 39-Jährige …
Am Sonntag: Typisierung für Regina Hudler in Moosburg

„Wir trauen uns was“

Das war knapp, hätte beinahe Geschichte geschrieben und entlockte OB Tobias Eschenbacher ein humorig enttäuschtes „Ach Gott!“: Mit einer Gegenstimme, und zwar der von …
„Wir trauen uns was“

Kommentare