+
Das neue Programmheft stellen Claudia Pfrang, Monika Heilmeier-Schmittner und Magdalena Falkenhahn vor.

Bildungszentrum stellt neues Programm vor

Umbruch und Wandel

Freising - Von ökumenischen Begegnungsseminaren über theologische Diskussionsforen bis hin zu Kalligraphiekursen: Im Bildungszentrum Kardinal-Döpfner-Haus gibt es im kommenden Halbjahr ein breitgefächertes Kursangebot – auch wenn umgebaut wird.

Den Menschen eine Weltorientierung geben, in einer Zeit, in der nur Wirrwarr herrscht – das hat sich das Kardinal-Döpfner-Haus für die kommenden Monate zur Aufgabe gemacht. Doch auch das Bildungszentrum selbst steht im Umbruch: Denn wegen der geplanten Renovierungs- und Umbaumaßnahmen am Domberg (wir berichteten) muss einiges neu sortiert werden. „Ab dem 1. Januar 2017 wird zunächst der Seminar-Übernachtungsbetrieb für schließen. Veranstaltungen und Tagungen aber werden noch bis Mitte 2018 stattfinden.

Wie Claudia Pfrang, Direktorin der Stiftung Bildungszentrum weiter erläutert, werden Seminare mit Übernachtung ab 2017 in anderen Bildungshäusern der Erzdiözese stattfinden. Ein umfangreiches Kursangebot für September 2016 bis Februar 2017 gibt es aber trotz des Umbruchs. „Die Welt ist im Wandel und viele Menschen haben Schwierigkeiten, weil nichts mehr selbstverständlich ist“, erklärt Claudia Pfrang. Die Seminare und Vorträge im Programmheft, das jetzt vorgestellt wurde, bieten in diesem Sinne nicht nur Seminare aus der Bildungswerkstatt, sondern beschäftigen sich auch mit Religion, Politik und Kunst. Im Dialogforum „Gott.neu.denken“ sprechen die Teilnehmer beispielsweise über die neuesten Erkenntnisse der Wissenschaft und die Auseinandersetzung mit der Gottesfrage.

 „Wie sprechen wir so von Gott, dass es bei den Menschen ankommt“, erläutert Claudia Pfrang das Dialogforum der Bildungswerkstatt. Auch die Biografiearbeit mit Kindern und Jugendlichen wird fortgesetzt. „Sich mit seiner Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu beschäftigen ist für Kinder genauso sinnvoll wie für Erwachsene“, erklärt Monika Heilmeier-Schmittner, Referentin für Persönlichkeitsbildung und Familienbildung. Ein Studientag zu „Europa – Zuflucht oder Festung?“ bietet eine Auseinandersetzung mit Fragen zu Flucht, Migration und Integration. Dieser Studientag aus dem Bereich „Ethik und Politik“ sucht nach Gründen, die einen Menschen zur Flucht bewegen und welche Herausforderungen sich dabei für Europa ergeben. Eine kalligraphische Entdeckungsreise ins Reich der schönen Schrift können Kunstinteressierte beim Kalligraphie-Seminar „Domberg Scriptorium“ antreten. „Der Referent Torsten Kolle hat immer begeisterte Teilnehmer, die ihm gerdezu hinterherreisen“, erklärt Magdalena Falkenhahn, Referentin für kulturelle-kreative Bildung.

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Schokoladen-Set zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

Integration auf Rädern

Zolling - Er ist sportlich und sozial engagiert: Ewald Roddewig. Der Zollinger (68) hat in kürzester Zeit eine Rennrad-Gruppe für Flüchtlinge aus Eritrea gegründet. Sie …
Integration auf Rädern

FW Kranzberg: Den Ort im Fokus haben

Kranzberg – Als „Stütze der Gemeinderäte“ sehen sich die Mitglieder der Freien Wähler Kranzberg und arbeiten diesen bei aktuellen Themen zu. Bei der vergangenen …
FW Kranzberg: Den Ort im Fokus haben

Am Sonntag: Typisierung für Regina Hudler in Moosburg

Moosburg - In der Vhs Moosburg dürfte diesen Sonntag richtig viel los sein: Viele Bürger wollen an der Typisierungsaktion für Regina Hudler teilnehmen. Die 39-Jährige …
Am Sonntag: Typisierung für Regina Hudler in Moosburg

„Wir trauen uns was“

Das war knapp, hätte beinahe Geschichte geschrieben und entlockte OB Tobias Eschenbacher ein humorig enttäuschtes „Ach Gott!“: Mit einer Gegenstimme, und zwar der von …
„Wir trauen uns was“

Kommentare