+
Drei Autofahrer mussten ins Röhrchen pusten.

Zum Wiesn-Start in München

In Freising wehen die Alkohol-Fahnen

Freising - Kaum hat das Oktoberfest begonnen, wehen in den Straßen Freisings schon die Fahnen – die Alkoholfahnen.

– die Alkoholfahnen. Diese schlugen in der Nacht zum Sonntag der Polizei gleich mehrmals entgegen, als sie im Stadtgebiet Autofahrer kontrollierte. Eine 45-Jährige sowie ein 26 Jahre und ein 24 Jahre alter Fahrer hatten laut Polizei jeweils knapp ein Promille Alkohol intus, als sie durch die Stadt kurvten. Die Weiterfahrt wurde unterbunden, jeder der Autolenker bekommt eine Anzeige. Der feuchte Wies’n-Start in Freising ist für die Inspektion Anlass für eine wichtige Information: Man wird während des Oktoberfests weiterhin kontrollieren. Daher der Rat der PI: Auto stehen lassen, öffentliche Verkehrsmittel benutzen oder sich abholen lassen.

hob

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Seehofer ist die Region wurscht"

Freising/Flughafen - Ministerpräsident Horst Seehofer ist auf einen Pro-Startbahn-Kurs eingeschwenkt. Bei den Flugbewegungen gebe es „einen neuen Trend und eine neue …
"Seehofer ist die Region wurscht"

Dritte Startbahn: Seehofer sendet deutliches Signal in Richtung Ausbau

Freising - Horst Seehofer hat in einer Regierungserklärung soeben bestätigt, dass er eine Debatte über den Weg zur dritten Startbahn führen will. Damit spricht er sich …
Dritte Startbahn: Seehofer sendet deutliches Signal in Richtung Ausbau

Begnadeter Lehrer und Musiker: Der Freisinger Theo Brand (91) ist gestorben

Freising - Theo Brand prägte wie kaum ein anderer das Fach Musik am Camerloher-Gymnasium. Er wirkte als Musiker und vor allem als Komponist weit über die …
Begnadeter Lehrer und Musiker: Der Freisinger Theo Brand (91) ist gestorben

Nach Unfall mit drei Toten: "Das steckt man nicht einfach weg"

Hohenkammer - Der Unfall auf der B13 forderte drei Todesopfer - keine alltägliche Situation für die Rettungskräfte. Was macht man nach so einem Anblick?
Nach Unfall mit drei Toten: "Das steckt man nicht einfach weg"

Kommentare